Im schlimmsten Fall droht eine Herzmuskelentzündung

Wie gefährlich ist Sport bei Fieber und Erkältung?

Junge Frau liegt krank im Bett.
Bei einem grippalen Infekt gilt Bettruhe. Foto: Getty Images
Foto: Getty Images

Eine Grippewelle kann so manchem Sportler einen Strich durch die Rechnung machen. Denn knackige Workouts trotz Erkältung gelten als gesundheitliches No-Go. Doch wie gefährlich ist das wirklich?

Da hat man gerade den inneren Schweinehund überlistet und sich aufgerafft, regelmäßig Sport zu treiben, und schwupp ist man erkältet. Aber sind eine triefende Nase und etwas Halsschmerzen wirklich Grund genug, um auf Sport zu verzichten? Oder ist moderates Training sogar gesundheitsfördernd? Wir haben mit dem Gesundheitsexperten, Sportwissenschaftler und Autor Dr. Dr. Michael Despeghel gesprochen und die wichtigsten Fragen geklärt.

Auch interessant: Zusätzliches Vitamin C ist bei Erkältung unnötig

Bei welchen Symptomen kann ich noch Sport machen?

Bei einem leichten Schnupfen gibt Dr. Dr. Despeghel Entwarnung. Bei Symptomen wie Halskratzen, schweren Beinen und einer laufenden Nase sind leichte sportliche Aktivitäten noch in Ordnung. Auf extremen Ausdauer- und Kraftsport sollte trotzdem verzichtet werden. Es gelte, „Tempo rausnehmen und die gewohnte sportliche Anstrengung verringern“, rät Dr. Dr. Despeghel. Er empfiehlt leichte Ausdauersportarten wie Walking, Joggen, Fahrradfahren oder Schwimmen. Denn der Körper und das Immunsystem sind auch bei geringen Erkältungssymptomen geschwächt und müssen gegen die Krankheitserreger ankämpfen. Maßstab sollte immer das eigene Befinden sein. Manchmal reicht auch ein ausgedehnter Spaziergang aus, um Bewegung zu bekommen.

Auch interessant: Das hilft wirklich bei Husten und Schnupfen

Kann ich eine Erkältung „ausschwitzen“?

„Das ist ein Mythos“, klärt Gesundheitsprofi Dr. Dr. Despeghel auf. Schwitzen allein bringe keine Besserung. Anhaltspunkte dafür, dass man besser in Bewegung kommen sollte, sind leichte Symptome wie Halskratzen und eine laufende Nase. Schlussendlich gilt es, auf den eigenen Körper zu hören. Bei extremem Unwohlsein und Schlappheit gilt: Bettruhe, unter die Decke kuscheln und auskurieren.

Auch interessant: Meerrettich hat die Power, Erkältungen vorzubeugen.

Bei welchen Symptomen sollte ich auf keinen Fall Sport machen?

Es gibt Krankheitsbilder, bei denen Sie unbedingt auf Sport verzichten sollten. Dazu gehören: Fieber, Virus- und bakterielle Infektionen, Grippe sowie Halsschmerzen. „Erhöhte Temperatur und Fieber ab 38°C sind ein klares Ausschlusskriterium für jegliche körperliche Anstrengung und Bewegung“, warnt Dr. Dr. Despeghel. Bei allen aufgezählten Symptomen sollten Sie einen Arzt aufsuchen und sich gegebenenfalls krankschreiben lassen. Sport fällt damit in jedem Fall flach.

Auch interessant: Sind Chia-Samen wirklich so gesund?

Was passiert, wenn ich trotz Erkältung Sport mache?

Laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse trainiert jeder dritte Sportler trotz Erkältung weiter. 60 Prozent gaben sogar an, sie würden sich mit Medikamenten pushen, um das Training wie gewohnt zu absolvieren. „Von Medikamenteneinnahme rate ich in jedem Fall ab“, so unser Gesundheitsexperte. Was viele übermotivierte Sportler nicht wissen: Im schlimmsten Fall kann es zu einer Herzmuskelentzündung (Myokarditis) kommen. Die kann sogar lebensgefährlich sein. Daher rät Dr. Dr. Despeghel im Anschluss an eine schwere Grippe mit Fieber „zu einer Sportpause von bis zu drei Wochen nach der Erkrankung.“ Sie sollten sich erst von Ihrem Arzt das Go geben lassen, bevor Sie mit dem Sport wieder anfangen.

Folgen Sie FITBOOK auf Facebook!