Gesundheitspartner
von FITBOOK

Feuer im Schlund

Das hilft bei Sodbrennen

Sodbrennen
Wer längere Zeit Probleme mit Sodbrennen hat, sollte zum Arzt gehen. Denn chronisches Sodbrennen greift die Speiseröhre an.
Foto: Getty Images

Die meisten Menschen kennen es: Hat man einmal zu viel oder zu fettig gegessen, tritt Sodbrennen auf. Es handelt sich um eine Reaktion des Magens. Was genau dabei passiert und was sich dagegen tun lässt, erklärt eine Expertin vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

Es kann die Hölle sein: Man isst etwas, und kurze Zeit später züngeln die Flammen. Säure macht sich in der Speiseröhre breit, manchmal fühlt es sich an, als verätze sie einem die Kehle. Aber selbst dieses Sodbrennen hat seinen Sinn. Etwas dagegen unternehmen lässt sich dennoch.

Auch interessant: Warum Sie warmes Wasser trinken sollten

Was passiert bei Sodbrennen im Körper?

Manchmal schlichtweg eine Notfallreaktion des Körpers. Zwischen dem Ende der Speiseröhre und dem Magen hat die Natur einen Schließmuskel eingebaut, erklärt Bettina Jagemann aus dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). Wie eine Klappe schützt er die empfindliche Speiseröhre vor der Magensäure.

Sodbrennen

Sodbrennen entsteht, wenn Magensäure zurück in die Speiseröhre läuft
Foto: Getty Images

Im Magen übernimmt die Säure eine wichtige Aufgabe: Sie zersetzt die Speisen, damit sie verwertet werden können. Wird allerdings der Magen überfüllt oder viel Magensäure produziert, öffnet sich die schützende Klappe, um die überschüssige Säure wie über einen Notausgang loszuwerden – die Folge ist Sodbrennen.

Auch interessant: 11 Nahrungsmittel, die vor dem Training tabu sind

Welche Ursache(n) hat Sodbrennen?

Dafür, dass zu viel Magensäure produziert wird, kann es unterschiedliche Gründe geben: falsche Ernährungsgewohnheiten, genetische Anlagen oder eine ständige Entzündung der Magenschleimhaut (Gastritis) zum Beispiel. Auch festsitzende Blähungen können Sodbrennen begünstigen.

Was kann ich tun, um Sodbrennen zu verhindern?

Erstmal kann man versuchen, an der Ernährung zu drehen. Ungünstig seien lange Hungerphasen und dann viel Essen auf einmal, sagt Jagemann. Denn je leerer der Magen ist, desto saurer wird der pH-Wert. Also besser ganz klassisch drei Mal am Tag essen und abends, wenn man sich danach nicht mehr bewegt, etwas weniger als zu den anderen beiden Mahlzeiten.

Auch interessant: Was Kamillentee wirklich alles kann

Bei manchen Menschen lösen auch bestimmte Lebensmittel Sodbrennen aus. Jeder kann selbst darauf achten, was das bei ihm ist: vielleicht das Glas Rotwein am Abend oder sehr fettiges Essen.

Chronisches Sodbrennen kann Krebs verursachen

27