Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Medikamente, OP, Crash-Diät, ...

Die ungesündesten Maßnahmen, mit denen Stars angeblich abnehmen 

Mit diesen heftigen Mitteln sollen die Stars innerhalb von kürzester Zeit abnehmen. Was ist dran?Foto: Getty Images

Jeder, der schon mal erfolgreich und langfristig abgenommen hat, weiß, dass man zum Abnehmen vor allem eines braucht: Geduld. Umso mehr überraschen Prominente regelmäßig mit extremem Gewichtsverlust in extrem kurzer Zeit. Das kurbelt die Gerüchteküche an und lässt manch einen vermuten, dass hinter den plötzlichen Traumkörpern mehr stecken könnte als nur viel Cardio.

Auf der Met-Gala hat Kim Kardashian (41) aufgrund ihrer radikalen Gewichtsabnahme von 16 Pfund (circa 7 kg) innerhalb von 3 Wochen Aufsehen erregt. Dieses Ziel soll die Unternehmerin nach eigenen Angaben über eine „No Carb“-Diät und viel Sport erreicht haben. Aber auch Schwester Khloé Kardashian (38) heizt seit einigen Monaten mit immer weiter purzelnden Pfunden Theorien ihrer Fans an, wonach der Reality-TV-Star sich einer Magenverkleinerung unterzogen haben soll. Und das trotz Normalgewicht! Den Spekulationen um die Abnehmtricks der Prominenten sind auf Social Media und Co. keine Grenzen gesetzt. FITBOOK hat die ungesündesten und heftigsten Maßnahmen, die Stars und Sternchen angeblich zum Abnehmen nutzen, zusammengetragen und im Experten-Interview mit Ernährungsexperten, Gesundheitswissenschaftler und Autor Prof. PhDr. Sven-David Müller gefragt, wie realistisch und gefährlich diese tatsächlich sind.

1. No-Carb, Fasten, nur Ananas: die Blitz-Diät

Die vermutlich berühmteste aller extremen Maßnahmen, die Stars zum schnellen Abnehmen nutzen, ist die Crash-Diät. Solche kurzfristigen, extremen Ernährungsumstellungen seien laut Sven-David Müller im Hinblick auf bleibende Erfolge allerdings überhaupt nicht zielführend. Auf gesunde Art und Weise würde es nun mal mindestens genauso lange dauern ein erhöhtes Gewicht zu verlieren, wie es eben gebraucht hat, es sich anzueignen. Laut Müller ginge es vielmehr darum, unvorteilhafte Verhaltensweisen und Gewohnheiten aufzudecken und langfristig vollständig abzulegen. „Wenn man in sehr kurzer Zeit durch extreme Diäten viel Gewicht verliert, nimmt man danach – und das unabhängig vom Jo-Jo-Effekt – wieder zu, weil man einfach die gleichen Fehler macht, die man vor der Diät gemacht hat. Zudem verändern Fasten und Crash-Diäten den Stoffwechsel negativ und machen damit auch dick.

„Solche Diäten erzeugen extremen Stress für den Körper.“

Viele dieser Extrem-Diäten seien außerdem sehr einseitig und würden den Körper dadurch nicht ausreichend mit Vitaminen, Mineralstoffen und anderen lebensnotwendigen Substanzen versorgen. Das sei für den Körper sehr belastend und würde auch zu Haarausfall, Cellulite und Konzentrationsstörungen führen. „Wenn man das Körperfett beeinflussen möchte, geht es um Kalorien und die sind immer gleich. Deswegen ergibt es keinen Sinn, eine ganze Nährstoffgruppe komplett auszuschließen“, erklärt der Ernährungsprofessor. „Vor allem Kohlenhydrate sind lebenswichtig für die Gehirn- und Herzfunktion. Ein Verzicht auf jegliche Form von Kohlenhydraten bedeutet für den Körper gefährlichen Stress, weil er dann neue Stoffwechselprozesse einschlagen muss, damit er überhaupt überleben kann.“

Auch interessant: Kim Kardashians Crash-Diät für Met Gala 2022 – auf keinen Fall nachmachen!

2. Missbrauch von ADHS Medikamenten

Britpop-Star Lilly Allen griff in ihrem Streben nach dem „Size Zero“-Körper zu einer der ungesündesten und heftigsten Maßnahmen, die auch einige andere Stars – wie man zumindest auf Twitter, Instagram und YouTube munkelt – zum Abnehmen anwenden. In dem Podcast „The Recovery“ erzählte die jetzt 37-Jährige nach der Geburt ihrer zwei Töchter das verschreibungspflichtige Medikament „Adderall“ genommen zu haben, um Gewicht zu verlieren. Der britische Superstar berichtet, süchtig nach dem Medikament geworden zu sein, das nach Allens Angaben wie die Aufputschdroge „Speed“ wirken würde. Die Sucht habe irgendwann auch eine Alkoholabhängigkeit nach sich gezogen, von der sich die Sängerin seit 2019 erholt.

„Adderall“ ist nur in den USA zugelassen und wird dort für die Behandlung von ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung) verschrieben. Bei Menschen mit der Störung soll das Medikament helfen, sich besser konzentrieren und fokussieren zu können. Wenn man kein ADHS hat und die Tabletten missbräuchlich verwendetet, führen sie – neben hochgradig gefährlichen Nebenwirkungen für Psyche und Körper – unter Umständen zu einem aufgeputschtem Zustand und sollen, so die Theorie, das Hungergefühl unterdrücken. Eine vollkommen falsche Annahme, wie Experte Sven-David Müller erläutert.

Auch interessant: Psychologin attestiert Amber Heard zwei Persönlichkeitsstörungen – was steckt dahinter?

Experte: „Schwachsinnig, illegal und lebensgefährlich“

Der Ernährungsexperte hält es für ein Gerücht, dass in Hollywood-Sphären beim Abnehmen vermehrt zu dem Medikament gegriffen wird. „Grundsätzlich ist ein verschreibungspflichtiges Medikament wie „Adderall“ weder in Deutschland noch in den USA legal frei zugänglich. Ein Arzt kann es nur für kranke Menschen verordnen.“ Auf legalem Wege kann man es also gar nicht bekommen. Abgesehen davon, dass Ärzte und Apotheker bei unrechtmäßiger Ausgabe des Medikaments ihre Berufserlaubnis verlieren würden, habe „Adderall“, laut Müller, bei Nicht-ADHS-lern massive Nebenwirkungen auf den Hirnstoffwechsel, welche auch tödlich enden können.

Außerdem würde der Drogenmissbrauch entgegen der Annahme nicht schlank machen: „Solche Präparate wie „Adderall“ haben zwar bestimmte Effekte auf die Hunger-Sättigungsregulation, die wirken aber nicht bei allen gleich. So sieht man auch bei Menschen, die Antidepressiva nehmen, dass manche durch die Medikamente zunehmen und andere wieder nicht. Diese Wirkung ist von Patient zu Patient unterschiedlich.“ Mit „Adderall“ abnehmen zu wollen, sei eine schwachsinnige und lebensgefährliche Idee.

Auch interessant: Kim Kardashian verrät ihren Körperfettanteil

3. Diabetes-Medikamente für Gewichtsverlust

Im Internet schwirrt außerdem die irre Behauptung herum, dass Kim Kardashian bestimmte Diabetes-Medikamenten benutzt, um ihre Zucker-Gelüste unter Kontrolle zu halten. Auch das, sagt Müller, ist alleine schon aufgrund der rechtlichen Regelungen höchst unwahrscheinlich. „Diabetes-Medikamente sind ausschließlich Diabetikern vorbehalten. Ein Arzt darf solche Medikamente zur Blutzuckerbeeinflussung nicht an gesunde Menschen verschreiben. Kein Arzt macht so einen gefährlichen Quatsch.“

Superreiche dieser Welt finden womöglich Wege zur Beschaffung, die dem Rest der Welt nicht möglich sind. Doch führt auch diese haarsträubende Maßnahme nicht zu einem schnellen Gewichtsverlust. „Bei Diabetikern wird der Blutzucker durch die Medikamente besser bzw. richtig reguliert. Bei einem gesunden Mensch kann das Mittel den Blutzucker aber gar nicht besser regulieren, weil er reguliert sich ja schon von selbst einwandfrei. Deswegen haben solche Medikamente praktisch keine Wirkung bei gesunden Menschen.“

Auch interessant: Tennisstar Alexander Zverev macht Diabetes-Typ-1-Erkrankung öffentlich 

4. Operative Magenverkleinerungen

Selbst vor operative Maßnahmen zum Gewichtsreduktion schrecken manche Prominente nicht zurück. Kelly Osbourne, die Tochter von Rock-Legende Ozzy Osbourne, gab 2021 in einem Interview mit „Us Weekly“ bekannt, dass sie sich einer Schlauchmagen-Operation unterzog. So wollte sie ihr Gewicht nach einem Drogen-Entzug kontrollieren. Die Verkleinerung-Operation ist eigentlich ausschließlich zur Behandlung von Menschen mit Fettsucht (Adipositas) vorgesehen. Osbourne habe zwar nach eigenen Angaben „unkontrolliert immer weiter zugenommen“, aber von einer Fettsucht spricht die 37-Jährige nicht. Auch über Khloé Kardashian wird spekuliert, dass sie sich den Magen hat verkleinern lassen und das trotz eines normalen Körpergewichts.

„In Deutschland ist sowas nicht möglich“

„Bei Magenverkleinerungen handelt es sich um hoch komplizierte Operationen. Es gibt in Deutschland und auch in den USA keinen Chirurgen, der bei einem nicht-übergewichtigem Menschen eine solche Operation durchführen würde“, sagt Experte Sven-David Müller. „Zumal diese Eingriffe auch extreme Nebenwirkungen haben können. Nicht nur solche, die bei der Operation vorkommen, sondern auch aufgrund der Versorgung mit bestimmten Vitaminen und anderen Nahrungsinhaltsstoffen.“ Durch den verkleinerten Magen kann nur noch so wenig Nahrung aufgenommen werden, dass der Grundbedarf eines normalen Menschen schwer gedeckt werden kann.

Auch interessant: Nicht der Magen signalisiert, ob wir satt sind – sondern der Darm

Fazit: Gerüchte um unfassbar ungesunde Maßnahmen sind vermutlich nicht wahr

Dass das Körpergewicht von Prominenten in Hollywood eine unverhältnismäßig wichtige Rolle spielt, ist bekannt. Fraglich ist, ob die Stars, mit den genannten irren Maßnahmen zum Abnehmen, wirklich bereit sind, ihre körperliche sowie psychische Gesundheit zu beeinträchtigen oder gar den Tod zu riskieren. Zumal alle diese „Tricks“ laut Ernährungsexperte Prof. PhDr. Sven-David Müller eigentlich nichts bringen und zum Teil illegal sind.

Schlussendlich können nur die Betroffen selbst beantworten, was hinter ihren heftigen Gewichtsverlusten steckt. Wer abnehmen möchte, sollte das in jedem Fall auf gesunde Art und Weise tun. Das heißt: auf langfristige Erfolge hinarbeiten, sich ausreichend Zeit für die Gewichtsreduktion nehmen und eine vielfältige Ernährung adaptieren, bei der die Gesundheit im Mittelpunkt steht.

Themen

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FITBOOK und sein/ihr Internet-Angebot: www.fitbook.de

FITBOOK erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FITBOOK und sein/ihr Internet-Angebot: www.fitbook.de

FITBOOK erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für