Gesundheitspartner
von FITBOOK

Mehr als nur Trockenobst

Warum Rosinen der bessere Energieriegel sind

Rosinen
Rosinen haben echte Gesundmacher-Qualitäten
Foto: Getty Images

Viele greifen vor dem Workout zu teuren Energieriegeln. Dabei gibt es auch eine günstigere und gesündere Lösung: Rosinen! Die beugen auch Verstopfung und Diabetes vor.

Jeder kennt sie, nicht jeder mag sie: Rosinen. Und die getrockneten Mini-Trauben – bekannt aus Müsli und Studentenfutter – können mehr, als nur die Geister spalten. Denn wie eine Studie aus den USA ergeben hat, sind sie ein idealer Snack vor dem Sport – und können sogar mit überteuerten Energieriegeln mithalten! Außerdem schlummern in ihnen zahlreiche Vitamine und Mineralien. Und selbst Krankheiten sollen sie vorbeugen können. Grund genug, dass wir uns die Kleinen mal genauer anschauen – und die dazugehörige US-Studie.

Rosinen vs. Energieriegel: Was besagt die Studie?

Die University of California in Davis untersuchte im Jahr 2012 die Wirkung von Energieriegeln auf den Körper beim Sport und verglich das Ergebnis mit Rosinen und Wasser. Für die Studie aßen elf Männer vor ihrer Sporteinheit einen konventionellen Energieriegel, Rosinen oder sie tranken Wasser. Dann galt es, 80 Minuten am Stück zu laufen und anschließend fünf Kilometer auf dem Fahrrad abzuspulen. Während der Übungen wurden die Probanden medizinisch überwacht. Wie erwartet hatte Wasser keinen Einfluss auf den Energiestoffwechsel. Bei den Energieriegeln und den Rosinen konnten die Wissenschaftler hingegen eine Erhöhung des Insulinspiegels feststellen. Außerdem stiegen bei beiden jene Werte an, die für einen aktiven Energiestoffwechsel sprechen. Doch damit nicht genug. Die Werte waren einander so ähnlich, dass die Wissenschaftler das Fazit zogen: Rosinen taugen genauso viel wie Energieriegel – und sind dabei sogar noch besser.

Auch interessant: Das bringt Magnesium wirklich für den Körper

Rosinen helfen bei Verstopfung und senken das Diabetes-2-Risiko

Rosinen haben eine Menge gesundheitlicher Vorteile. Neben zahlreichen B-Vitaminen enthalten sie außerdem wichtige Mineralstoffe wie Kalium und Magnesium. Außerdem enthalten sie jede Menge Eisen. Aber: Damit der Körper Eisen in nennenswerten Mengen verwerten kann, muss gleichzeitig Vitamin C enthalten sein – was beim Trocknen der Weintrauben leider verloren geht.

Auch interessant: Macht Milch krank?

Weiterhin gibt es verschiedene Studien, die einen Zusammenhang mit der Therapie von Diabetes oder Bluthochdruck bestätigen sollen. In Bezug auf Diabetes bestätigten kanadische und amerikanische Forscher der University of Kentucky, dass nach dem Verzehr von Mahlzeiten mit Rosinen der Insulinspiegel der Probanden weniger drastisch anstieg – verglichen mit einer anderen Probandengruppe, die weniger oder gar keine Rosinen verzehrte. Eine Studie der Harvard School of Public Health bestätigte weiterhin, dass der Verzehr von Rosinen das Risiko, an Diabetes 2 zu erkranken, um 12 Prozent senken könnte.

Eine US-Forschergruppe aus Louisville belegte in einer Studie an Probanden mit leicht erhöhtem Bluthochdruck, dass bei einer Gruppe, die täglich Rosinen verzehrte, der Blutdruck nachhaltig gesenkt werden konnte. Grund dafür seien das enthaltene Kalium sowie Nährstoff-Kombinationen mit Antioxidantien.

Aber: Rosinen sind auch Zuckerbomben

Auch interessant: Wie hoch darf eigentlich Ihr Blutdruck sein?

Und noch eine Sache sollten Sie beim Kauf beachten: Ihrer Gesundheit zuliebe greifen sie besser nicht zu geschwefelten Produkten – also besser nicht zu Sultaninen. Denn die werden zwecks Konservierung und Erhalt ihrer typisch gelben Färbung häufig geschwefelt. werden.

Wer Rosinen nicht einzeln kaufen möchte, kann einfach auf Studentenfutter zurückgreifen oder den Klassiker des Müslis

Wer Rosinen nicht einzeln kaufen möchte, kann einfach auf Studentenfutter oder Müslis zurückgreifen
Foto: Getty Images

Rosinen können übrigens mehr, als nur eine Nebenrolle in Smoothies oder Müslis spielen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem köstlichen Rosinen-Risotto mit geröstetem Kürbis?

Wussten Sie schon?: Richtig kombiniert, wirken Cashews wie Schokolade!

Rosinen-Risotto mit geröstetem Kürbis

ergibt 2 Portionen

Zutaten:

  • 200g Basmatireis
  • ca. 400ml Gemüsebrühe
  • 400g Kürbis (z.B. Butternuss-Kürbis)
  • 1 Zwiebel
  • 80g Rosinen
  • Kurkuma, Zimt, Salz, Pfeffer, Chili
  • Öl
  • optional: Ahornsirup

Zubereitung:

  1. Zwiebeln kleinschneiden und in Öl glasig dünsten
  2. Reis dazugeben und mit Gemüsebrühe kochen
  3. Kurz vor Ende der Kochzeit die Rosinen dazugeben
  4. Mit Gewürzen (und optional Sirup) nach Bedarf abschmecken
  5. Backofen auf ca. 180 Grad vorheizen
  6. Kürbis putzen und würfeln
  7. Aus Öl, Salz, Pfeffer und Chili eine Marinade für den Kürbis anrühren
  8. Kürbis in der Marinade wälzen und auf einem Backblech 20-25 Minuten garen (bis er weich ist)
  9. Den fertigen Reis und den gerösteten Kürbis vermengen und anrichten.

Fertig! Guten Appetit!

Folgen Sie FITBOOK auf Facebook!