Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Gesundheitspartner
von FITBOOK

Fahrrad-Challenge

Einen Monat lang 2 Stunden auf dem Ergometer – Svens irre Transformation

Sven hat in einem Monat 2.500 Kilometer auf dem Ergometer abgestrampeltFoto: Screenshot / Youtube

Der Lockdown zieht sich. Wann Fitnessstudios, Schwimmbäder oder Sporthallen wieder aufmachen, weiß derzeit niemand. Youtuber Sven hat trotzdem einen Weg gefunden, sich die überschüssigen Pfunde abzutrainieren: 30 Tage lang hat er jeden Tag zwei Stunden auf einem alten Ergometer in seinem Schlafzimmer geschwitzt. In einem Video teilt er die erstaunlichen Resultate.

Youtuber Sven Vee hatte genug davon, den Lockdown als Couch-Potato auszusitzen. Um für 2021 fit zu werden, startete er deshalb Mitte Februar eine „Cycling-Challenge“: Er nahm sich vor, auf seinem 15 Jahre alten, eingestaubten Indoor-Fahrrad 30 Tage lang täglich zu trainieren. Sein Ziel: 2.000 Kilometer zurücklegen. Ganz schön heftig! Zum Vergleich: Von Berlin nach Moskau sind es um die 1.700 Kilometer. Ambitioniert also. Es ist auch nicht so, dass Sven sonst nichts zu tun gehabt hätte: FITBOOK erzählt er, dass er diese Herausforderung zusätzlich zu seinem Arbeitsalltag als freischaffender Filmemacher und Videograph angefangen habe.

Wie sah die „Cycling“-Challenge genau aus?

Svens selbsterklärtes Ziel war es, in 30 Tagen so viel Fahrrad wie möglich zu fahren, um besser in Form zu kommen, stärker zu werden und Ausdauer aufzubauen. Die einzigen Regeln: Auf gar keinen Fall einen Tag auslassen und sich weiterhin so ernähren wie vor der Challenge. Denn was ihn vor allem interessiert hat: Wie sehr er seinen Körper alleine durch Sport verändern kann. In der ersten Woche fuhr Sven nach eigenen Angaben 495 Kilometer Fahrrad, in der zweiten Woche 540 Kilometer, in der dritten Woche 550 Kilometer und in der vierten Woche 565 Kilometer. Und weil er insgesamt unbedingt 2.500 Kilometer schaffen wollte, legte er in den letzten zwei Tagen der Challenge sogar noch mal 350 Kilometer zurück!


Sven hat seine selbst auferlegte Challenge sehr ernst genommen Foto: Sven Vincke

Auch interessant: Einen Monat lang jeden Tag laufen – der Rhythmus ist da, die Leistung weg

2.500 Kilometer auf dem Indoor-Fahrrad – was hat die Challenge gebracht?

Durchschnittlich fuhr Sven zwei Stunden Fahrrad pro Tag. Die Zeit auf dem Gerät vertrieb er sich mit Netflix schauen, Schwedisch lernen und Musik hören. Am Ende seiner 30-tägigen Challenge hat Sven nach eigenen Angaben „nur“ drei Kilogramm Körpergewicht verloren, sieht aber deutlich muskulöser aus als davor. Außerdem habe sich sein Körperfettanteil um zwei Prozent verringert. Doch ums schnelle Abnehmen ging es ihm auch irgendwann gar nicht mehr, sagt er in seinem Video. Er hätte weiterhin gegessen, was er wollte und so täglich um die 2.000 bis 3.000 Kalorien zu sich genommen. Denn viel wichtiger sei es ihm gewesen, 30 Tage durchzuhalten. In seinem Video erklärt er: „So eine Challenge baut dich auf und beweist dir, dass du dich an etwas halten kannst, wenn du genug Disziplin hast. Und das fühlt sich gut an.“

Hier können Sie die gesamte Challenge nachverfolgen:

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Übrigens ist es nicht die erste Sport-Challenge, die Sven gemacht hat. 2020 absolvierte er bereits erfolgreich eine 30-tägige Schwimm-Challenge, die er ebenfalls als Video auf Youtube veröffentlicht hat. Binnen eines Monats schwamm er damals gut 110 Kilometer und verbrachte ungefähr 35 bis 40 Stunden im Pool.

Auch interessant: Kevin (31) macht seit Jahren täglich Hunderte Push-ups

Fährt Sven auch nach der Challenge noch regelmäßig Fahrrad?


„Seit ich die Challenge gemacht habe, fahre ich im Alltag tatsächlich mehr Fahrrad“, erzählt Sven FITBOOK. „Die ersten ein, zwei Wochen danach habe ich aber eine Pause gebraucht, weil ich in den letzten zwei Tagen der Challenge 350 Kilometer gefahren bin. Mein Körper und meine Muskeln mussten sich davon erst mal wieder erholen.“