Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Schlafstörungen erkennen

Die „30-30-3-Regel“ verrät, ob Sie unter Insomnie leiden

30-30-3-Regel Insomnie: Mann ist wach und Frau schläft
Nur ein paar schlechte Nächte oder schon eine Schlafstörung? Letzteres liegt erst vor, wenn bestimmte Faktoren erfüllt sind. Dann sollte man sich jedoch Hilfe suchen.Foto: Getty Images

Ein- und Durchschlafstörungen hat jeder mal. Ab wann handelt es sich um eine krankhafte Insomnie? Die sogenannte 30-30-3-Regel kann helfen, Antworten zu finden.

Chronische Schlafstörungen sind ein Teufelskreis, der Körper wie Psyche gleichermaßen schwächt. Nicht einschlafen können, nächtliches Aufwachen, am nächsten Tag erschöpft und unaufmerksam sein – hält dieser Zustand dauerhaft an, sprechen Fachleute von Insomnie. Besonders fatal: Betroffene denken an nichts anderes mehr als ans Schlafen, bzw. Nicht-Schlafen. Das macht seelisch krank und kann die Entstehung von Depressionen und Suchterkrankungen fördern. Damit es nicht so weit kommt, ist es wichtig, rechtzeitig zu erkennen, ob man nur in einer vorübergehenden Schlafphasenstörung steckt oder bereits in einer handfesten Insomnie – die „30-30-3-Regel“ hilft dabei.

Wie die „30-30-3-Regel“ auf Insomnie hinweisen kann

Sich die komplette Nacht schlaflos im Bett wälzen, das passiert laut eines Fachartikels in der amerikanischen „Psychology Today“ dem Durchschnittsmenschen ungefähr einmal pro Jahr.1 Das ist auch nicht weiter schlimm, sofern sich der Schlaf-Wach-Rhythmus in den Tagen darauf wieder einpendelt. Allerdings leiden laut eines Berichts des „Australian Journal of General Practice“ sechs bis zwölf Prozent der in Industrienationen lebenden Menschen unter chronischer Schlaflosigkeit.2 Laut einer aktuellen Umfrage sind zehn Prozent der Deutschen betroffen (FITBOOK berichtete). Eine behandlungsbedürftige Schlafstörung liegt aller Wahrscheinlichkeit nach vor, wenn:

  • es länger als 30 Minuten braucht, um einzuschlafen
  • wenn die nächtlichen Aufwachphasen länger als 30 Minuten andauern
  • wenn beides mindestens 3 Mal pro Woche vorkommt

Trifft diese „30-30-3-Regel“ in allen Punkten zu, ist von einer Insomnie auszugehen. Daher unbedingt einen Arzt aufsuchen, um Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten zu klären.

Auch interessant: 15 Lebensmittel für einen besseren Schlaf

Warten Sie nicht zu lange!

Eine Insomnie hält mitunter viele Jahre an und verringert die Lebensqualität erheblich. Die „30-30-3-Regel“ kann helfen, wertvolle Zeit zu sparen, denn eine Insomnie geht nicht einfach vorbei, sondern muss professionell angegangen werden. Manchmal sind die Ursachen überraschend banal verglichen mit dem, was auf einen zukommen kann, wenn man nichts unternimmt. So erklärt Ulrich Voderholzer, Chefarzt für Psychosomatik und Psychotherapie an der Schön Klinik Roseneck in einem vergangenen Interview gegenüber FITBOOK: „Schlafstörungen sind häufig Symptom einer Depression – da stellt sich natürlich die Frage, was die Henne und was das Ei ist. Es ist aber zweifelsfrei belegt, dass Schlafstörungen ohne Depression das Risiko einer späteren Depression fördern. Die Betroffenen fühlen sich tagsüber beeinträchtigt, hilflos gegenüber dem allnächtlichen Problem, ziehen sich oft zurück, engen sich gedanklich ein, grübeln viel.“ Nicht zuletzt begünstigen jahrelange Schlafprobleme Herzschwäche und Bluthochdruck.

Auch interessant: Viele Menschen wachen nachts bis zu 100-mal auf, ohne es zu merken 

Mögliche Ursachen

Eine Insomnie kann durch viele Faktoren begünstigt werden. Laut Bundesärztekammer sind das vor allem:3

  • Stress, etwa bei der Arbeit oder im Privatleben
  • Koffein, Alkohol oder Drogen
  • körperliche oder seelische Krankheiten, wie
  • Schmerzen, Schlaganfall, Depression oder Demenz
  • Medikamente, wie bestimmte Antibiotika, Blutdruck- oder Asthmamittel
  • Schichtarbeit
  • Persönlichkeitseigenschaften, wie Perfektionismus
  • erbliche Veranlagung
FITBOOK Workout

Was Sie selbst tun können

Je nach diagnostizierter Ursache fallen die Therapieansätze ganz unterschiedlich aus, darunter Verhaltenstherapie und/oder kurzzeitiger Einsatz von Medikamenten. Mit der „30-30-3-Regel“ ist immerhin ein erster wichtiger Schritt im Kampf gegen eine mögliche Insomnie getan.

Des Weiteren streichen Sie Koffein und Alkohol aus dem Speiseplan, setzen Sie auf leichte Mahlzeiten und regelmäßige Bewegung und gehen Sie nur ins Bett, wenn Sie das Gefühl haben, müde genug zu sein. Ist nach 15 Minuten nichts passiert, stehen Sie wieder auf. Diese ersten Tipps, zusammen mit Mediations- und Achtsamkeitstechniken sowie einer medizinischen Betreuung, können helfen, den zermürbenden Teufelskreis der Insomnie Stück für Stück zu durchbrechen.

Quellen


Themen

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FITBOOK und sein/ihr Internet-Angebot: www.fitbook.de

FITBOOK erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FITBOOK und sein/ihr Internet-Angebot: www.fitbook.de

FITBOOK erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für