Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Gesundheitspartner
von FITBOOK

Was Experten dazu sagen

F45 – auf dieses Training schwören Nicole Scherzinger und Mark Wahlberg

Nicole Scherzinger und Mark Wahlberg
Gleich mehrere Promis zeigen sich begeistert von F45Foto: Getty Images, Instagram/markwahlberg

Schon von F45 gehört? Verschiedene amerikanische und australische Promis haben sich kürzlich als Fans des Fitnesstrends aus Down Under geoutet, der aktuell auch in Deutschland von sich reden macht. Dahinter steckt eine Studiokette, in der auf eine spezielle und angeblich extrem effektive Art trainiert wird – vor allem, wenn es wieder an der Zeit für eine sogenannte F45-Challenge ist. Wir haben einen Experten gebeten, das Konzept für uns einzuschätzen.

Mark Wahlberg ist Schauspieler, Filmproduzent – in erster Linie aber bekannt für seinen stahlharten Body. Und dem hat er in den letzten Wochen, genauer gesagt in den letzten 45 Tagen, zu seiner persönlichen Bestform verholfen. Wie auf Instagram zu sehen ist, ziert kein Gramm Fett mehr seinen Körper. Das will der 48-Jährige (!) laut eigener Aussage im Foto-Kommentar „F45“ zu verdanken haben.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Was genau ist F45?

Diese Frage lässt sich schnell beantworten: eine Fitnessstudio-Kette. Oder aber auch „das am schnellsten wachsende Franchise-Unternehmen überhaupt“. So betitelte jedenfalls die Tageszeitung „The Sydney Morning Herald“ einen Beitrag darüber, samt Interview mit dessen australischem Gründer Rob Deutsch. Der Zusammenhang mit Mark Wahlberg? Er ist Teilhaber der Firma, seitdem die Mark Wahlberg Investment Group (laut „Bloomberg“-Informationen rund 450 Millionen US-Dollar) in F45 Fitness investiert haben soll.

Deutsch beschreibt seine in cleanem Weiß eingerichteten und mit Plasmabildschirmen ausgestatteten Studios als die „Apple-Stores der Fitness- und Gesundheitsszene“. Viel wichtiger als die Erscheinung sind aber natürlich die Inhalte. Es gibt inzwischen mehr als 1500 F45-Studios in insgesamt 40 Ländern weltweit, die sich alle durch ihre regelmäßig wechselnden Fitnessprogramme auszeichnen. Ziel ist, dass Mitglieder das gleiche Workout niemals zweimal hintereinander absolvieren müssen, so dass es entsprechend nicht langweilig wird. Gleichbleibend: die Zusammensetzung der 45-minütigen Kurse, die HIIT, Zirkeltraining und ein funktionales Bodyweighttraining miteinander kombinieren.

Auch interessant: Was ist eigentlich der Unterschied zwischen HIIT und HIT?

Anders als beim Crossfit gehe es bei F45 nicht ums Powerlifting, womit Deutsch sich den hohen Zulauf an weiblichen Mitgliedern erklärt. Eine davon ist übrigens US-Sängerin Nicole Scherzinger (41), wie es in einem Beitrag der „Daily Mail“ heißt. Aber auch der australische Schauspieler Hugh Jackman (50) soll ein Fan von F45 sein.

Nicole Scherzinger
Die „Daily Mail“ will wissen, dass US-Star Nicole Scherzinger auf F45 Fitness setztFoto: Getty Images
Hugh Jackman
Ebenso: „Wolverine“-Darsteller Hugh JackmanFoto: Getty Images

750 Kalorien in 45 Minuten?

Doch das ist natürlich Quatsch, sagt uns dazu Personal Trainer Timo Kirchenberger.

Kirchenberger ist Fachmann für Athletiktraining und Ernährungsberatung. Er will das Konzept von F45 keinesfalls abwerten, das exorbitante Kalorienversprechen allerdings „ganz stark in Frage stellen“. Er erklärt uns, dass es von verschiedenen Faktoren abhängt, wie viel man in einer Dreiviertelstunde Sport verbrennen kann, darunter Geschlecht, Größe, Körpergewicht und -komposition (Verhältnis von Muskelmasse zu Körperfett) und Trainingslevel. „750 Kalorien sind realistisch, wenn jemand männlich ist, einen hohen Muskelanteil hat und sehr gut trainiert ist. Ein Ruderer zum Beispiel“, sagt er uns. Für viele andere seien in 45 Minuten keinesfalls mehr als 300 Kalorien drin.

Auch das mit dem Nachbrenneffekt von 600 Kalorien würde Kirchenberger nicht ohne Weiteres unterschreiben. Wie viel man nach dem Workout verbrennt, hänge ganz maßgeblich davon ab, was nach dem Training noch passiert und wie es generell um den Versorgungsstatus des Körpers bestellt ist. „Es gibt diesen Effekt in den Minuten bis Stunden nach dem Training, in denen der Körper noch ‚aktiviert‘ ist und unter anderem die Glykogenspeicher wieder aufgefüllt werden“, räumt er ein. In der Zeit würden schon Kalorien verbrannt – tatsächlich aber viel mehr bei jemandem, der hart trainiert hat, dann womöglich mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt (und später wieder zurück) und zwischendurch vielleicht noch eine handwerkliche Tätigkeit ausübt. Pauschal von 600 Kalorien zu sprechen, könne man nicht.

Die F45-Challenge

Und dann gibt es noch die F45-Acht-Wochen-Fitness-Challenge. Diese wurde von der gleichnamigen Studiokette ins Leben gerufen und findet vier Mal im Jahr statt. Mitglieder sollen acht Wochen lang möglichst häufig zum Training erscheinen und sich begleitend an einen strikten Ernährungsplan halten. Daran hat auch Wahlberg, wie oben erwähnt, teilgenommen. Das Ziel: eine möglichst drastische Bodytransformation mit starkem Fettverlust sowie Muskelzugewinn. Die Vorher-Nachher-Bilder werden von den Teilnehmern hochgeladen (und sind ganz nebenbei natürlich werbewirksam).

https://www.instagram.com/p/BpiYTyShIly/?utm_source=ig_embed

Fazit zu F45

Zusammengefasst kann F45 (je nach Aufbau des entsprechenden Programms) ein hochintensives Intervall-Training mit nur kurzen Verschnaufpausen sein, das an die Grenzen bringt – das glaubt selbst der unabhängige Timo Kirchenberger. Und dass Wahlberg Firmenanteile hält, bedeutet nichts Gegenteiliges, immerhin will er sich für den Einkauf in F45 entschieden haben, nachdem ihn das Training in einem entsprechenden Studio überzeugt haben soll.

In Deutschland gibt es noch keine Studios, das soll sich bald ändern. Grundsätzlich kann man aber auch ohne (womöglich kostenintensive) Mitgliedschaft sein gewünschtes Bodygoal erreichen, wenn man sein Workout selbstständig und mit der nötigen Disziplin und/oder einem Personal Trainer in Functional Training, Zirkeltraining und HIIT aufteilt, und natürlich auch seine Ernährungsgewohnheiten anpasst. Die 1350 Kalorien an einem F45-Tag sind jedenfalls nicht allgemeingültig. „Wer möglichst genau wissen will, wie viele Kalorien er individuell beim Training verbrennt, kann das unter Angabe seiner Daten über einen Kalorienrechner ermitteln“, empfiehlt er.