Gesundheitspartner
von FITBOOK

Dieses Wissen sollten wir nutzen!

Mediziner sind sicher: „Altern ist eine stille Entzündung“

Ein kleines Mädchen umarmt ihren Großvater
Wenn im Körper innere Entzündungen lodern, werden wir wahrscheinlicher krank und altern früher
Foto: Getty Images

Sogenannte stille Entzündungen im Körper erhöhen das Risiko auf (chronische) Krankheiten und treiben den Alterungsprozess maßgeblich voran. Das berichtet uns ein deutscher Internist über erschreckende neuere Erkenntnisse der Medizin. Das Gute daran: Jeder von uns kann gegen die Entstehung von Entzündungen vorgehen.

Zum Verständnis: Es sind nicht Entzündungen gemeint, die sich beispielsweise mit Rötungen auf der Haut zeigen. Gefährlich sollen vor allem stille Entzündungen sein, die sich im Inneren des Körpers abspielen und etwa per Blutuntersuchung festgestellt werden können.

Keine FITBOOK-Themen mehr verpassen – abonnieren Sie hier unseren Newsletter!

Was sind stille Entzündungen?

Wie Dr. Matthias Riedl, Facharzt für Innere Medizin und Ernährungsmedizin, im Gespräch mit FITBOOK erklärt, befindet sich der Körper ständig in Abgrenzungssituation zur Umwelt. Überall dort, wo etwas oberflächlich auf uns einwirkt oder in unser System eindringt (wie u.a. beim Essen), müsse er entscheiden: ‚Ist das OK für mich oder muss ich Abwehrzellen zur Verfügung zu stellen?‘ Mit dem Alter funktioniert dieser Prozess immer weniger gut – so wie alles, was mit dem Immungeschehen in Verbindung steht. Deshalb kann der Körper kleinere Entzündungsprozesse schlechter regulieren.

Auch interessant: Was stärkt die körpereigenen Abwehrkräfte?

Frau mit Erschöpfungssymptomen

Erschöpfungszustände und generelle Krankheitssymptome können auf stille Entzündungen hinweisen
Foto: Getty Images

„Stille“ können zu aktiven Entzündungen werden

„Man bemerkt stille Entzündungen an den Arterien“, weiß Dr. Riedl, „Arteriosklerose wird dadurch gefördert.“ Sie sollen unter anderem die Gefahr auf Demenz und Arterienverkalkung erhöhen können, „und auch viele weitere Krankheiten, die man sich früher nicht erklären konnte, sind auf stille Entzündungen zurückzuführen.“ Zudem sollen aus „stillen“ aktive Entzündungen entstehen können, etwa in Form von Arthrose.

Wer ist besonders entzündungsgefährdet?

Im Grunde jeder. Wie bereits erklärt, nimmt mit zunehmendem Alter und dem natürlichen Nachlassen aller Körper- und Abwehrfunktionen der Selbstschutz nach und die Gefahr auf innere Entzündungen zu. Zur Risikogruppe gehören ansonsten vor allem immungeschwächte und chronisch kranke Menschen – beispielsweise mit Allergien, Neurodermitis, Erkrankungen des zentralen Nervensystems und Autoimmunkrankheiten.

Der Stein der Weisen der Alterung?

Die konkreten Gefahren durch stille Entzündungen seien beim jüngsten Internistenkongress Thema gewesen. Und zunächst klingen sie scheinbar erschreckend.  Jeder, der lange gesund bleiben und alt werden möchte –  und insbesondere die Risikogruppe –, sollte entzündungsfördernde Verhaltensweisen vermeiden.

Achtung vor diesen Entzündungsförderern!

Schlafmangel, Depressionen, Stress – ein seelisches Ungleichgewicht soll sich stark entzündungsfördernd auswirken. Vor allem aber betont Dr. Riedl die Bedeutung der Ernährung. So rät er, Transfette, wie sie beispielsweise beim Frittieren entstehen, bestmöglich zu vermeiden, und empfiehlt auch einen sparsamen Umgang mit tierischem Eiweiß und Fett.

Zudem warnt der Ernährungsmediziner vor den meisten Kohlenhydratarten und insbesondere vor Zucker. „Unsere Ernährung ist sehr reich an Brot, Reis und Nudeln. Das wäre in Ordnung, wenn man sie auch verbrennen würde. Das tun die meisten aber nicht und sitzen stattdessen viel.“ Jene Kohlenhydrate, die in den Fettzellen gespeichert werden, sollen zu innerem Bauchfett werden können – offenbar ein besonders großer Risikofaktor.

Inneres Bauchfett

Unterhalb des Bauchfetts entstehen gefährliche Botenstoffe, die innere Entzündungen auslösen – und uns früher sterben lassen
Foto: Getty Images

Auch interessant: Warum schon ein Bäuchlein lebensgefährlich sein kann

Bei innerem Bauchfett handelt es sich um das Unterhautgewebe eines etwaigen Bäuchleins – „eine große Drüse, die schädliche Botenstoffe produziert“, wie der Diabetologe erklärt, „und diese lösen Entzündungsreaktionen im Körper aus“. Stark erhöhte Entzündungswerte im Blut von Patienten mit viel innerem Bauchfett stellen laut Dr. Riedl eine extreme Belastung für ihr Herzkreislaufsystem dar, häufig mit der Folge von Arterienverkalkung und Beeinträchtigungen der Hirnfunktion.

Auf dieser Weise lassen sich Entzündungen aufhalten

Der Fachmann empfiehlt ganz klar ein „artgerechtes“ Leben. Dieses sehe sozialen Zusammenhalt und Interaktionen vor, ausreichend Bewegung und Schlaf, als Extra-Stresskiller idealerweise Meditation – UND eine gesunde Ernährung.

Auch interessant: Darum sollten Sie Meditation ausprobieren

Wichtig: „artgerechte“ Ernährung

Wissenschaftler messen einem gesunden Gleichgewicht aus Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren eine große Bedeutung für einen entzündungsarmen Körper bei. In der Steinzeiternährung soll dieser sich von Natur aus geregelt haben, heutzutage hingegen sorgen minderfertige Fette und übermäßiger Fleischkonsum für ein ungünstiges Überverhältnis an Omega 6.

„Wichtig ist es daher, Omega 3 über die Nahrung zuzuführen“, so Riedl. Und das stecke nicht nur in tierischen Produkten wie Lachs, sondern auch in beispielsweise Leinöl und Chia.

Auch interessant: Omega-3-Knaller: Ofenlachs mit Wurzelgemüse

Machen Sie tierische Produkte wieder zur „Beikost“!

Viele Menschen glauben, die Steinzeitkost sei sehr fleischlastig gewesen. Wie Mediziner Riedl klarstellt, haben den größten Anteil der Urernährung pflanzliche Produkte ausgemacht, also Gemüse und Kräuter. „Fleisch war eher Beikost“, und heute sei es genau umgekehrt. Man könnte ­– und sollte! – sich aber wieder daran gewöhnen.

Folgen Sie FITBOOK auf Flipboard!

ANZEIGE

Artgerechte Ernährung


✔️Spezifische Tipps zur Ernährung
✔️spannender Reportageteil
✔️Stellt verschiedene Essgewohnheiten vor

Themen