Gesundheitspartner
von FITBOOK

Jein!

Ist Popelessen eigentlich ungesund?

Kleinkind, das popelt
Popel zu essen, ist an sich nicht ungesund. Jedoch können an den Fingern Keime kleben, die auf diesen Weg in den Mund gelangen
Foto: Getty Images

Ob Popel „essbar“ sind, ist eine gelinde gesagt unschöne Frage. Außer für jene, die sich ihren Naseninhalt freiwillig in den Mund schieben. Ist das nur widerlich oder auch ungesund?

Es gibt keine dummen Fragen, so der Volksmund. Mag sein, aber unstrittig ist: Es gibt solche Fragen, die man getrost als peinlich bezeichnen kann. Wir hätten da ein Beispiel für Sie, fragen aber natürlich nur für einen Freund…

Sind Popel schädlich für die Gesundheit?

Gute Nachricht für alle nasalen Naschkatzen: Die Antwort lautet nein.

Noch eine unangenehme Frage: Wie bekommt man ganz sicher eine Krankschreibung?

Ein Teil dieses Sekrets fließt durch den Rachen und die Speiseröhre direkt in den Magen. Der Rest läuft entweder aus der Nase heraus oder verhärtet und wird so zu dem, was man gemeinhin Popel nennt. Holt sich jemand diese Popel aus der Nase und steckt sie in den Mund, sollte das seiner Gesundheit also nicht schaden.

Keine FITBOOK-Themen mehr verpassen – abonnieren Sie hier unseren Newsletter!

Indirekt kann Popeln doch ungesund sein!

Allerdings: Kleben an den Fingern Keime, gelangen diese mit in den Mund. Und das kann durchaus gefährlich werden. Deshalb gilt: Wer gern Popel verspeist, wäscht vorher möglichst seine Hände. „Und bitte auch hinterher“, sagt Gehrke-Beck. Denn gerade eine verschnupfte Nase beherbergt ihrerseits Viren. Die sollten nach dem Popeln möglichst nicht auf Türklinken oder Tastaturen landen.