Gesundheitspartner
von FITBOOK

Fitfam aufgepasst

Die größten Kalorienfallen des Sommers

Grillparty
Natürlich soll man die heiße Jahreszeit genießen! Der Linie kann es jedoch nicht schaden, zwischendurch die eine oder andere Kalorienfalle durch etwas anderes Leckeres zu ersetzen.
Foto: Getty Images

Manche Dinge isst und trinkt man bevorzugt in den heißen Monaten. Leider bringen sie einige ungeahnte Kalorien mit sich. FITBOOK klärt auf, welche tückischen Dickmacher Sie im Sommer besser vermeiden sollten – zumal es leckere und figurfreundliche Alternativen gibt!

Keine FITBOOK-Themen mehr verpassen – abonnieren Sie hier unseren Newsletter!

Frau trinkt Limonade

Ob Fruchtschorle oder Limo: Die meisten Erfrischungsgetränke haben reichlich Zucker
Foto: Getty Images

Softdrinks und Fruchtschorlen

Dass eine eiskalte Limo erfrischend ist, wird wohl kaum jemand bestreiten – ebenso wenig jedoch, dass sie reichlich Zucker enthält. So kommt ein Glas (à 200 Milliliter) auf stolze 90 Kalorien und enthält zudem rund zehn Gramm Kohlenhydrate. Die gleiche Menge Wasser hätte NULL Kalorien enthalten – und wäre, wie uns der Münchener Diplom-Ökotrophologe Professor Nicolai Worm erklärt, ohnehin die bessere Wahl. „In der Sommerhitze verliert der Körper Wasser. Wenn der Durst kommt, muss man also nur das Wasser ersetzen und nicht Zucker.“ Auch Fruchtsäfte sieht der Ernährungswissenschaftler nicht als Alternative, selbst Saftschorlen seien „bei großer Trinkmenge nicht zu empfehlen.“

Auch interessant: Das ideale Getränk bei Hitze ist …

Wer etwas mit Geschmack vermisst, dem empfiehlt Wiebke Franz von der Verbraucherzentrale Hessen ebenfalls Wasser. Das könne man geschmacklich jedoch etwas interessanter gestalten.

Passend hierzu: Mit diesen natürlichen Stoffen können Sie Ihr Wasser aufpeppen

Grillgut

Sommerzeit ist Grillzeit. Leider besteht der Klassiker auf dem Rost, die Bratwurst, zu rund 30 Prozent aus Fett. Und da eine durchschnittliche Portion zwischen 100 und etwa 150 Gramm wiegt, bringt sie (bereits ohne Beilagen!) bis zu 380 Kalorien auf den Teller. Selbst, wenn sie nicht aus Schweinefleisch gefertigt ist, besteht bspw. Geflügelbratwurst zu rund 20 Prozent aus Fett. Wer sich auf gesündere – und nicht minder leckere – Weise sattessen will, dem empfehlen wir Rumpsteak (etwa sieben Prozent Fett) oder mariniertes Geflügel. Das liefert wertvolles Eiweiß und nur einen Bruchteil der Kalorien.

Auch interessant: Darum sollten Sie beim Grillen ihre Haut schützen

Hähnchen auf dem Grillrost

Geflügel ist die fettärmste Fleischoption für den Grill. Hähnchen kommt selbst mit Haut auf maximal neun Prozent Fett. Diese wird auf dem Rost übrigens köstlich-knusprig!
Foto: Getty Images

Alkohol

Es sollte niemanden überraschen, dass alkoholische Getränke kalorienreich sind. Vor allem Bier hat einen semi-guten Ruf, da es den berüchtigten Bierbauch bescheren soll. Dabei hat er auch durchaus positive Eigenschaften: Der isotonische Gerstensaft liefert verschiedene B-Vitamine, Nährstoffe und Spurenelemente – und zudem nur rund 37 Kalorien auf 100 Milliliter. Dahingegen stecken in derselben Menge Apérol Spritz bereits 140 Kalorien. Vor allem, wenn es nicht nur bei einem Drink bleibt, empfehlen wir eine spritzige Weißweinschorle, also einen trockenen Weißwein mit kaltem Sprudelwasser. Damit bekommen Sie genau so viel Kühles zum Trinken, aber nur die Hälfte der Kalorien, und tun etwas für Ihren Flüssigkeitshaushalt.

Anzeige: Warum du mehr isotonische Getränke trinken solltest, erfährst du auf dem Aktiv.Blog von ERDINGER Alkoholfrei

Auch interessant: Soziale Medien verleiten zum Alkoholkonsum

Freunde beim Feierabendbier

Für viele gehört es im Sommer dazu, auf den lauen Feierabend anzustoßen. Dabei ist zu häufiger Alkoholkonsum (nicht nur aus Kaloriengründen) keine gute Idee.
Foto: Getty Images

Eiskaffee

„Eiskaffee ist die ultimative Kaloriensünde des Sommers“, befindet Ernährungswissenschaftler Sven-David Müller. Dieser besteht – über den namensgebenden Wachmacher hinaus – aus Eiscreme, Schokosauce oder -sirup, und wird zudem gerne mit Schlagsahne gekrönt. Müller schätzt einen Eiskaffee-Pokal im Café auf bis zu 650 Kalorien, das entspricht dem Nährwert einer üppigen Mahlzeit. Wem trotzdem der Sinn nach kaltem Kaffee steht, der braucht nicht um seine Linie zu fürchten. Wie der Diät-Experte und Autor („Wir essen uns schlank“, Verlag Mainz) erklärt, gehört purer Kaffee zu den energieärmsten Lebensmitteln überhaupt. Bereiten Sie sich Ihren Eiskaffee also am besten selbst zu: mit kalter Milch, Eiswürfeln und einem Hauch Vanillinzucker.

Eiskaffee

Ein locker weggeschlürfter Eiskaffee hat schnell mal den Nährwert einer üppigen Mahlzeit
Foto: Getty Images

Auch interessant: So viel Kaffee am Tag soll Ihr Herz stärken

Frozen Yogurt

Seit einigen Saisons machen Figurbewusste einen Bogen um normales Eis und schlecken „Frozen Yogurt“, also „gefrorenen Joghurt“. Dieser ist in der Regel fettärmer als das klassische Kaltdessert und oftmals naturbelassen, weshalb er ohne schlechtes Gewissen in größeren Mengen verzehrt und mit frischem Obst, verschiedenen Saucen, Nüssen, Krokant und/oder Schokolinsen verfeinert wird. Diese „Toppings“ werten ihn unter Umständen nicht nur geschmacklich auf. „Mit Sahne oder Schokostreuseln schmeckt Frozen Yogurt zwar lecker, wird aber auch sehr energiereich“, gibt Dr. Birgit Brendel von der Verbraucherzentrale Sachsen zu bedenken.

Frozen Yoghurt

Ob Frozen Yogurt wirklich kalorienärmer ist als klassische Eiskrem, hängt nicht zuletzt von den Toppings ab, die man dazu wählt
Foto: Getty Images

Und selbst ohne Topping ist Frozen Yogurt nicht so leicht wie angenommen. Sein Zuckergehalt entspreche oftmals dem von Speiseeis, erklärt Dr. Brendel im Gespräch mit FITBOOK, und in puncto Fettanteil schwankten die Werte von Produkt zu Produkt. Bei Frozen Yogurts aus dem Lebensmittelhandel gelte es daher, die Nährwertangaben auf den Verpackungen zu vergleichen. „Wer sehr auf seine Figur achtet, sollte sich am besten direkt für Wassereis oder Frucht-Sorbets entscheiden. Diese enthalten für gewöhnlich kein oder höchstens sehr wenig Fett.“ Je nach Geschmackssorte könne dafür der Zuckeranteile höher ausfallen. Auch hier empfehle sich der Blick auf die Nährwertangaben.

Salate

Wenn es draußen heiß ist, fällt der Hunger für gewöhnlich etwas kleiner aus. Salat steht da bei vielen hoch im Kurs. Das vermeintliche Diät-Essen ist jedoch nicht immer so leicht und kalorienarm, wie angenommen. Dickmacher-Falle Nummer eins: das Dressing. 100 Gramm sahnig-cremiges French-Dressing kommen auf rund 460 Kalorien; beim Caesar-Dressing sind es immer noch stolze 330. Eine leichtere Alternative wäre etwa Balsamico-Dressing mit 64 Kalorien auf 100 Gramm. Vorsicht ist auch bei den Extras geboten. Speckwürfel, Croutons, Nüsse oder große Mengen an fettreichen Käsesorten, beispielsweise Feta und Mozzarella, gestalten den Salat zwar sättigender, gleichzeitig aber sehr kalorienreich. Besser: gegrillte Hähnchenbrust, Garnelen oder Hüttenkäse (etwa vier Prozent Fett).

Auch interessant: Sollte man abends KEINEN Salat essen?

Nudelsalat

Wo Salat drauf steht, ist nicht automatisch auch Salat drin. Fleischsalat etwa besteht unter anderem aus Wurst und Ma­yon­nai­se und kommt in der Standardrezeptur auf rund 300 Kalorien bei 30 Gramm Fett à 100 Gramm. Ebenso wird Nudelsalat gerne mit Mayo angemacht oder mit Mozzarellabällchen getoppt. Was nur EINE beliebte Komponente beim Picknick oder auf der Grillpartie darstellt, könnte nährwertetechnisch bereits eine komplette Mahlzeit ausmachen. Eine leichtere Beilage wäre da gegrilltes Gemüse oder Gurkensalat (am besten in einem leichten Joghurt-Dressing, alternativ Essig und Öl).

Kaum jemand, der sich bei Nudelsalat zurückhalten kann. Anders als echter (Blatt-)Salat wäre er aber nur bedingt diätgeeignet.
Foto: Getty Images