Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Gesundheitspartner
von FITBOOK

Heuschnupfenzeit

Allergiker joggen am besten morgens

Am Morgen ist die Pollenbelastung oft deutlich niedriger - ein Segen für Allergiker.
Am Morgen ist die Pollenbelastung oft deutlich niedriger - ein Segen für Allergiker.Foto: Getty Images

Wer joggen will, braucht Atemluft. Doch was, wenn ein Heuschnupfen die Atemwege blockiert? In extremen Fällen sollten Allergiker dann aufs Training verzichten – oder auf schlechtes Wetter warten.

Wenn die Nase läuft und die Augen tränen, macht auch die schönste Jogging-Runde keinen Spaß. Heuschnupfen-Patienten sollten ihr Training daher möglichst in die frühen Morgenstunden verlegen, rät die Apothekerkammer Niedersachsen. Dann sei die Pollenbelastung meist deutlich niedriger.

Training alternativ nach drinnen verlegen

Eine Alternative dazu: Warten, bis es regnet – und dann gleich nach dem Regenguss loslaufen. An Tagen mit extremer Pollenbelastung kann es aber sein, dass all diese Tipps nichts helfen, gerade bei schweren Heuschnupfen-Fällen. Pollenkalender und Wettervorhersagen verraten, wann es besonders schlimm wird. Dann ist es besser, generell auf das Training zu verzichten oder es nach drinnen zu verlegen.

Auch interessant: Alles, was Sie über Heuschnupfen wissen müssen

Leichtes Training gut für Allergiker

Grundsätzlich sollten Allergiker aber nicht auf Sport verzichten, so die Experten: Denn ein wenigstens leichtes Training verbessert die generelle körperliche Konstitution – und damit auch die Chance, die Pollenflug-Saison gut zu überstehen.