Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Basketball-Legende

4 Ernährungsgewohnheiten, auf die NBA-Star LeBron James schwört 

LeBron James ernährung: LeBron James bei einem Spiel der L.A. Lakers
Basketball-Superstar LeBron James überlässt nichts dem Zufall – nicht auf dem Spielfeld, nicht beim Training und auch nicht in Sachen ErnährungFoto: Getty Images

Wer wie NBA-Superstar LeBron James immer absolute Spitzenleistungen bringen muss, braucht einen optimierten Körper. Um diesen zu bekommen und zu behalten, sind jede Menge Training und die passenden Ernährungsgewohnheiten ein absolutes Muss. FITBOOK hat sich einmal angeschaut, was bei dem Basketballer auf den Teller kommt.

LeBron James heimst Teamerfolge, Auszeichnungen und Titel am laufenden Band ein. Gerade ist der 37-Jährige zwar verletzungsbedingt ausgefallen, doch ist keine Frage, dass er der absolute Megastar im Basketball ist. Mithilfe bester medizinischer Versorgung, optimalen Trainingsbedingungen und der passenden Ernährung wird LeBron James sicherlich auch bald wieder auf die Beine kommen – und die L.A. Lakers auf dem Platz unterstützen. Mit welchen Übungen sich der Athlet fit hält, hat FITBOOK bereits berichtet. Nur verraten wir seine vier Ernährungsgewohnheiten.

Lebensmittel mit hohem Eiweiß- und Ballaststoffgehalt

Chefköchin Dena Marino hilft LeBron James, durch die richtige Ernährung das Beste aus sich herauszuholen. Wie sie z. B. auf „Instagram“ zeigt, sind dafür Mahlzeiten, die reich an Proteinen sind, ideal. Eine von James‘ Lieblingsspeisen scheint Granola zu sein – und zwar mit Cashewnüssen, Pekannüssen und Mandeln. Sie liefern ungesättigte Fette, die das gute Cholesterin (HDL) erhöhen, das schlechte Cholesterin (LDL) senken und den Blutdruck verbessern. Außerdem sind sie reich an Vitaminen, Kalzium, Magnesium und Ballaststoffen. Marino erklärt, dass man das Granola entweder pur oder wahlweise mit Joghurt oder einem Smoothie kombinieren kann.

Auch interessant: Nährwerte und Eigenschaften – 8 Nüsse im Vergleich

Weniger Zucker, mehr Kohlenhydrate

Während der Basketball-Saison kommt eins eher nicht auf LeBron James‘ Teller: Zucker. Für mehr Power auf dem Spielfeld erhöht er dafür die Menge an Kohlenhydraten. Über diese Ernährungsgewohnheit verriet er in einem Video, das er auf dem YouTube-Kanal der Marke „Uninterrupted“, die er zusammen mit Maverick Carter teilte: „Ich habe angefangen, während der Playoffs den Zucker zu reduzieren. Es verlangsamt irgendwie den Erholungsprozess. Während der regulären Saison ist es in Ordnung, ein bisschen davon zu essen. Aber in der Postsaison geht es um optimale Erholung. Wer sich von Spiel zu Spiel am schnellsten erholen kann, ist in der Lage, im nächsten Spiel erfolgreich zu sein.“ Anders sieht das mit den Kohlenhydraten aus.

„Die Kohlenhydrate habe ich erhöht. Denn während der Spiele verbrennt man sehr viele Kalorien und verbraucht seine ganze Energie. Also nehme ich viele Kohlenhydrate zu mir, weil sie Energie geben“, erklärt der Sportler.

Auch interessant: Zuckerfrei-Kolumne von Nuno Alves

LeBron James liebt Rotwein

Zu LeBron James‘ Ernährungsgewohnheiten gehört auch ein tägliches Glas Rotwein. In einem Interview mit „ESPN“ verriet er: „Ich habe gehört, dass Rotwein gut fürs Herz sein soll. Ich spiele den besten Basketball meines Lebens und trinke fast jeden Tag etwas Wein. Es scheint nicht schlecht für mich zu sein.“ Tatsächlich gibt es Studienhinweise darauf, dass moderater Konsum von Rotwein positive Wirkungen auf die Gesundheit haben kann.

FITBOOK Workouts

Alkalisches Wasser zur Regeneration

Ein weiteres Getränk, auf das LeBron James schwören soll, ist alkalisches Wasser (FITBOOK berichtete). Dabei handelt es sich um basisches Wasser, das einen höheren ph-Wert als neutrales Wasser hat. Indem James nach jedem Spiel basisches bzw. alkalisches Wasser trinkt, möchte er seinen Körper vor Übersäuerung schützen und somit seine Regeneration unterstützen.

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für