Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Müdigkeit, Schmerzen...

Wie beeinflusst Sport die Symptome von Long Covid? Studie hat es untersucht

Sport Long Covid: Frau sitzt nach Sport erschöpft auf Treppe
Wer unter Long Covid leidet, läuft Gefahr, sich schnell zu übernehmen.Foto: Getty Images

Erschöpfung, Kurzatmigkeit, Muskelschwäche: Long Covid äußert sich auf vielfältige Weise und kann auch noch Monate nach einer Genesung andauern. Ist es ratsamer, sich zu schonen – oder kann körperliche Aktivität sogar dabei helfen, die Symptome zu lindern?

Forscher der University of Leeds sind genau dieser Frage nachgegangen. In einer Querschnittstudie untersuchten sie die Auswirkung von Sport auf die Symptome von Long Covid. Doch die Ergebnisse sind uneindeutig. FITBOOK weiß mehr.

Studie mit 477 Long Covid-Patienten

Um herauszufinden, wie Sport die Symptome von Long Covid beeinflusst, rekrutierten die Wissenschaftler 477 Personen, die vor mindestens zwölf, aber nicht länger als vor 18 Monaten eine Corona-Infektion hatten. Diese zeigten noch immer Symptome wie Müdigkeit, kognitive Störungen und Kurzatmigkeit. 89,1 Prozent der Probanden waren Frauen. Das Durchschnittsalter lag bei 45,69 Jahren. Im Schnitt litten die Betroffenen 383,5 Tage unter Long-Covid-Symptomen. Knapp die Hälfte (48 Prozent) gab an, keine Vorerkrankung zu haben.

Mittels eines Fragebogens berichteten die Teilnehmer, wie sich Sport und körperliche Aktivität auf ihr Long Covid auswirkte. Während knapp 75 Prozent angaben, dass körperliche Aktivität ihre Symptome verschlimmerte, sagten 20 Prozent, dass ihre Symptome manchmal besser, manchmal schlechter seien. Nur ein Prozent stellte eine Verbesserung fest, während die restlichen Teilnehmer keine Veränderung bemerkten.1

Auch interessant: Wie Pacing als Alltags-Strategie bei Long Covid helfen kann

Sollte man mit Long Covid auf Sport verzichten?

Das Ergebnis der Studie ist zwar nicht eindeutig, zeigt aber, dass Sport die Symptome von Long Covid verschlechtern kann. Sollte deshalb auf körperliche Aktivität verzichtet werden? Die Mediziner sind sich uneinig. Das ergab auch die Befragung der Probanden zu den von medizinischem Fachpersonal erhaltenen Ratschlägen. Während einige empfahlen, die körperliche Aktivität schrittweise zu steigern, warnten andere davor, zu lange inaktiv zu bleiben und so eine Verschlechterung der Symptome herbeizuführen. Gleichzeitig könne eine abgestufte Bewegungstherapie das Risiko bergen, dass sich die Patienten übernehmen.

Dr. Manoj Sivan, Professor an der School of Medicine in Leeds, war an der Studie beteiligt. In einer Mitteilung der Universität erklärt er: „Die Beziehung zwischen körperlicher Aktivität und der Erkrankung ist nicht wie bei anderen Langzeiterkrankungen – insofern ist das Drängen auf mehr Aktivität bei Long Covid nicht immer gut. Es bedarf einer sorgfältigen Planung und eines strukturierten, maßgeschneiderten Programms, um wieder aktiv zu werden.“2

Auch interessant: Sport nach Corona-Infektion – wann darf man wieder trainieren?

Auch Dr. Sarah Astill, Professorin an der School of Biomedical Sciences, die ebenfalls die Forschung mitbetreute, sagt: „Personen mit Long Covid, die inaktiv sind, laufen Gefahr, andere chronische Gesundheitsprobleme wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Depressionen und eine eingeschränkte Lebensqualität zu entwickeln.“

FITBOOK Workout

Der Einfluss von körperlicher Aktivität auf die psychische Gesundheit

Wie auch Dr. Astill betont, darf die positive Auswirkung von Bewegung auf die Psyche nicht unterschätzt werden. Viele Long Covid-Patienten benötigen Hilfe im alltäglichen Leben. Manche können nicht an ihren bisherigen Arbeitsplatz zurückkehren oder nur mit reduzierter Kapazität arbeiten. All das kann sich langfristig auch auf die Lebensqualität auswirken und zu psychischen Problemen führen, so die Experten.

Auch interessant: Wer sportlich ist, kommt psychisch besser durch die Corona-Krise

Körperliche Aktivität geht erwiesenermaßen mit einigen gesundheitlichen Vorteilen einher, darunter z. B. verbesserter Schlaf und eine bessere Stimmung. Auch im Rahmen der Studie erklärten viele der Befragten, dass körperliche Aktivität ihnen dabei half, ihre geistige Gesundheit und ihr Wohlbefinden zu steigern.

Fazit

„Die Entwicklung individualisierter Bewegungsprogramme, die die negativen gesundheitlichen Folgen körperlicher Inaktivität mildern könnten, ohne die Symptome von Long Covid zu verschlimmern und die Rückkehr zur Unabhängigkeit erleichtern könnten, sollte als klinische Priorität angesehen werden“, so die Studienautoren. Einerseits sei körperliche Aktivität notwendig, um sich von Long Covid zu erholen. Andererseits dürften sich Patienten nicht übernehmen und damit ihrer Gesundheit schaden. Um eine optimale Balance zu finden, bedarf es jedoch noch weiterer Forschung.

Quellen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für