Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Wirkung und Zubereitung

Löwenzahntee fördert die Verdauung und ist gut für die Leber

Löwenzahntee
Löwenzahn ist nicht nur zum Wegblasen als Pusteblume gut. Als Tee zubereitet hat er eine Vielzahl an gesundheitsfördernden Wirkungen. FITBOOK gibt einen Überblick, wofür Löwenzahntee alles gut ist.Foto: iStock/ fermate

Der Löwenzahn als Pusteblume kennt mancher Erwachsene noch aus Kindheitstagen. Noch nicht allzu bekannt sind die vielseitigen gesundheitsfördernden Wirkungsweisen des Löwenzahns. Als Tee zubereitet gewinnt die Pflanze zunehmend an Beliebtheit. FITBOOK verrät, welche besonderen Wirkstoffe im Löwenzahntee enthalten sind und wie dieser zubereitet wird.

Löwenzahntee wird – wenig überraschend – aus Löwenzahn gewonnen. Dieser ist auch unter dem Fachbegriff Taraxacum Ruderalia bekannt und gehört zur Familie der Korbblütler. Löwenzahn kann eine Höhe von bis zu 30 cm erreichen und durchläuft dabei verschiedene Stadien, die von einer verknoteten Knospe, über die sattgelbe Blüte bis hin zur zarten Pusteblume reichen. Die Hauptblütezeit der Pflanze reicht in Europa von April bis Mai und entspricht auch dem Zeitraum, in dem Löwenzahn idealerweise geerntet werden sollte. In dieser Zeitspanne ist Löwenzahn besonders aromatisch, aber auch farbintensiv, was sich im goldenen Farbton des Aufgusses widerspiegelt.

Bei welchen Beschwerden kann Löwenzahntee helfen?

Löwenzahntee wird in der Phytotherapie und auch in der traditionellen chinesischen Medizin, insbesondere bei Verstimmungen des Magen-Darm-Trakts sowie Blasen– und Nierenbeschwerden empfohlen. Er soll eine beruhigende, krampflösende und entgiftende Wirkung haben. Löwenzahntee kann die Verdauung unterstützen, ein unangenehmes Völlegefühl und Blähungen lindern. Zudem wirkt er durch seine verdauungsfördernde und harntreibende Wirkung entschlackend und entwässernd. Daher wird Löwenzahntee auch besonders gerne während Fasten- und Entschlackungskuren zu Unterstützung des Entgiftungsprozesses verzehrt.

Welche Wirkstoffe stecken dahinter?

Löwenzahntee ist reich an Flavonoiden und Cumarinen. Diese Sterole bewirken eine biochemische Bindung des Wassers und sollen für eine bessere Durchblutung sorgen. Mineralstoffe wie Kalium sowie die Bitterstoffe Eudesmanolid und Tetrahydroiridentin B der Blüten katalysieren die Ausschüttung von Verdauungshormonen. Außerdem beinhaltet die Wurzel des Löwenzahns zahlreiche komplexe Kohlenhydrate, aber auch Insulin, weshalb der Tee auch für Diabetiker zu empfehlen ist.

Auch interessant: Brennnesseltee hilft bei Blasen- und Nierenbeschwerden

Welche Wirkung hat Löwenzahntee auf die Gesundheit und was sagen Studien?

Da Löwenzahn auch in Europa eine weitverbreitete Pflanze ist, sind die biochemischen Zusammensetzungen inzwischen weit erforscht. So auch die verdauungsfördernde Wirkung der Pflanze. Der in der Löwenzahnwurzel enthaltene präbiotische Ballaststoff Inulin fördert laut Studien nachweislich die Verdauung, lindert Verstopfung und trägt zu einer gesunden Darmflora bei.Neben der verdauungsfördernden und harntreibenden Effekt soll auch die Leber vom Löwenzahntee profitieren. Studienergebnisse einer Untersuchung von 2017 deuten darauf hin, dass die im Löwenzahn enthaltenden Polysacchariden tatsächlich die Leberfunktion bei ihrer Entgiftung unterstützen könnten.1,2,3

Wie man Löwenzahn außer im Tee sonst noch verwerten kann, lesen Sie bei unseren Kollegen von myHOMEBOOK.

Gibt es mögliche Nebenwirkungen oder Risiken?

Prinzipiell gilt der Verzehr von Löwenzahn als sehr sicher. In seltenen Fällen kann es zu allergischen Reaktionen kommen. Ebenso kann Löwenzahn mit manchen verschreibungspflichtigen Medikamenten in Wechselwirkung treten. Menschen, die verschreibungspflichtige Mittel einnehmen, sollte daher vorher mit ihrem Arzt besprechen, inwieweit der Verzehr von Löwenzahntee sicher ist.

Auch interessant: Mate-Tee macht wach und hemmt das Hungergefühl

Wo bekommt man Löwenzahntee her und wie wird er zubereitet?

Löwenzahntee ist in vielen gut sortierten Supermärkten, aber auch online problemlos zu erwerben. Da er während seiner Blütezeit und möglichst kurz nach der Ernte sein stärkstes Aroma hat, empfiehlt es sich, saisonal einzukaufen und gerade während der warmen Monate frischen Löwenzahntee zu genießen.

Für einen Liter des leckeren Heißgetränks werden ein Teelöffel Teemischung oder knapp fünf Gramm frischer Löwenzahn mit heißem Wasser verkocht, zehn Minuten ziehen gelassen und anschließend durch ein Sieb gegossen. Löwenzahntee ist heiß oder kalt in Form von Eistee eine gesunde und geschmackvolle Alternative zu klassischen Kräutertees.

Auch interessant: Misteltee hilft bei Stress, Schlaflosigkeit und Herzleiden

Wie schmeckt Löwenzahntee?

Am besten schmeckt Löwenzahntee, wenn er aus frisch geernteten Blüten zubereitet wird. Da diese kurz nach dem Pflücken das intensivste Aroma haben, empfiehlt es sich auch beim Einkauf entsprechend auf das Erntedatum zu achten. Löwenzahntee hat, wie für Kräutertees üblich, einen bitteren Grundgeschmack. Besonders charakteristisch ist für ihn allerdings die würzige Note, die Löwenzahn auch zum beliebten Gewürz gutbürgerlicher Küche macht und prima mit Kartoffel- und Fleischgerichten harmoniert.

Quellen

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für