Gesundheitspartner
von FITBOOK

FITBOOK Move Jam 2020

Fitness-Coach Kaya Renz: „Bikini-Figur? In 30 Tagen ist einiges machbar“

Fitness-Coach Kaya Renz
Fitness-Trainerin Kaya Renz begeistert mit ihren Workouts Tausende auf Youtube. Beim FITBOOK Move Jam könnt ihr mit ihr trainieren.

Wer zu schnell zu viel will, erreicht selten sein Ziel – das gilt auch bei den Themen Abnehmen und optische Veränderung. Fitness-Trainerin Kaya Renz verrät im Interview, wie über einen Zeitraum von einem Monat dennoch einiges möglich ist. Am Samstag ab 10 Uhr könnt ihr mit Kaya Renz beim FITBOOK Move Jam trainieren.

Kaya Renz ist Fitness-Coach und Sportmodel in Berlin. Die Begeisterung für Sport verspürte die 35-Jährige zwar schon seit ihrer Kindheit, war jedoch beruflich lange in einer ganz anderen Branche unterwegs. Als ausgebildete Modedesignerin arbeitete sie für René Lezard und hatte ihr eigenes Label.

Der Wunsch, andere auf dem Weg zu einem gesünderen und fitteren Lebensstil zu begleiten, brachte schließlich vor sieben Jahren die berufliche Veränderung. Kaya Renz investierte ein Jahr und ihr Erspartes in Trainer-Lizenzen und startete als Personal Coach bei einer Fitnesskette durch. Heute trainiert sie Prominente und Leistungssportler – aber auch Hobbyathleten. Ihre Workouts auf Instagram und YouTube machen die Influencerin zu einer der beliebtesten im deutschsprachigen Raum. Warum das so ist, darüber spricht Kaya mit FITBOOK im Interview.

FITBOOK: Sie haben vor Kurzem eine „Summer Challenge“ auf Ihren Social-Media-Kanälen gestartet. Was ist das Erfolgsgeheimnis Ihres 30-Tage-Trainingsplans?

Kaya Renz: „Ich achte bei der Erstellung darauf, dass der Trainingsplan komplett ausgewogen ist. Das bedeutet: Verschiedene Muskelgruppen sollten angesprochen werden. Außerdem sollte jeder mittrainieren können – vom Anfänger bis Advanced. Nach anspruchsvollen Workouts gab es immer wieder auch kurze Trainings und Ruhetage. Dadurch ist sichergestellt, dass sich die Muskeln erholen können, und man somit auch den gewünschten Trainingseffekt erreicht.“

Ein Trainingsplan hilft, um Sport in den Alltag zu integrieren

Um ein persönliches Trainingsziel zu erreichen, ist es wichtig, dranzubleiben. Welche Tipps haben Sie für Sportler, um in eine Trainingsroutine zu kommen?

„Die „Summer Challenge“ war genau dafür gedacht: Sich mithilfe eines vorgegebenen Plans jeden Tag die Zeit zu nehmen und Sport in seinen Alltag zu integrieren. Körper und Geist brauchen im Schnitt drei bis vier Wochen, um sich an neue Routinen zu gewöhnen.“

Hat’s geklappt?

„Alle Teilnehmer waren so fleißig und haben es geschafft, die Challenge mit voller Motivation zu absolvieren. Viele haben sogar gefragt: Aber was machen wir denn, wenn die 30 Tage vorbei sind? Deshalb entwerfe ich jetzt Wochen-Trainingspläne, die jeden Sonntag kostenlos zur Verfügung stehen. Hier setzte ich jedes Mal einen anderen Fokus – zum Beispiel Core oder Cardio. Also, ich würde sagen: Ja, es hat geklappt. Alle haben es geschafft, in eine Trainingsroutine zu kommen!“

Zeitplan, Trainer, Experten: Alle Infos zum FITBOOK Move Jam 2020

Viele nehmen solche Challenges an, um möglichst schnell die Bikini-Figur zu erreichen. Wie viel Veränderung ist optisch in einer Zeitspanne von 30 Tagen möglich?

„Auf dem Weg zur Bikini-Figur, zum Gewichtsverlust und einer optischen Veränderung, zählt nicht nur Bewegung, sondern auch eine gesunde, ausgewogene Ernährung. Wenn auf beides geachtet wird, ist in 30 Tagen schon einiges machbar. Aber ganz wichtig: Man sollte dem Körper immer Zeit geben, sich zu verändern! Das Ziel sollte immer eine Ernährungsumstellung und keine Crash-Diät sein. Genauso verhält es sich beim Training: Lieber jede Woche über einen längeren Zeitraum seine festen Trainingstage einbauen als alles in ein paar Wochen erreichen zu wollen. Durch zu schnell zu viel wollen schaden wir unserem Körper oft nur – und das merkt er sich und nimmt enormen Einfluss auf unseren Stoffwechsel und unsere Fettverbrennung. Und dadurch kommen wir unserem Ziel meistens nicht näher.“

Auch interessant: Fernanda Brandão – vom TV-Star zur Fitness-Queen

Muskelkater ist kein schlechtes Zeichen, Schmerzen beim Training schon

Wer es nicht gewohnt ist, jeden Tag zu trainieren, wird vermutlich während der Workouts hin und wieder mit Schmerzen kämpfen müssen. Auch der Muskelkater nach dem Workout ist programmiert. Worauf ist dabei zu achten?

„Ich sage ganz klar: Beim Workout sollte man niemals Schmerzen haben! Falls Gelenke, Sehnen oder Muskeln wehtun, immer einen Check-Up beim Arzt machen lassen. Muskelkater nach dem Workout hingegen ist ein Zeichen, dass man neue Trainingsreize gesetzt hat – und genau das wünschen wir uns ja.

Gemeinsam mit Kaya Renz beim FITBOOK Move Jam 2020 trainieren

Vom 4. bis 25. Juli findet der FITBOOK Move Jam statt, Deutschlands größtes Online-Trainingsfestival. Immer Samstags könnt ihr kostenlos mit Fitness-Coaches und Top-Athleten trainieren. Am 11. Juli präsentiert Kaya Renz ihr Full-Body-Tabata-Workout. Wer dabei sein will, muss nur rechtzeitig den Stream auf FITBOOK einschalten

Also einfach weiter trainieren, trotz Muskelkater?

„Jein. Es sehr wichtig, am nächsten Tag eine andere Körperregion zu trainieren, damit der „verletzte“ Muskel sich erholen, regenerieren und wachsen kann. Das bedeutet natürlich auch, wenn der Muskelkater den ganzen Körper eingenommen hat, einen Ruhetag einzulegen.“

Ruhetag – was heißt das genau?

„Ein Ruhetag kann so aussehen: ein langer Spaziergang, schwimmen gehen oder eine Yoga-Session einlegen. Mann muss nicht auf dem Sofa liegen.“