Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Interactive Fitness-Bikes

Das Peloton Bike und die 5 besten Alternativen im Vergleich

Sportlicher Mann auf Peloton Bike
Das Peloton Bike ist das wohl populärste interaktive Fitness-Bike auf dem Markt. Doch es gibt auch Alternativen.Foto: Peloton

Zur Zeit der Home-Fitness haben Indoor-Bikes einen regelrechten Hype erfahren. Ganz vorne mit dabei: Das Peloton-Gerät mit smarten Funktionen und Kursen. Das hat jedoch auch seinen Preis. Was das Trainingstool kann – und welche guten Peloton-Bike-Alternativen es gibt. 

Auch, wenn sie mittlerweile wieder geöffnet sind: Vielen Menschen fehlt die Zeit, die Motivation oder die Lust, regelmäßig ein Fitnessstudio aufzusuchen. Die gute Nachricht: Auch zu Hause lässt sich mit wenigen Tools ein effektives Training gestalten. Ein Spinning-Bike etwa trainiert effektiv Muskulatur und Ausdauer. Moderne Geräte verbinden sich über eine App mit dem Smartphone und liefern Gesundheitsdaten, Sportkurse und mehr. FITBOOK stellt das Peloton Bike und die besten Alternativen im Vergleich vor. 

Was macht das Peloton Bike so besonders? 

Hersteller Peloton hat mit seinem interaktiven Bike die Fitness-Heimtrainer revolutioniert. Seit etwa drei Jahren gibt es das Indoor-Fitnessgerät auch auf dem deutschen Markt. Durch die Coronapandemie erfuhr das Trainingsgerät einen regelrechten Hype – es bietet zahlreiche Möglichkeiten, das Fitnessstudio in die eigenen vier Wände zu holen.  

Auch interessant: Radtraining zu Hause – Heimtrainer im Test und Tipps von den Profis

Wie andere Spinning-Bikes auch bietet es verschiedene Trainingsmodi und Messungen von Gesundheitsparametern. Doch dank smarter Funktionen kann es noch viel mehr: Über die zugehörige Peloton-App lässt sich das eigene Training nachverfolgen und optimieren. Online stehen Sportkurse zur Verfügung – live und on-demand. Man kann also gleichzeitig live mit anderen Peloton-Nutzern und professionellen Trainern in die Pedale treten, oder man absolviert die Einheiten für sich allein. Die angebotenen Kurse gehen sogar noch weit über das Indoor-Cycling hinaus: Auch Yoga, Krafttraining, High Internsity Interval Training und mehr sind möglich, mit Equipment oder ohne. Sie lassen sich nach Intensität, Stimmung und sogar Musikrichtung filtern. 

Nutzern des Peloton Bikes fällt schnell auf, dass das Training anstrengender ist als auf einem herkömmlichen Heimtrainer. Der Grund dafür: Das Peloton-Modell und andere Indoor-Bikes arbeiten nur mit einem Schwungrad statt mit zwei. Es funktioniert also ohne Bremsen und Leerlauf. Der Widerstand lässt sich mit einem Drehkopf unterhalb des Lenkers einstellen. Die Magnetbremse und der Riemenantrieb sorgen für einen besonders leisen Betrieb. 

Merkmale

Peloton Bike    
Schwungmasse 17 Kilogramm 
Widerstand 100 Stufen, per Drehknopf verstellbar 
Maximales Benutzergewicht 135 Kilogramm 
Konnektivität und Features WLAN und Bluetooth, eigene App, Kurse und Live-Kurse 
Ausstattung 22-Zoll-Display, Flaschenhalterung, Klickpedale für Radlerschuhe, zahlreiches optionales Peloton-Zubehör 

Vorteile:

  • + tausende Kurse für Mitglieder in unterschiedlichen Sportarten 
  • + App und Display für Kurse, Übersichten und Cycling-Landschaften 
  • + WLAN- und Bluetooth-Verbindung 
  • + leiser Rundlauf 

Nachteile:

  • – hoher Preis 

Das Peloton-Modell bringt allerdings nicht nur die Sportler ins Schwitzen, sondern auch deren Geldbeutel: Das Home-Bike allein kostet aktuell 1445 Euro. Enthalten sind immerhin die Lieferung sowie der Aufbau und die Einrichtung durch Fachleute. In verschiedenen Sets mit Schuhen, Hanteln, Fitnessmatten und mehr kostet das Sportfahrrad sogar an die 2000 Euro. Noch teurer wird es, wenn man sich für das Peloton Bike+ entscheidet: Das verfügt über ein drehbares Display, was komfortabler für ein Kurs-Training neben dem Bike ist. Zusätzlich kommt es mit besseren Lautsprechern und der Integration des Apple GymKit. Obendrauf wird bei beiden Modellen der monatliche Preis von 39 Euro für die Peloton-Mitgliedschaft fällig, um Zugriff auf die Kurse und Trainingspläne zu haben.

Auch interessant: 100 Kilometer auf dem Rennrad – mit diesem Trainingsplan klappt’s

Für wen lohnt sich das Peloton Bike? 

Das Indoor-Cycling-Bike von Peloton bietet also weit mehr als ein herkömmlicher Fahrrad-Heimtrainer. Wer die verschiedenen Möglichkeiten voll ausschöpft, ist mit einem Peloton Bike sehr gut bedient. Die Investition in ein Peloton Bike lohnt sich für diejenigen, die Wert auf die folgenden Aspekte legen:  

  • intensive und regelmäßige Trainingseinheiten 
  • ein abwechslungsreiches Training und verschiedene Sportarten 
  • eine professionelle Trainingsbegleitung durch Trainer und Kurse 
  • den Austausch und Vergleich mit der Community 
  • eine flexible und individuelle Trainingsgestaltung von zu Hause 
  • die Messung und Übersicht von eigenen Daten, Trainings und Challenges 
  • die Nutzung mehrerer Profile, zum Beispiel für eine ganze Familie 
FITBOOK Workouts

Das macht ein gutes Fitness-Bike aus 

Fitness-Fahrräder gibt es in allen Ausstattungen und Preisklassen. Das bekannte Peloton Bike gehört zu den Spitzenmodellen mit nahezu unzähligen Trainingsmöglichkeiten. Die braucht allerdings nicht jeder in seinem Home Gym. Ein paar Features sollte jedoch jedes Spinning-Bike erfüllen, damit der Sportler beim Training auf seine Kosten kommt.

Sattel und Lenker

Am wichtigsten sind die verstellbaren Komponenten: Sattel und Lenker sollten sich in der Höhe anpassen lassen. So können auch mehrere Personen in einem Haushalt das Bike komfortabel benutzen.  

Messung verschiedener Parameter

Die Aufzeichnung von Trainingsdaten ist ebenfalls für viele wichtig: Der Überblick über die gefahrene Strecke, die verbrauchten Kalorien oder sogar den Puls gibt Aufschluss über die Trainingseinheit und den persönlichen Fortschritt.  

Technisches

Aus technischer Sicht sind die Schwungmasse, das Bremssystem und die Stabilität wichtige Punkte. Eine hohe Schwungmasse garantiert ein reibungsloses Treten der Pedale. Hochwertige Indoor-Bikes setzen auf ein Magnetbremssystem: Das ist wartungsärmer und leiser als herkömmliche Bremssysteme aus Filz. Damit das Bike fest steht und beim Trainings nichts wackelt, wirft man am besten einen Blick auf das maximale Benutzergewicht. Das ist der beste Indikator für die Belastbarkeit des Home-Bikes, gepaart mit einem stabilen Stahlrahmen. 

Transport

Indoor-Cycling-Bikes sind schwer. Sie haben in der Regel ein Eigengewicht von 50 bis 70 Kilogramm. Damit man sie in der Wohnung gegebenenfalls verschieben kann, sollten sie daher Rollen besitzen. Alle hier aufgelisteten Modelle haben vorne oder hinten zwei Transportrollen. 

Display und Konnektivität

Ebenfalls nützlich ist bei modernen Indoor-Bikes ein eigener Bildschirm oder zumindest eine Halterung für das Tablet oder das Smartphone. So kann man sich während des Trainings auf virtuelle Fahrradstrecken begeben oder seine Lieblingsserie schauen. Einige Modelle bieten sogar eine eigene oder kompatible App dafür an, ermöglichen also eine smarte Verbindung zum Handy. 

Auch interessant: Passende Geräte und Tools für jede Home-Gym-Größe

Fitness-Bikes fürs Home Gym: Die besten Peloton-Alternativen im Vergleich 

Für Spinning-Einsteiger, Gelegenheits-Sportler oder solche, denen ein weniger umfassendes Trainingsangebot genügt, gibt es jedoch auch Alternativen auf dem Markt. Die verzichten zwar auf die ein oder andere Funktion, sind dafür aber meistens deutlich günstiger.  

Schwinn Speedbike IC8: Fitness-Fahrrad mit ähnlichen Funktionen 

Ähnlich umfangreich wie das Peloton Bike, ist auch das Speedbike IC8 von Schwinn. Zwar verfügt es nicht über ein großes Touch-Display, dafür aber über eine Tablet-Halterung. Dort lassen sich Tablets oder Smartphones befestigen, um während der Trainingseinheit das nötige Entertainment zu liefern.

Besonders cool: Das Bike ist mit den Apps von JRNY, Explore the World und Zwift kompatibel. Neben dem Überblick über die gemessenen Gesundheitsparameter hat man so auch die Auswahl zwischen virtuellen Fahrradstrecken: Man radelt beispielsweise durch die Stadt, ohne für Ampeln und Fußgänger anhalten zu müssen, oder strampelt durch die Natur, ohne Gegenwind zu haben. So bekommt das Radfahren im Home-Training einen Outdoor-Touch. Auch die Peloton-App lässt sich mit dem Schwinn-Bike nutzen. Es ist also möglich, lediglich die Peloton-Mitgliedschaft zu kaufen und die Kurse per Tablet oder Smartphone auf dem Schwinn-Gerät zu absolvieren. Sollte dem Tablet mal der Saft ausgehen, lässt es sich dank USB-Port direkt am Bike aufladen. 

Natürlich geht es auch ganz ohne App: Das kleine LC-Display zeigt Parameter wie Zeit, Distanz, Kalorien, Trittfrequenz und verwendete Widerstandsstufe an. Genau wie bei dem Peloton Bike gibt es auch hier die Möglichkeit, über einen optionalen Brustgurt die Herzfrequenz zu messen und die Daten via Bluetooth an den Heimtrainer zu senden. Der muss jedoch separat gekauft werden. Zur Ausstattung gehören außerdem zwei Halterungen für Trinkflaschen – oder Hanteln, falls man das Training noch intensiver gestalten möchte. Dank Magnetbremssystem arbeitet auch dieses Bike besonders leise. Die Kurse lassen sich problemlos ohne Kopfhörer auf Zimmerlautstärke verfolgen und andere Hausbewohner werden nicht durch einen lauten Rundlauf gestört.  

Merkmale: 

Schwinn Speedbike IC8    
Schwungmasse 18 Kilogramm 
Widerstand 100 Stufen, per Drehknopf verstellbar, Magnetbremssystem 
Maximales Benutzergewicht 150 Kilogramm 
Konnektivität und Features Bluetooth, mit verschiedenen Apps kompatibel 
Ausstattung Tablet-Halterung, LC-Display, 2 Flaschenhalterungen, Fußschlaufen und Klickpedale für Radlerschuhe 

Vorteile: 

  • + kompatibel mit Apps von Peloton, JRNY, Explore the World und Zwift 
  • + zwei Flaschenhalterungen und Tablet-Halterung 

Nachteile:  

  • – kleines LC-Display 

Auch interessant: Einen Monat lang 2 Stunden auf dem Ergometer – Svens krasse Transformation

Interactive Fitness-Bike inklusive Brustgurt: Sportstech Elite SX600 

Das SX600 Indoor-Cycling-Bike von Sportstech kommt, ähnlich wie das Peloton, mit einem Display. Die Android-Konsole besteht aus dem 7-Zoll-Bildschirm und einem übersichtlichen Bedienfeld mit intuitiven Tasten. Neben dem Tracking von Distanz, Trittfrequenz, Geschwindigkeit & Co. kann man hier auch über integrierte simulierte Strecken fahren und sich über den Wettkampfmodus mit anderen messen – ganz ohne anderweitige App. Wer dennoch lieber mit einer App arbeitet, profitiert von der Kinomap-Kompatibilität.

Praktisch: An der Konsole ist auch eine Halterung befestigt, sodass sich Handy oder Tablet einfach vor das Display legen lassen. Für individuelles Entertainment während des Trainings hat die Konsole zusätzlich einen USB-Anschluss, über den man von externen Geräten oder Datenträgern Musik und Videos auf dem Display abspielen kann.

Dank einer großen Schwungscheibe von 26 Kilogramm eignet sich das Sportstech-Bike für intensive Trainingseinheiten. Auch für solche, die gerne ein paar Pfunde verlieren möchten – mit 180 Kilogramm hat das Fitness-Fahrrad nämlich ein hohes maximales Benutzergewicht im Vergleich zu anderen Modellen. Wer gerne sein Training nach der Herzfrequenz ausrichtet, profitiert von einem Pulsgurt. Der ist hier im Lieferumfang direkt dabei.  

Merkmale: 

Sportstech Elite SX600    
Schwungmasse 26 Kilogramm 
Widerstand 32 Stufen, Magnetbremssystem 
Maximales Benutzergewicht 180 Kilogramm 
Konnektivität und Features Mit verschiedenen Apps kompatibel, Streckensimulation, USB-Anschluss 
Ausstattung Handpulssensoren, Tablet-Halterung, Konsole, Fußschlaufen und Klickpedale für Radlerschuhe, Brustgurt 

Vorteile: 

  • + kompatibel mit App von Kinomap und Fitshow 
  • + inklusive Brustgurt 
  • + Android-Konsole mit Streckensimulation, Wettkampfmodus und USB-Anschluss 
  • + hohes maximales Benutzergewicht 

Nachteile: 

  • – Hersteller empfiehlt Körpergröße von 1,70 – 1,85 Meter 

Auch interessant: Typische Fehler, die viele im Home Gym machen – und wie man sie vermeidet

Für Spinning-Einsteiger: Jasport Smart Indoor Speedbike S3 

Das Peloton Bike bietet viele spannende Funktionen – der größte Knackpunkt ist jedoch der Preis. Nicht jeder ist bereit, für ein Training-Tool im Home Gym über Tausend Euro auszugeben. Besonders Einsteiger, die zuvor kein Spinning-Training absolviert haben, schreckt der hohe Preis ab. Die Kurse, die Challenges und die damit entstehende Community sind dennoch ein Ansporn für viele, sich regelmäßig aufs Rad zu schwingen.  

Einen guten Kompromiss fährt man mit dem Smart Indoor Speedbike S3 von Jasport: Für etwa ein Drittel des Peloton-Preises bietet dieses Fitnessgerät eine App mit professionellen Kursen. Dank der Bluetooth-Anbindung ist es mit zahlreichen Apps kompatibel, etwa von Kinomap oder Zwift. Käufern steht allerdings kostenfrei die hauseigene Yesoul-App zur Verfügung, die alle Messwerte trackt, Profile speichert und On-Demand-Trainingskurse bereithält. Ebenfalls top: Ein Brustgurt zur Herzfrequenz-Messung ist direkt im Lieferumfang enthalten. Einmal umgeschnallt und gekoppelt, sendet er die Daten aufs Smartphone oder Tablet. So hat man während des Trainings seine Herzrate im Blick und kann seine Sporteinheiten daran ausrichten.   

Etwas schade ist, dass dieses Fitness-Bike kein eigenes Display hat. Die Daten werden lediglich bei der Verbindung zum Smartphone oder Tablet aufgezeichnet. Ohne gekoppeltes Gerät erhält man keinen Überblick über zurückgelegte Distanz, die Trittfrequenz, verbrannte Kalorien oder gefahrene Geschwindigkeit. Die Schwungmasse ist mit 7,5 Kilogramm vergleichsweise gering, ist somit aber gut geeignet für Spinning-Einsteiger oder die tägliche Aufwärmung vor anderen Sporteinheiten. 
 
Merkmale: 

Jasport Smart Indoor Speedbike S3     
Schwungmasse 7,5 Kilogramm 
Widerstand 100 Stufen, per Drehknopf verstellbar, Magnetbremssystem 
Maximales Benutzergewicht 120 Kilogramm 
Konnektivität und Features Bluetooth, Yesoul-App, mit weiteren Apps kompatibel, on-demand-Kurse 
Ausstattung Tablet-Halterung, Flaschenhalterung, Fußschlaufen, Brustgurt 

 
Vorteile:

  • + Yesoul-App, auch kompatibel mit Kinomap und Zwift 
  • + Tablet-Halterung 
  • + Inklusive Brustgurt 

Nachteile:

  • – kein Display mit Anzeige von Gesundheitsparametern 
  • – geringe Schwungmasse 

Auch interessant: Die besten Rudergeräte fürs Home Gym

Home-Gym-Allrounder: Hammer Finnlo Speedbike CRS3 

Ebenfalls du den besten Peloton-Alternativen zählt das Hammer Finnlo Speedbike CRS3. Der große Vorteil des Hammer-Bikes: Sowohl der Sattel als auch der Lenker sind horizontal und vertikal mehrstufig verstellbar – das ist selten der Fall. So findet jeder Sportler mit einer Körpergröße zwischen 1,55 und 2,0 Metern die optimale ergonomische Haltung beim Radfahren. Zusätzlich ermöglicht der Lenker verschiedene Griffpositionen. Ob gemütliche Aufwärm-Radtour oder rasante Langstrecke – das Finnlo Speedbike ist ein echter Trainings-Allrounder. Das ist auch ideal, falls mehrere Personen das Bike nutzen.  

Die On-Demand-Trainingskurse findet man für dieses Bike über die Website des Herstellers. Wem das nicht genügt, der erhält dank der BITGym-Kompatibilität die Möglichkeit, auf virtuellen Radstrecken durch die ganze Welt zu radeln. Die App lässt sich sogar in einer kostenlosen Version nutzen. Auch mit Kinomap ist das Bike kompatibel. Das integrierte LC-Display zeigt alle wichtigen Informationen zu Gesundheits- und Streckendaten. 

Einziges Manko: Vor oder neben dem recht kleinen LC-Display ist leider kein Platz für ein Tablet. Am Lenker gibt es eine Smartphone-Halterung, sodass man Kurse, virtuelle Strecken oder Entertainment vom Handy abspielen kann. Allerdings ist ein größerer Bildschirm, etwa von einem Tablet, sicherlich angenehmer, um schweißtreibende Kurse zu verfolgen oder sich in die virtuelle Outdoor-Welt versetzen zu lassen.  

Merkmale: 

Hammer Finnlo Speedbike CRS3    
Schwungmasse 22 Kilogramm 
Widerstand Stufenlos verstellbar per Drehknopf, Filzbremssystem 
Maximales Benutzergewicht 150 Kilogramm 
Konnektivität und Features Kompatibel mit BITGym-App und Kinomap, on-demand-Kurse 
Ausstattung LC-Display, Smartphone-Halterung, 2 Flaschenhalterungen, Fußschlaufen und Klickpedale für Radlerschuhe 

Vorteile:

  • + kompatibel mit Apps von BITGym und Kinomap 
  • + hohe Schwungmasse 
  • + 2 Flaschenhalterungen in Griffnähe 

Nachteile:

  • – kleines LC-Display 
  • – keine Tablet-Halterung 

Noch pompöser als das Peloton: Interactive Fitness-Bike von Technogym 

Das Peloton Bike ist das umfangreichste Indoor-Cycling-Bike auf dem Markt? Falsch gedacht! Es gibt ein Modell, das sogar den Spinning-Liebling in den Schatten stellt: das Modell von Technogym. In ihren grundlegenden Features und der Ausstattung sind sich die beiden Indoor-Bikes ähnlich. 

Auch Technogym-Nutzer haben zahlreiche Kurse zur Verfügung, sowohl live als auch on-demand und für verschiedene Sportarten. Eine zusätzliche monatliche Mitgliedschaft ist – anders als bei Peloton – nicht nötig. Der große Pluspunkt des Gerätes: Der Bildschirm lässt sich drehen, sodass die Trainingseinheiten problemlos neben dem Bike verfolgt werden können, beispielsweise bei Sportarten auf einer Fitnessmatte. Dafür sind im Lieferumfang gleich zwei 1,5-Kilogramm-Hanteln mit dabei. Ähnlich wie bei Peloton oder der Zwift-App können die Sportler neben den Kursen auch Outdoor-Strecken auswählen, auf denen sie virtuell radeln. Die ganze Familie kann sportlich aktiv werden: Bis zu sechs Nutzerprofile sind auf dem Gerät speicherbar. 

Ferner bietet das Technogym-Fahrrad Zugriff auf verschiedene Entertainment- und Social-Media-Apps, zum Beispiel YouTube, Netflix oder Instagram. Der HDMI-Eingang am Display ermöglicht sogar den Anschluss von TV-Sticks wie dem Google Chromecast oder dem Amazon Fire TV Stick, um darüber Inhalte abzuspielen. Apple-Nutzer freuen sich über die Kompatibilität mit Apples GymKit, sodass die Fitnessdaten in Echtzeit zwischen der Apple Watch und dem Indoor-Bike ausgetauscht werden.  

Merkmale: 

Interactive Fitness-Bike von Technogym    
Schwungmasse 17,4 Kilogramm 
Widerstand 20 Stufen, per Drehknopf einstellbar, Magnetbremssystem 
Maximales Benutzergewicht 160 Kilogramm 
Konnektivität und Features WLAN und Bluetooth, Apple GymKit, Kurse und Live-Kurse 
Ausstattung Drehbares 22-Zoll-Display, HDMI-Port, 2 Flaschenhalterungen, Fußschlaufen und Klickpedale für Radlerschuhe 

Vorteile:

  • + tausende Kurse in unterschiedlichen Sportarten 
  • + drehbares Display 
  • + Entertainment-Apps integriert 
  • + WLAN- und Bluetooth-Verbindung 

Nachteile:

  • – wenige Widerstandsstufen 
  • – hoher Preis 

Das Spinning-Tool von Technogym kann also alles, was das Peloton auch kann – und noch mehr. Die weiteren Features wie das drehbare Display, der HDMI-Eingang oder die integrierten Apps legen jedoch auch preislich noch eine Schippe drauf: Schlappe 3500 Euro kostet das Technogym-Bike.  

Peloton und Alternativen: Mit diesen Fitness-Bikes geht’s rund 

Keine Frage: Das Peloton ist weit mehr als ein klassisches Indoor-Bike. Ein integriertes Display, zahlreiche Kurse, eine Sport-Community und ein umfassendes Trainingsprofil mit persönlichen Messwerten und Challenges setzen den Maßstab hoch an. Gute Alternativen mit ähnlichen Funktionen gibt es allerdings auch schon für weniger Geld. Die meisten Peloton-Alternativen kombinieren ein Bike mit einer eigenen oder einer Drittanbieter-App, um Kurse und virtuelle Strecken zur Verfügung zu stellen. So braucht man für das Training zwar das eigene Tablet oder Smartphone, ist aber flexibler in der Auswahl. Ob Spinning-Bike-Einsteiger, Cardio-Sportler oder trainierter Rennradfahrer: Bei den zahlreichen Möglichkeiten auf dem Markt ist für jedes Bedürfnis das passende Bike dabei. 

Themen

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FITBOOK und sein/ihr Internet-Angebot: www.fitbook.de

FITBOOK erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FITBOOK und sein/ihr Internet-Angebot: www.fitbook.de

FITBOOK erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für