Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Retro-Arnie

Witziger Video-Clip aus den 1970ern! Arnold Schwarzenegger gibt Bodybuilding-Tipps 

Mit diesem Körper wurde der junge Arnold Schwarzenegger in den 1970er-Jahren zur Fitness-Ikone
Mit diesem Körper wurde der junge Arnold Schwarzenegger in den 1970er-Jahren zur Fitness-IkoneFoto: Getty Images

Bis heute gilt Arnold Schwarzenegger als Bodybuilding-Ikone. Nun ist im Netz ein alter Video-Clip aus den 1970er-Jahren aufgetaucht. Darin ist Arnold nicht nur in seiner besten Form zu bestaunen, sondern gibt schon damals einem schmächtigen Moderator ein paar gute Fitness-Tipps.

Arnold Schwarzenegger, mittlerweile stolze 74 Jahre alt, ist Vorbild für viele Fitness-Begeisterte weltweit. Als Coach und Motivator gibt er seinen Fans gerne Ratschläge zu Themen wie Fitness, Gesundheit und Produktivität. Derzeit kursiert ein witziger Video-Clip aus den 1970er-Jahren im Internet, in dem Arnold Schwarzenegger schon in jungen Jahren sein Coaching-Talent zeigt. Vor glitzernden Retro-Vorhängen gibt Arnie einem schmächtigen Moderator ein paar Fitness-Tipps.

Arnold Schwarzenegger als menschlicher Beweis für das körperlich Machbare

Auf der Diskussions-Plattform Reddit ist derzeit ein alter Video-Clip mit Arnold Schwarzenegger zu sehen. Offensichtlich handelt es sich dabei um einen britischen Fernsehbeitrag aus den 1970er-Jahren. Darin wird Arnold Schwarzenegger als der menschliche Beweis dafür gezeigt, welch ein Körper mit Krafttraining erreicht werden kann. Bereits zu diesem Zeitpunkt ist er der erfolgreichste Bodybuilder aller Zeiten: fünffacher Mister Universum und sechsfacher Mister Olympia. Als Gegenbeispiel dazu stellt sich der schmächtige Moderator selbst hin und lässt sich von „Arnie“ ein paar Fitnessübungen zeigen.

Die erste und wichtigste Frage des Moderators: „Kann jeder solche Muskeln bekommen?“. Darauf antwortet Arnie: „Ich glaube, jeder kann solche Muskeln aufbauen, aber es ist nicht in jedermanns Interesse“. Denn laut ihm stemmen die meisten Menschen Gewichte, um gesund und fit zu sein. Nur etwa fünf Prozent gingen wie Arnold Schwarzenegger mit dem Ziel ins Fitnessstudio, um Bodybuilding-Wettkämpfe zu gewinnen und um Mister Universum zu werden. Dieses Ziel hatte er sich schon als 15-Jähriger in den Kopf gesetzt.

Auch interessant: Arnold Schwarzenegger verrät, warum er kein Freihantel-Training mehr macht 

Warum er sich dieses ambitionierte Ziel schon als Teenager gesetzt habe, will der Moderator von Arnie wissen. Sei er gehänselt worden oder gemobbt? „Nein, ich habe es nur deswegen gemacht, weil ich mich dabei toll fühlte. Ich habe es für den Fußball gemacht, um stärkere Beine zu bekommen. Und dann vernarrte ich mich in das Muskeltraining und wie stark es mich machte“, antwortet Arnold Schwarzenegger. Daraus entstand sein Traum, Mister Universum zu werden. Nebenbei macht er ein wenig Werbung für seinen damaligen Film „Pumping Iron“, ein Doku-Drama aus dem Jahr 1977 über Bodybuilding. Mittlerweile ist es ein Kultfilm für Fitness-Begeisterte.

„Mach dich selbst nicht runter“

Anschließend möchte der Moderator, dass ihm Arnie ein paar Übungen zeigt, obwohl er sich als hoffnungslosen Fall für Muskeln ansieht. Bevor Arnie zu den Hanteln greift, macht er eine erstaunliche Bemerkung: „Zunächst möchte ich dir ein Kompliment machen: Du siehst wirklich athletisch und gut aus. Also mach dich selbst nicht runter“. Was für ein Gentleman, der Arnie. Tatsächlich ist das eine Bemerkung, die man heutzutage selten hört. Schließlich möchte jeder gerne fitter sein und besser aussehen. Das kann dazu führen, dass man ständig mit sich selbst unzufrieden ist und sich eben selbst runtermacht. Stattdessen sollte man sich auch so annehmen, wie man ist, auch wenn es nicht den eigenen Idealvorstellungen entspricht.

Auch interessant: Was meint Arnold Schwarzenegger mit seinem Tipp „sleep faster“?

Arnie zeigt Standardübungen für Anfänger

Jene Übungen, die Arnold Schwarzenegger zeigt, gelten als absolute Basics im Fitnessstudio. Heutzutage kennt sie vermutlich schon jeder Teenager, doch in den 1970er zählten Fitnessstudios noch nicht zum Mainstream.

Tatsächlich trainieren diese drei einfachen Übungen die größten Muskelpartien. Das Einzige, was hier noch fehlt, wäre eine Übung speziell für den Rücken.

Auch interessant: Die irre Wirkung von drei Sekunden Bizeps-Curls pro Tag auf die Muskelkraft

Am Ende wird noch ein kurzer Ausschnitt gezeigt, wie sich Arnie damals auf seine Wettkämpfe vorbereitet. Zwei Stunden hartes Krafttraining morgens und zwei Stunden abends. Und das jeden Tag in den drei Monaten vor einem wichtigen Wettkampf. Frei nach dem Motto: „No pain, no gain.“ Zu Deutsch: „Ohne Schmerz kein Erfolg.“

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für