Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

In Studien erwiesen

Welcher Sport bei Asthma hilft und auf was man achten sollte 

Ein Notfallspray sollte man als Asthmatiker auch beim Sport immer dabei haben
Ein Notfallspray sollte man als Asthmatiker auch beim Sport immer dabei habenFoto: Getty Images

In Deutschland leben etwa 3,5 Millionen Menschen mit medikamentös behandeltem Asthma. Doch wie geht man damit im Alltag am besten um? Sollte man zum Beispiel auf Sport und körperliche Anstrengung bei Asthma verzichten? Ganz im Gegenteil – sagen Experten und Studien.

Asthma ist in Deutschland ein weitverbreitetes Leiden. Laut dem Gesundheitsatlas sind 3,5 Millionen Menschen auf Medikamente angewiesen.1 In den meisten Fällen handelt es sich um Jungen unter 14 Jahren und Frauen ab 70. Doch die Diagnose Asthma bedeutet nicht, dass man jetzt alles ruhig angehen lassen muss und körperliche Aktivitäten sein lassen sollte. Stattdessen raten Experten und Studien dazu, selbst bei Asthma Sport zu treiben, denn das kann die Symptome der Krankheit abmildern. Dabei sollte man allerdings einiges beachten.

Ursachen und Symptome von Asthma

Asthma ist eine chronische Lungenerkrankung, die Menschen jeden Alters treffen kann. Die Ursachen sind noch nicht gänzlich geklärt, aber es gibt etliche Risikofaktoren. Zum Beispiel allergische Erkrankungen wie Heuschnupfen oder Neurodermitis (sowohl bei den Betroffenen als auch in der Familie) und wenn Menschen mit einem unterdurchschnittlichen Gewicht auf die Welt gekommen sind. Zudem sind Jungen häufiger betroffen als Mädchen. Auch, wenn die Eltern rauchen, kann es Asthma bei den Kindern begünstigen.2

Auch interessant: 3 Dinge im Haushalt, die Asthma auslösen und verschlimmern können

Zu den häufigsten Symptomen von Asthma gehören folgende:

  • Husten und Hustenreiz
  • Atemnot
  • Kurzatmigkeit bei Belastungen
  • Geräusche bei der Atmung (Pfeifen, Brummen)
  • Engegefühl in der Brust
  • Müdigkeit und Abgeschlagenheit
FITBOOK Workout

Sport kann bei Asthma helfen

Es gibt aber auch gute Nachrichten für Asthmatiker. Wer regelmäßig Sport treibt, kann etwa die Auslöseschwelle für Asthma bei Anstrengungen erhöhen. Heißt also: Man kann den Körper stärker belasten, ohne in die Kurzatmigkeit zu geraten. Denn die Lungenkapazität vergrößert sich und man kann dadurch mehr Sauerstoff aufnehmen. Überdies verbessert sich durch Sport der Schleimtransport in der Lunge, was u. a. den Hustenreiz senkt.3

Besonders empfehlenswert für Asthmatiker sind folgende Ausdauersportarten:

Denn Ausdauersport vergrößert das Lungenvolumen und verbessert die Atemtiefe. Wichtig ist, dass man langsam mit dem Sporttreiben beginnt, um den Körper und insbesondere der Lunge ausreichend viel Zeit zu geben, sich an die Anstrengung zu gewöhnen. Für Asthma-Kranke ist es grundsätzlich besser, mehrmals die Woche mit geringer Intensität zu trainieren, als ein Mal pro Woche mit hoher Intensität den Körper zu belasten. Ein guter Indikator für eine geringe Intensität ist, wenn Sie sich beispielsweise beim Joggen oder Radfahren noch mit jemandem unterhalten können.

Auch interessant: Allergiker joggen am besten morgens

Studie zeigt positiven Einfluss von Sport auf Asthma

Britische Wissenschaftler haben untersucht, welchen Einfluss sportliche Aktivitäten auf Asthma-Kranke haben. Dazu werteten sie 25 internationale Studien aus, die Daten von über 1800 Probanden enthielten.4 Denn insbesondere Asthmatiker neigen dazu, wenig Sport zu treiben. „Wir fanden heraus, dass Interventionen zur Förderung der körperlichen Aktivität erhebliche Vorteile in Bezug auf die Steigerung der körperlichen Aktivität, die Verringerung der sitzenden Zeit, die Verbesserung der Lebensqualität und die Verringerung der Asthmasymptome hatten“, sagt eine der Studienautorinnen von der University of East Anglia.5

Auch interessant: Experte gibt Tipps, wie man die Lunge schützt und stärkt

Selbst Kraftsport ist für Asthmatiker geeignet

Eine weitere Studie hat gezeigt, dass nicht nur Ausdauersport positiven Einfluss auf die Symptome von Asthma-Kranken hat.6 Denn die Wissenschaftler untersuchten die Vorteile verschiedener Sportarten inklusive Krafttraining. Dabei stellte sich heraus, dass Menschen mit Asthma auf Kraftsport genauso reagierten wie Nicht-Asthmatiker, ohne Komplikationen zu haben. Vorausgesetzt, sie trainierten mit niedrigen Gewichten und vielen Wiederholungen zwei- bis dreimal pro Woche.

Beach Camp Frame 1

Vor dem Sport den Arzt konsultieren

Wichtig für Asthmatiker ist es, vor dem Sporttreiben mit dem behandelnden Arzt zu sprechen. Dieser muss nämlich entscheiden, ob vor dem Sport ein Medikament eingenommen werden muss. Auch beim Sport sollte man das Notfallspray immer griffbereit haben, falls unerwartet Beschwerden eintreten. Grundsätzlich sollten Asthmatiker folgende Punkte beim Sport beachten:

  • Sich vor dem Sport 5 bis 10 Minuten lang aufwärmen
  • Tempo drosseln bzw. Belastung verringern, wenn man außer Atem gerät
  • nicht an die Leistungsgrenze gehen
  • Belastungsphasen mit Erholungsphasen abwechseln
  • nach dem Sport langsam abkühlen / nicht abrupt aufhören

Quellen

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für