Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
StartseiteMind & Body

Angst vor dem Fitnessstudio und wie man sie überwindet

Tipps, wie man sie überwindet

Gym Anxiety – was hinter der Angst vor dem Fitnessstudio steckt

Viele Menschen entwickeln eine Angst vor dem Fitnessstudio
Etliche Menschen entwickeln eine Angst vor dem Fitnessstudio – die Gründe dafür sind vielfältigFoto: Getty Images

Angststörungen gehören zu den häufigsten psychischen Leiden. Und so gibt es viele Menschen, die auch eine Angst vor dem Fitnessstudio entwickeln. Insbesondere nach mehr als zwei Jahren Corona-Pandemie fällt es vielen schwer, wieder ins Fitnessstudio zu gehen. FITBOOK erklärt, wie es dazu kommt und wie Sie die Angst überwinden können.

„Eine soziale Phobie ist die dritthäufigste psychische Störung nach Alkoholabhängigkeit und Depression“, sagt David Lechner, psychologischer Psychotherapeut bei Selfapy. In 75 Prozent der Fälle beginne sie schon vor dem 16. Lebensjahr. Frauen seien etwa 1,5-mal häufiger betroffen als Männer, so der Experte, der seit mehreren Jahren in der digitalen Versorgung tätig ist. Die spezielle Angst vor dem Fitnessstudio (Gym Anxiety) trifft vor allem Menschen, die noch nie im Fitnessstudio waren. Aber auch Menschen, die eine lange Auszeit hatten, beispielsweise durch die Corona-Pandemie, können sich oft nicht überwinden, ins Fitnessstudio zu gehen. FITBOOK erklärt, woher die Angst kommt und wie man sie überwinden kann.

Wie äußert sich die Angst vor dem Fitnessstudio?

Im Grunde kann jeder eine Angst vor dem Fitnessstudio entwickeln. Nicht nur Einsteiger, sondern auch Menschen, die schon seit Jahren dort trainieren. Irgendwann wird man plötzlich ängstlich, fühlt sich eingeschüchtert und verlegen in der Trainingsumgebung. Das fängt meistens schon am Eingang an: Man fühlt sich unwohl, möchte den Angestellten am liebsten aus dem Weg gehen und meidet das routinemäßige Begrüßen der Trainer.

Vor allem aber macht man sich Gedanken darüber, was andere Menschen über einen denken könnten. „Was denken die Leute über mich, wenn ich auf dem Weg in die Umkleide gehe? Wie wirke ich, wenn ich Übungen ausführe? Wer beobachtet mich dabei? Was ist, wenn ich eine Übung falsch ausführe und mich dabei lächerlich mache?“ Diese und ähnliche Fragen werden zum Kopfkino aus Selbstzweifeln, Unsicherheiten und Ängsten.

Die Corona-Pandemie hat aber noch andere Ängste ausgelöst. Viele fühlen sich mittlerweile unwohl in Räumen voller Menschen und wenn sie Gegenstände anfassen sollen, die vorher andere berührt haben. Der Fitnessraum wird geradezu als eine Keimzelle angesehen. Die einfachste Lösung also: Man meidet diesen Gefahrenraum.

Auch interessant: Was man alles tun kann, um Angststörungen zu lindern

Sozialen Phobien sind sehr verbreitet

„Die Angst vor dem Fitnessstudio ist keine eigenständige Angststörung“, sagt der Experte Lechner. Es sei zunächst völlig normal, Aufregung zu empfinden, wenn man sich in einer neuen oder ungewohnten Situation befindet. „Eine psychische Störung, in deren Rahmen es unter anderem zu einer Angst vor dem Fitnessstudio kommen könnte, wäre die soziale Phobie“, erläutert Lechner. Allerdings wäre in diesem Fall die Angst nicht nur auf das Fitnessstudio begrenzt, sondern würde auch andere Lebensbereiche betreffen.

Sozialen Phobien sind in Deutschland sehr verbreitet. Nach Alkoholabhängigkeit und Depressionen ist es die dritthäufigste psychische Störung. Etwa sieben bis 12 Prozent der Menschen erkranken mindestens einmal im Leben an einer sozialen Phobie.1

Auch interessant: Sängerin Pink spricht offen über ihre Panikattacken

Anzeichen für eine soziale Phobie

  • Angst davor, im Mittelpunkt zu stehen, beobachtet und bewertet zu werden
  • Angst davor, als merkwürdig, peinlich oder lächerlich empfunden zu werden
  • Scham vor normalen Verhaltensweisen wie z. B. dem Gehen, Essen oder Reden vor anderen Personen
  • daraus resultierende sichtbare Zeichen der Angst wie z. B. Erröten, Schwitzen und Zittern
  • körperliche Angstreaktionen wie starkes Herzklopfen, Übelkeit, Durchfall oder Muskelanspannung

Ob eine „normale“ Angst oder eine soziale Phobie vorliegt, hänge vor allem von der Beeinträchtigung im sozialen und beruflichen Alltag ab, sagt David Lechner. Definitiv könne das nur ein Experte bewerten. Wer jedoch bestimmte Situationen des Alltags, wie eben den Besuch eines Fitnessstudios aus den oben genannten Gründen meidet, könnte an einer sozialen Phobie leiden.

Was führt zu den Ängsten?

Wie Ängste sich bei Menschen entwickeln, ist sehr vielfältig und hängt von mehreren Faktoren ab. Insbesondere die Corona-Pandemie dürfte ein weiterer Faktor sein, der zum Unwohlsein in vollen Räumen und der Angst vor Kontakt mit Viren und Bakterien durch das Anfassen von Trainingsgeräten beiträgt. Grundsätzlich ist es ein Zusammenspiel vielfältiger Faktoren, wie das Informationsportal Psychenet.de berichtet:

  • genetische Veranlagung
  • Persönlichkeitsmerkmale wie Schüchternheit und Angst vor neuen, unvertrauten Situationen
  • überhöhte Erwartungen an sich selbst, negatives Selbstbild, Katastrophenfantasien bezüglich der Auswirkungen des eigenen Verhaltens
  • Fokussierung auf die eigenen körperlichen Symptome wie Erröten und Zittern verschlimmert diese noch mehr
  • kontrollierender und überbehütender Erziehungsstil der Eltern
  • negative Erfahrungen in der Kindheit und Jugend, zum Beispiel von anderen ausgelacht, gedemütigt oder ausgeschlossen worden sein
  • belastende Lebensereignisse (Tod eines nahestehenden Menschen oder eine Trennung)

Auch interessant: Angst vorm Telefonieren? Das kann helfen! 

Wie überwindet man die Angst vor dem Fitnessstudio?

Wer im erwachsenen Alter eine Angststörung entwickelt, der wird es schwer haben, sie selbst zu überwinden. „Die gute Nachricht ist: Eine soziale Phobie ist überwindbar. Besonders gut geeignet für die Behandlung sozialer Ängste ist die Psychotherapie“, erklärt Professor Dr. Falk Leichsenring. Er leitet den vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsverbund zur Psychotherapie der Sozialen Phobie, kurz SOPHO-NET.2 

Wer jedoch nur eine „normale“ und temporäre, also keine krankhafte Angst vor dem Fitnessstudio hat, der kann sie mit einigen Tricks überwinden.

  1. Gehen Sie mit einem Trainingspartner ins Fitnessstudio: Im Idealfall sollte es eine Person sein, die sich gut mit den Geräten und Übungen auskennt und Ihnen dabei hilft, selbstsicherer zu werden. Doch selbst wenn der Trainingspartner selbst keine große Erfahrung hat, profitieren Sie enorm von der Gegenwart. Sie haben einen Gesprächspartner und stehen nicht alleine im Zentrum der Aufmerksamkeit. Zudem macht Sport zu zweit mehr Spaß!
  2. Buchen Sie ein paar Trainerstunden: Vor allem, wenn Sie mit dem Fitnessstudio-Training anfangen, sollten Sie unbedingt ein paar Trainerstunden dazu buchen. So lernen Sie, die Geräte richtig zu bedienen und Übungen korrekt auszuführen. Zudem kann der Coach einen individuellen Trainingsplan erstellen. Durch die Trainerstunden gewinnen Sie zudem mehr Selbstsicherheit und lernen sich in einem Fitnessstudio selbstsicher zu bewegen.
  3. Meiden Sie die Rushhour: Fragen Sie am Empfang, wann die wenigsten Besucher trainieren. Oft ist es früh morgens, tagsüber oder spät abends. So müssen Sie nicht anstehen, um auf freie Geräte zu warten und fühlen sich dabei nicht wie ein Hindernis. Zudem ist die Stimmung ziemlich stressig, wenn alle nach der Arbeit sich an den Geräten abreagieren.
  4. Positive Assoziation mit dem Fitnessstudio: Verinnerlichen Sie den Gedanken, dass das Fitnessstudio Ihnen guttut. Sie fördern Ihre Gesundheit und bringen den Körper in Schuss. Zudem werden Sie sich nach jedem Training garantiert besser fühlen als davor.
  5. Setzen Sie sich Ziele: zum Beispiel die Sommersaison. Muskulösere Arme und Beine sowie ein flacher Bauch kommen in Sommerkleidung besonders gut zur Geltung. Wenn Sie ein Ziel vor Augen haben, motiviert es sie, regelmäßig zum Sport zu gehen. Und die Angst vor dem Fitnessstudio verschwindet wie von selbst.

Quellen

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FITBOOK und sein/ihr Internet-Angebot: www.fitbook.de

FITBOOK erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FITBOOK und sein/ihr Internet-Angebot: www.fitbook.de

FITBOOK erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für