Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Gesundheitspartner
von FITBOOK

Anzeige

Fitnesstipps

Schwimmen – ein Sport, der fit macht!

Erdinger Alkoholfrei Team CampFoto: ERDINGER Alkoholfrei ©JamesMitchell

„Einfach schwimmen!“ Was für Dorie aus „Findet Nemo“ Lebensmotto ist, solltest auch du dir zu Herzen nehmen. Denn es gibt sehr gute Gründe, Schwimmen zu deinem Sport zu machen. Die wertvollen Tipps unserer Profis aus dem Team ERDINGER Alkoholfrei helfen dir beim Sprung ins Wasser. „Einfach schwimmen“ ist nämlich leichter gesagt als getan.

4 gute Gründe fürs Schwimmen

Schwimmen ist Ganzkörpertraining: Beim Schwimmen brauchst du fast alle Muskelgruppen, um dich im Wasser nach vorne zu bringen. Arm-, Schulter- und Beinmuskeln für den Antrieb, die Bauch- und Rückenmuskulatur zur Stabilisation.

Schwimmen fördert die Koordination: Schwimmen fordert von deinem Körper koordinative Leistungen. Nur wenn Muskeln und Nerven aufeinander abgestimmt arbeiten, bewegst du dich durchs Wasser. Schwimmen ist also auch Kopfsache.

Schwimmen macht fit: Schwimmen ist Kalorien-Burner, Muskel-Workout und Konditionstraining. Es stärkt den Herzmuskel, bringt den Kreislauf in Schwung, verbessert die Durchblutung und fördert die Funktionsfähigkeit der Lunge.

Schwimmen ist gesund: Beim Schwimmen schonst du Gelenke und Bänder dank des Wasserauftriebs. So übst du auf diese anfälligen Körperpartien weniger Gewicht aus, überforderst sie nicht und verringerst automatisch das Verletzungsrisiko.

„Schwimmen ist Ausdauersport und Muskeltraining, es ist Arbeit mit und gegen das Wasser. Gerade hast du noch schwerelos deine Bahnen gezogen und kaum aus dem Wasser spürst du jedes einzelne Gramm deines Körpers. Ich liebe dieses Gefühl.“ Florian Angert (Schwimmspezialist im Team ERDINGER Alkoholfrei)

Schwimmen – Ausdauersport und Muskelaufbau zugleichFoto: Pexels

Das 1×1 des Schwimmens

Trainingsplanung: Frei- und Hallenbäder bieten optimale Bedingungen wie klares Wasser, abgetrennte Bahnen und Orientierungshilfen am Becken. Allerdings sind öffentliche Bäder manchmal sehr voll. Frage am besten, wann Stoßzeiten sind und vergleiche diese mit deinem Alltag. Die Trainingsintensität wählst du nach deinem Leistungslevel. Für Anfänger reicht es, gleichmäßig über einen längeren Zeitraum zu schwimmen. Sobald du Grundausdauer aufgebaut und ambitioniertere Ziele hast, trainierst du am besten mit einem Trainingsplan. Dazu gehören Entspannungs- und Regenerationsphasen. Für die Regeneration direkt nach der Belastung ist ERDINGER Alkoholfrei ideal. Das Sportgetränk löscht deinen Durst und versorgt dich unmittelbar mit den wertvollen Vitaminen B9 und B12.  

„Organisiere dein Training zu Zeiten, an denen du auch kannst. Zu spekulieren, früher aus dem Büro zu kommen, ist der falsche Ansatz. Daher sind Trainingspläne wichtig. Durch sie verpflichtest du dich selbst und formulierst klare Ziele.“ Nils Frommhold (Ironman-Sieger aus dem Team ERDINGER Alkoholfrei)

Grundausrüstung: Drei Dinge solltest du dabei haben: Badekleidung, Schwimmbrille, Badekappe. Gute Schwimmkleidung liegt eng an, ohne einzuschnüren, trocknet schnell und behält auch nach mehrmaligem Waschen seine Form. Für Schwimmbrillen heißt es ‚Funktion geht vor Design‘. Sie haben vor allem den Zweck, deine Augen vor Chlor und Partikeln im Wasser zu schützen und dir eine klare Sicht zu verleihen. Ebenfalls sinnvoll ist eine Badekappe. Sie verringert den Widerstand im Wasser, schützt deine Haare vor Chlor und macht dich für andere sichtbarer.

„Du brauchst gerade zu Beginn keinen Fitnesstracker oder ähnliche Gadgets. Das Gefühl für deinen Körper im Wasser ist erst einmal wichtiger. Fühl dich sicher, teste verschiedene Schwimmtechniken und mach dich mit dem Sport vertraut.“ Patrick Lange (Ironman-Weltmeister aus dem Team ERDINGER Alkoholfrei)

Schwimmstile: Es gibt vier Schwimmstile. Der verbreitetste ist Brustschwimmen. Um Nackenschmerzen zu verhindern, ist dein Kopf nur zum Luftholen über Wasser, ansonsten taucht er bei der Vorwärtsbewegung ins Wasser, wo du ausatmest. Die schnellste Art zu schwimmen ist der Kraulstil. Mit deinen Armen ziehst du dich nach vorne, unterstützt vom Beinschlag. Delfinschwimmen ist die anstrengendste Technik, da du beide Arme gleichzeitig über Wasser bringst und deinen Beinschlag koordinierst. Rückenschwimmen sieht dagegen entspannt aus. Der körpereigene Auftrieb hält dich oben und mit wenigen Arm- und Beinzügen gleitest du durchs Wasser. Wer aber richtig Rückenschwimmen will, merkt schnell, dass die Technik komplex ist.

Viele können zwar schwimmen, aber wenige machen sich Gedanken über die richtige Technik. Die brauchst du aber, um besser zu werden. Eine Ausdauersportcommunity wie das Team ERDINGER Alkoholfrei hilft dir dabei. Hier triffst du auf Trainingspartner und kannst in Camps an deiner Technik feilen.“ Wenke Kujala (Managerin beim Team ERDINGER Alkoholfrei)

Schwimmbad, Weiher oder See – Wettkampf, Training oder Entspannung. Schwimmen tut gut! Noch schöner wird der Sprung ins kühle Nass mit der perfekten Erfrischung im Gepäck: ERDINGER Alkoholfrei – jetzt auch in den fruchtig frischen Sorten ERDINGER Alkoholfrei Zitrone oder Grapefruit.

Weitere Expertentipps sowie Informationen rund ums Schwimmen und Ausdauersport findest du auf dem Aktiv.Blog.


Anzeige