Gesundheitspartner
von FITBOOK

Weltweite Studie

Das sind die Fitness-Trends 2019

Ein Mann stellt an seinem Handy etwas ein bevor er losjoggt
Wearable technology ist laut einer Experten-Umfrage der Top-Trend der Fitnessbranche im Jahr 2019
Foto: Getty Images

Werden wir im neuen Jahr auf der Yoga-Matte liegen, mit einem Personal-Coach oder an Fitness-Geräten trainieren? FITBOOK verrät, was 2019 laut einer repräsentativen Umfrage in puncto Sport en vogue sein wird.

Bereits zum 13. Mal wurde das „Worldwide Survey of Fitness Trends“ veröffentlicht. Eine weltweite Umfrage unter Experten durch US-Sporthochschulen und -verbände zum Thema Fitness-Trends. Während HIIT seine Spitzenposition einbüßte, konnten sich Fitness-Programme für Senioren um einige Plätze nach oben schieben.

FITBOOK stellt die Top Ten des Rankings vor.

Platz eins: Wearables

…, auch bekannt als „Wearable Technology“. Fitness-Gadgets wie Sportuhren, Schrittzähler, Herzfrequenzmesser oder Brillengläser mit integriertem GPS-Gerät landen im Trends-Ranking nach Platz drei von 2018 in 2019 ganz oben. Der Markt, in den Firmen wie Apple Misfit, Garmin, Samsung, Basis und Jawbone in den vergangenen Jahren viel Recherche gesteckt haben, dominiert die Fitness-Trends 2019.

Auch interessant: 5 Vorteile, die eine Sportuhr für Läufer bietet

Platz zwei: Gruppentraining

Ab mindestens fünf Teilnehmern und einer anweisenden Person sprechen die Untersuchungsleiter von „Gruppentraining“. Die konkrete sportliche Disziplin ist dabei nicht definiert, es kann von Spinning- über Aerobic- bis hin zum Tanzkurz alles sein. Zugegeben, Gruppentrainings hat es schon immer gegeben – aber ihr Reiz und ihre Wirkung ist ungebrochen, sodass sie auch 2019 zu den wichtigsten Trends der Fitness-Branche zählen.

Auch interessant: Indoor Cycling ist supereffektives Herz-Kreislauf-Training

Platz drei: HIIT

HIIT (hochintensives Intervalltraining) thronte 2018 noch auf dem ersten Platz des Rankings, rutsche jetzt auf den „Bronzerang“ ab und hält sich damit seit 2014 in den Top 5. Laut den Verantwortlichen der Studie ist bei Profis, also etwa Personal Trainern und Leistungssportlern, HIIT schon eine seit 2008 beliebte und effektive Form, schnelle Fitness-Erfolge zu erzielen. Trotz der Warnung vor steigendem Verletzungsrisiko ist HIIT mittlerweile in Fitnessstudios auf der ganzen Welt beliebt.

HIIT

Beim HIIT (High-Intensity-Intervall-Training) wird durch eine Kombi aus Ausdauer- und Krafttraining effektiv Fett verbrannt
Foto: Getty Images

FITBOOK-Redakteurin Anna zeigt, wie ein solches Training aussehen kann:

Auch interessant: Was ist eigentlich der Unterschied zwischen HIIT und HIT?

Platz vier: Senioren-Fitness-Programme

Wie aus der Worldwide Survey of Fitness Trends 2018 bereits hervorging, sind Menschen im Ruhestand heutzutage besser trainiert als noch vor einigen Jahren. Die Lebenserwartung steigt weltweit an – ein Faktor dafür ist Sport. Ältere Menschen legen im Durchschnitt mehr Wert auf Gesundheit als früher und können sich das auch leisten, was das Ganze für kommerzielle Anbieter attraktiv macht.

Senioren-Sportler

Immer mehr reifere Menschen wollen sich mit Sport fithalten
Foto: Getty Images

Platz fünf: Bodyweighttraining

Bodyweighttraining, also Training mit dem eigenen Körpergewicht, liegt nicht grundlos im Trend: Man braucht dafür keinerlei Geräte, nur die eigene Muskelkraft, und kann die Intensität problemlos variieren. 2013 tauchte es erstmals in der Worldwide Survey of Fitness Trends auf. Dass es jetzt immer beliebter wird, liegt laut den Umfrageleitern an Marketingmaßnahmen von Fitness-Studios und Gesundheitsclubs.

Auch interessant: Diese Bodyweight-Übungen macht Sophia Thiel zu Hause

Platz sechs: Beschäftigen von zertifizierten Fitness-Trainern

Offizielle Kurse von ausgebildeten und erfahrenen Fitness-Profis wie Sportwissenschaftlern, beispielsweise in zertifizierten Sport- und Gesundheitszentren, werden der Umfrage zufolge im neuen Jahr besonders gerne in Anspruch genommen. Hier soll noch mehr Wert auf Qualität gelegt werden. Die Ausbildung der Trainer soll gestärkt bzw. vermehrt darauf geachtet werden, dass die Übungsleiter eine vernünftige Ausbildung genossen haben.

Auch interessant: Das sind die 5 beliebtesten Fitness-Videos der Welt

Platz sieben: Yoga

Yoga schaffte es schon 2008 die Top-Ten des Trend-Rankings. In den Folgejahren ist die Sportart immer einmal wieder ab-, aber eben auch zuverlässig wieder aufgestiegen. Die Erklärung dafür ist den Untersuchungsleitern zufolge, dass Yoga sich immer wieder neu erfindet und mit neuen Abwandlungen – wie vor zwei Jahren erst das beliebte Aerial Yoga – Fans wirbt. Beim diesjährigen Platz sieben (wie im Vorjahr) handelt es sich um einen Überbegriff für seine vielen Disziplinen, also Iyengar, Ashtanga, Vinyasa, Bikram, Rage und Power Yoga, um nur einige zu nennen.

Auch interessant: Warum Yoga das perfekte Workout ist – für jeden!

Yoga

Von wegen Hausfrauenworkout: Yoga erfordert – und sorgt für – viel Kraft
Foto: Getty Images

Platz acht: Personal Training

Personal Training ist längst nicht nur wohlhabenden Sporteinsteiger/innen vorbehalten! Auch, wer schon länger ins Fitness-Studio geht, scheut sich nicht mehr, in Unterstützung für die richtige, professionelle Ausführung zu investieren. Das soll sich heute auch mehr lohnen als früher. Wie die Umfrage-Verantwortlichen erklären, wurde in den vergangenen Jahren die Gesetzgebung angepasst, um zu gewährleisten, dass Personal Trainer, die in Gesundheits- und Fitness-Zentren angestellt sind, über eine gute Ausbildung verfügen.

Auch interessant: In diesem deutschen Bundesland sind Abnehm-Videos am beliebtesten

Platz neun: Functional Fitness Training

Funktionale Fitness soll durch (Kraft-)Training helfen beispielsweise Koordination, Kraft und Ausdauer auch für Alltagsaktivitäten zu verbessern. Bei Personal Trainern und auch in vielen Fitnessstudios gehört Functional Fitness mittlerweile zum Standardangebot.

Platz zehn: Exercise is Medicine

Exercise is Medicine (EIM) ist eine globale Gesundheitsinitiative mit dem Ziel Hausärzte und andere Gesundheitsdienstleister dazu zu bringen, bei jedem Patientenbesuch auch eine körperliche Aktivitätsbeurteilung abzugeben. Aus dieser sollen sich dann Behandlungsempfehlungen ergeben, um den Patienten wieder aktiver zu machen.