Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Nuss mit wertvollen Inhaltsstoffen

6 Gründe, warum Erdbeeren gesund sind

Erdbeeren gesund: Eine Schale voller Erdbeeren
Die Erdbeersaison hat begonnen. Warum Sie jetzt unbedingt welche auf Ihren Speiseplan setzen sollten, lesen Sie hier!Foto: Getty Images

Endlich Erdbeerzeit! FITBOOK verrät, welche ihrer vielen wertvollen Inhaltsstoffe sehr dafür sprechen, die leckeren Früchtchen möglichst häufig in den Einkaufskorb wandern zu lassen – und was sie von den meisten anderen Obstsorten unterscheidet.

Es gibt wohl kaum jemanden, der den mild süßen Geschmack von Erdbeeren nicht mag. Gerade jetzt, da sie auch bei uns Saison haben, sind sie besonders lecker und auch mit besserem Gewissen zu verzehren. Die Erdbeeren, die uns bereits seit Februar immer einmal im Supermarkt begegnet sind, stammen meist aus wärmeren und trockenen Regionen, genauer gesagt: aus Gewächshäusern, wo eine künstliche Bewässerung nötig war. Nachhaltig ist das nicht. Doch was macht die Frucht, die eigentlich eine Nuss ist, so gesund?

1. Erdbeeren sollen vor Brustkrebs schützen

Immer wieder zeigen wissenschaftliche Studien auf, dass eine antioxidantienreiche Ernährung, wie sie durch häufiges Essen von Obst, Gemüse und Kräutern gewährleistet wird, vor Krebs schützen soll. Ferner haben italienische Forscher der Universität von Urbino erforscht, ob die vielen gesunden Inhaltsstoffe von Erdbeeren eine besondere Rolle im Zusammenhang mit Brustkrebs spielen. Und tatsächlich: Ein bestimmtes polyphenolreiches Extrakt mit dem Kürzel PRSE, das hauptsächlich in Erdbeeren der Sorte Alba vorkommt, soll Entstehung und Wachstum der entsprechenden Tumorzellen ausbremsen können. Deshalb sollen Erdbeeren sowohl zur Vorbeugung als auch Behandlung von Brustkrebs eingesetzt werden können.1

Auch interessant: Schützt der Verzehr von Nüssen vor einem Brustkrebs-Rückfall?

Klingt gut – man sollte den Ergebnissen aber auch nicht ZU viel Bedeutung beimessen, erklärt Internist und Ernährungsmediziner Dr. med. Matthias Riedl auf FITBOOK-Nachfrage. Zumindest noch nicht. „Es scheint möglich zu sein, jene Extrakte gegen Krebs einsetzen zu können“, räumt er ein. „Wir haben es hier jedoch mit Grundlagenforschung zu tun. Weitere Studien über die Dosis-Wirkungs-Kurve müssen noch folgen.“ Der Fachmann gibt weiterhin zu bedenken, dass es sich in der Studie um Reaktionen von Krebszellen auf Polyphenol-Extrakte im Reagenzglas handelte. „Vorbeugend kann man Erdbeeren aber schon empfehlen“, findet er.

https://www.gettyimages.de/detail/foto/profile-of-a-woman-eating-a-strawberry-lizenzfreies-bild/490814143?adppopup=true
Wenn man/frau weiß, wie gesund Erdbeeren sind, schmecken sie gleich noch besser!Foto: Getty Images

2. Erdbeeren enthalten relativ wenig Fruchtzucker

Anders als beispielsweise Bananen oder Mango, die (ebenfalls sehr beliebt und gesund sind, aber) zu zwischen 13 und 16 Prozent aus Zucker bestehen, sind Erdbeeren figurfreundlich: Sie haben nur 32 Kalorien à 100 Gramm (also halb so viele wie Äpfel) und gerade einmal fünf Gramm Zucker. Das ist bemerkenswert – ihrer roten Farbe wegen würde man normalerweise auf einen hohen Zuckergehalt schließen. Eine große 250-Gramm-Schale darf man also ganz ohne Bedenken alleine aufessen.

Auch interessant: Sollten wir alle komplett auf Zucker verzichten?

3. Erdbeeren sind super für das Immunsystem

In Erdbeeren stecken irrsinnig viele wertvolle Mineralstoffe, darunter Kalzium (20 Milligramm à 100 Gramm) und Kalium (152 Milligramm), bemerkenswert viel Folsäure (43 Mikrogramm) und außerdem viele Antioxidantien. Etwa in puncto Vitamin-C-Gehalt ist die Erdbeere mit stolzen 65 Milligramm Vitamin C à 100 Gramm sogar besser bestückt als etwa Orangen, die „nur“ auf etwa 50 Milligramm kommen. Ihr Immunsystem dankt es Ihnen also, wenn Sie am Tag auf Ihre 100 Gramm (entspricht etwa fünf bis acht mittelgroßen Erdbeeren) kommen.

4. Erdbeeren kann Diabetes Typ 2 vorbeugen

Wie bereits erwähnt, enthalten Erdbeeren verhältnismäßig wenig Fruchtzucker. Deshalb gehören sie zu den Obstsorten, die Diabetiker häufiger mal in ihren Speiseplan integrieren können. Laut einer Studie aus dem Jahr 2016 können die Früchte sogar helfen, die Insulinresistenz zu verbessern – und somit der Entstehung von Typ-2-Diabetes vorbeugen.2

Auch interessant: Diabetes Typ 2 lässt laut Studie Gehirn um bis zu 26 Prozent schneller altern

5. Erdbeeren unterstützen die Gefäßgesundheit – und damit Herz und Kreislauf

Unbedingt positiv zu erwähnen sind auch die sekundären Pflanzenstoffe in Erdbeeren – „genauer gesagt ihre Polyphenole, die eine blutdrucksenkende und entzündungshemmende Wirkung haben“, bestätigt Dr. Riedl. Die positiven Effekte auf die Gefäßgesundheit sollen daherkommen, dass die Polyphenole zur Entspannung der glatten Arterienmuskulatur beitragen. Auch in Studien konnte die gesundheitsfördernde Wirkung der Beeren in Bezug auf das Herz-Kreislauf-System nachgewiesen werden.3

Auch interessant: Das gesündeste Lebensmittel ist …

6. Erdbeeren sind gut für die Verdauung

Erdbeeren punkten mit einem relativ hohen Gehalt an Ballaststoffen der Sorte Pektine und Zellulose, was sich positiv auf die Verdauung und Darmgesundheit auswirkt.

Wer welche eingekauft hat, kann ihnen für gewöhnlich nicht lange widerstehen. Besser so: Erdbeeren halten auch im Kühlschrank selten länger als ein bis zwei Tage. Tipps zur Lagerung und zum richtigen Waschen finden Sie HIER.

Quellen

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FITBOOK und sein/ihr Internet-Angebot: www.fitbook.de

FITBOOK erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FITBOOK und sein/ihr Internet-Angebot: www.fitbook.de

FITBOOK erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für