Gesundheitspartner
von FITBOOK

Let it burn!

Diese 7 Sportarten verbrennen die meisten Kalorien

Erschöpfter Mann sitzt auf dem Boden und schwitzt
Mal so eben knapp 1000 Kalorien in der Stunde verbrennen? Mit diesen Sportarten klappt's!
Foto: Getty Images

Sie wollte schon immer wissen, mit welcher Bewegungsform Sie maximal Energie verbrennen können? Wir haben die beliebtesten Sportarten durch unseren Kalorienrechner gejagt und das sind die Top 7!

Für die Berechnung der Werte haben wir bei den Männern 183 Zentimeter, 80 Kilo und 30 Jahre eingegeben, bei den Frauen 165 Zentimeter, 60 Kilo und ebenfalls 30 Jahre. Wie bei Kalorienangaben üblich belaufen sich die Ergebnisse auf jeweils eine Stunde sportliche Betätigung.

Schwimmen (Kraulen*)

Kraulen ist die schnellste und auch anspruchsvollste Schwimmtechnik, doch kann sie jeder mit ein bisschen Übung lernen. Dabei ist es wichtig, beim Training stets auf eine saubere Technik zu achten. Doch eine gewisse Strenge und der eiserne Wille, den eigenen Schwimmstil stets zu verbessern, zahlen sich aus.

Schwimmen

Schwimmen ist nicht nur ein Kalorienkiller sondern vor allem ein ästhetischer Sport
Foto: Getty Images

Profis bringen es auf fünf Kilometer pro Stunde. So oder so werden Muskeln und Ausdauer trainiert, ohne dabei Gelenke und Rücken zu belasten, während überschüssiges Körperfett wie von selbst verschwindet. Damit nicht genug: Schwimmen stärkt nicht nur den Herzmuskel und sorgt für gut durchblutete Venen, es ist auch eine besonders ästhetische Sportart, dessen Beherrschung im Ernstfall sogar Leben retten kann.

Frauen: 480 Kalorien | Männer: 648 Kalorien

Auch interessant: Diese 9 gesunden Lebensmittel haben (fast) keine Kalorien

*Die Schmetterling-Technik ist natürlich noch deutlich intensiver als Kraulen und würde auf eine Stunde hochgerechnet auch deutlich mehr Kalorien verbrennen – allein ist es praktisch unmöglich, eine Stunde am Stück Schmetterlingsschwimmen zu betreiben.

Radfahren (26 Kilometer pro Stunde)

Die Vorteile von Radfahren liegen auf der Hand: Es entlastet die Gelenke, man ist draußen an der frischen Luft und es eignet sich für Anfänger und Profis gleichermaßen.

Rad

Jung, alt, fit, Anfänger – Radfahren ist ein echter Allrounder
Foto: Getty Images

Sogar Bewegungsmuffel können sich in der Regel leichter fürs Radfahren begeistern als beispielsweise fürs Joggen. Und muskulöse Beine und einen Knackpo gibt es quasi gratis obendrauf. Wie beim Laufen gilt: Gemächlich anfangen und dann kontinuierlich steigern, schließlich bedarf es einer gehörigen Portion Training, um eine Stunde am Stück eine Geschwindigkeit von 26km/h abzuspulen. Dafür liegt man dann auch in Sachen Kalorienbilanz und Fettverbrennung bei einstündiger Drahtesel-Benutzung ganz weit vorne.

Frauen: 578 Kalorien | Männer: 781

Spinning

Es gibt wohl kaum eine Sportart, die einen schweißüberströmter – und viele sagen auch glücklicher – zurücklässt, als Spinning. Nicht selten machen die Kursleiter aus ihren Einheiten eine regelrechte Party, indem sie ihren Teilnehmern mit Lichteffekten, heißen Rhythmen und lauthals gerufenen Motivationssprüchen ordentlich einheizen.

Spinning

Noch ein Vorteil von Spinning: Es ist so einnehmend, das keine Zeit für Grübeleien bleibt
Foto: Getty Images

Das kann so mitreißend sein, dass die „Spinner“ in einen rauschartigen Flow kommen. Dabei wird das Herz-Kreislauf-System ordentlich auf Trapp gebracht. Einziger Nachteil: Spinning ist – sofern man keinen privaten Sportkeller besitzt – an ein Fitnessstudio gebunden.

Frauen: 636 Kalorien | Männer: 859 Kalorien*

*Der Kalorienverbrauch hängt beim Spinning natürlich von der Intensität ab. Die Werte für diesen Artikel basieren auf den Angaben des Compendium of physical activities.

Laufen (12 Kilometer pro Stunde)

In Sachen Ausdauer- , Konditionstraining und Fatburning bleibt das gute alte Laufen ungeschlagen. Auch ist es eine der unkompliziertesten Sportarten überhaupt. Im Prinzip reicht: Schuhe an und raus! Jogging-Anfänger sollten natürlich trotzdem nicht blindlings drauflos sprinten, sonst ist man nach kürzester Zeit aus der Puste.

Laufen

Laufen kann man auch prima zu zweit machen
Foto: Getty Images

Also langsam anfangen und mit Bedacht und Geduld das Tempo steigern. Dann klappt’s auch irgendwann ma mit dem berühmten „Runner’s High“ und dem ersten Marathon.

Auch interessant: Diese Schnür-Tricks lösen typische Läuferprobleme

Wichtig: Sollten Sie bisher kaum Sport gemacht haben, raten wir Ihnen vor dem großen Trainingsstart dazu, einen Hausarzt und/oder Orthopäden für einen Check-up aufzusuchen.

Frauen: 682 Kalorien | Männer: 921 Kalorien

Seilspringen

Was wir noch als Freizeitspaß aus Kindertagen kennen, entpuppt sich als eines der größten Kalorienkiller überhaupt. Und dafür braucht man nichts weiter als ein Seil und ein paar gesunde Beine. Dazu flotte Musik aufdrehen und es hüpft sich quasi von alleine. Seit einigen Jahren erobert das Seilspringen unter dem Namen „Rope Skipping“ auch die Fitnessstudios und freut sich wachsender Beliebtheit.

Seilspringen

So simpel und doch so schweißtreibend – Seilspringen
Foto: Getty Images

Leider ist Seilspringen nichts für Sport-Newbies. Wer (noch) mit Übergewicht oder Gelenkproblemen zu kämpfen hat, sollte sich bitte langsam rantasten (etwa 2 bis 3 Mal die Woche für 5 Minuten) und in jedem Fall vorher einen Arzt aufsuchen. Fitnessmaschinen, die eine Stunde am Stück Seilspringen praktizieren können, werden mit paradiesischen Kalorienverbrauchszahlen belohnt.

Frauen: 682 Kalorien | Männer: 921 Kalorien

Rollerblading (Inlineskating)

Die Kilos purzeln auch beim Rollerblading ganz ordentlich und dazu muss man nicht gleich einen Marathon absolvieren. 60 Minuten Inlineskating verbrennen in etwa eine Mahlzeit und sind damit ein starker Partner beim Kampf gegen den Speck. Ob allein, mit Freunden oder bei den beliebten Skate-Nights – Rollerblading geht (fast) immer. Also die Skates aus dem Keller holen und los geht’s!

Ein junges Mädchen beim Rollerblading

Egal, ob jung oder alt: Beim Rollerblading sollte immer auf den entsprechenden Schutz geachtet werden
Foto: Getty Images

Frauen: 566 Kalorien | Männer: 604 Kalorien

Ski-Langlauf

Beim Ski-Langlauf werden alle Muskelgruppen beansprucht, was die Sportart zu einem echten Allrounder im Training macht. Durch die allumfassende Bewegung wird Durchblutung gefördert das Herz gestärkt. Die gleichmäßige Verteilung der Belastung sorgt dafür, dass die einzelne Muskelgruppe – und das einzelne Gelenk – eher wenig belastet wird. Und nicht zu vernachlässigen: Beim Ski-Langlauf (wie übrigens bei allen Ausdauersportarten) wird das Glückshormon Serotonin ausgeschüttet. Langlauf macht also schlank und glücklich.

Eine Frau beim Skilanglauf im Wald

Ski-Langlauf ist gut für Körper und Geist! Einziges Problem: Skilanglauf ist regional und saisonal, wenn man nicht auf Roller-Ski setzt
Foto: Getty Images

Frauen: 520 Kalorien | Männer: 765 Kalorien

Übrigens: Heute schon geküsst, Holz gehackt, beim Holzhacken geküsst oder doch nur Fußball gespielt? Dann rechnen Sie mit unserem individuellen Kalorienrechner doch einfach mal aus, was Sie alles schon so verbrannt haben.