Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Gesundheitspartner
von FITBOOK

Bodyweight-Training

„Top Gun“-Darsteller Miles Teller zeigt sein Lockdown-Workout

Miles Teller
Miles Teller übernimmt eine „starke“ Rolle in „Top Gun: Maverick“, der Fortsetzung des Action-Klassikers von 1986Foto: Getty Images

Nach 35 Jahren kehrt „Top Gun“ auf die Kinoleinwand zurück. In der Fortsetzung „Top Gun: Maverick“ werden einige Darsteller von damals zu sehen sein. Vor allem aber ein Neuzugang: Miles Teller. Und der musste ordentlich an Muskelmasse zulegen, um seine Rolle „auszufüllen“…

Miles Teller spielt Bradley Bradshaw, den Sohn von Mavericks (gespielt von Tom Cruise) getötetem Kumpel „Goose“. Bevor es ans Set ging, musste der 33-Jährige jedoch ordentlich trainieren. Genauer gesagt hieß es: Gewichte stemmen. Immerhin würde Miles Teller einen angehenden Kampfpiloten mimen, und die müssen körperlich einiges mitbringen – effektive Workouts für den Muskelaufbau sind da unumgänglich.

Wie er sich für seine „starke“ Rolle fit gemacht hat? Darüber hat er im Interview mit der US-amerikanischen „Men’s Health“ gesprochen. Offenbar profitiert er nämlich immer noch davon.

Drehbeginn war zum Glück vor Corona

Ein Glück für den Neu-Muskelmann: Die Drehaufnahmen hatten im Jahr 2019 begonnen, noch vor Ausbruch der Corona-Pandemie. Zu dieser Zeit trainierte Miles Teller also traditionell im Fitnessstudio. Dabei stand ihm Promi-Fitnesstrainer Jason Walsh zur Seite. Das Ziel: der Aufbau von zehn Kilogramm Muskelmasse. Das wurde natürlich erreicht. Walsh hat vorher schon unter anderem Matt Damon und Brie Larson (alias Captain Marvel) zur imposanten Leinwandfigur verholfen.

Auch interessant: „The Rock“ muss als „Black Adam“ noch stärker werden

Wie trainiert Miles Teller im Lockdown?

Nach dem Dreh ist vor dem Dreh: Aktuell steht der Schauspieler wieder vor der Kamera. Um seine körperliche Fitness aufrechtzuerhalten, stehen ihm nun jedoch keine Gyms zu Verfügung. Er implementiert also das, was Walsh ihm beigebracht hat – und in Vorbereitung für „Top Gun“ offensichtlich gut funktioniert hat – auf die freie Natur.

Tellers Zirkeltraining mit dem eigenen Körpergewicht ist im folgenden „Men‘s Health“-Video zu sehen. Wir haben die Übungen auch noch mal kurz beschrieben.

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Warm-up

Bevor Teller richtig loslegt, heißt es erstmal: den Kreislauf auf Touren bringen. Dazu absolviert der Schauspieler eine relativ kurze, schnelle Laufeinheit von 800 Metern.

Flutter Kicks

Zuerst trainiert Miles Teller die Bauchmuskulatur an einer Bank. Den Oberkörper winkelt er an und bewegt dabei abwechselnd die Beine auf und ab. Wichtig: nur mit dem Hintern den Untergrund berühren. Nach 40 Wiederholungen geht es zur nächsten Übung.

Dips

Dips stehen auf dem Programm, und auch hier hält eine Bank als Hilfsmittel her. Dabei bewegt sich der Oberkörper nah an der Bank Richtung Boden, die Ellenbogen im rechten Winkel gehalten. Teller führt diese Übung mit 20 Wiederholungen aus.

Auch interessant: Dips sind die ideale Übung für straffe Oberarme

Squats

Zwischendurch wird die untere Körperhälfte fokussiert. Mit den Kniebeugen trainiert Miles Teller Beine und Po und sorgt zusätzlich dafür, dass die Herzfrequenz nicht absinkt. 25 Wiederholungen.

Push-ups

Um das Brusttraining etwas zu intensivieren, führt der „Top Gun“-Darsteller Liegestütze mit angehobenen Füßen aus. Dadurch verlagert sich das Körpergewicht weiter Richtung Oberkörper und die Brustmuskulatur kann besser angesprochen werden. Ebenfalls 25 Wiederholungen.

Auch interessant: Liegestütze richtig machen! So vermeiden Sie Fehler bei den Pushups

Lunges

Zuletzt sind bei Miles Tellers Workout noch mal die Beine an der Reihe: mit Ausfallschritten und zusätzlichen Sprüngen, um den Schwierigkeitsgrad zu erhöhen. 25 Wiederholungen, und jetzt – Stichwort Zirkeltraining – das Ganze noch einmal von vorne beginnen.

Warum für den Muskelaufbau nicht zwingend schwere Gewichte nötig sind, wie viele Fitness-Sportler*innen sie nur im Gym zur Verfügung haben, hat Fitnessprofessor Dr. Stephan Geisler übrigens in einem anderen Artikel auf FITBOOK erklärt. Also verfolgen Sie motiviert Ihre persönlichen Zielen – egal, ob das Fitnessstudio geöffnet oder geschlossen ist.