Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Gesundheitspartner
von FITBOOK

Lässt sich Fett in Muskeln verwandeln?

10 beliebte Trainingsmythen im Experten-Check

Stimmt's oder stimmt's nicht? – FITBOOK unterzieht gemeinsam mit Diplom-Sportwissenschaftler Felix Klemme 10 beliebte Trainingsmythen einem Fakten-Check.

Fitness-Begeisterte geben sich gerne mal als absolute Fachleute in ihrem Gebiet aus. Anders ließe sich nicht erklären, wie sich so viele „Weisheiten“ selbsternannter Experten etablieren konnten. Oder haben Sie noch nie gehört, dass Salat den Bizeps schrumpfen lassen soll? Oder dass Sport unliebsame Orangenhaut, also Cellulite, glättet? Interessant: Wenn man dann mit einem echten Experten spricht, haben die meisten dieser Trainingsmythen keinen Bestand…

Kann man Fett in Muskeln verwandeln?

Ein Klassiker unter den Trainingsmythen: Fett kann man in Muskeln umwandeln. Das wäre zwar praktisch, die Antwort auf die Frage, ob das möglich ist, ist trotzdem: nein! Fettzellen sind mit Fett gefüllt, welches unser Körper aus den Fettsäuren herstellt, die im Blut vorkommen. Dort findet zwar eine Transformation statt, allerdings nur von einer Art des Fetts zum anderen. Die Anzahl der Fettzellen im Körper ändert sich im Laufe des Lebens nicht nennenswert, ihre Größe hingegen schon. Genau das passiert, wenn wir im Kaloriendefizit sind. Wir können uns aber auspowern, soviel wir wollen: Fett bleibt Fett.

Umgekehrt gilt natürlich das Gleiche, denn auch der Mythos, dass sich Muskeln bei zu langer Trainingspause in Fett verwandeln, ist nicht wahr. Muskelzellen und Fettzellen, die zum jeweiligen Gewebe gehören, sind unterschiedlich und können sich chemisch nicht in das jeweils andere transformieren. Man kann aber unter bestimmten Voraussetzungen gleichzeitig Fett abbauen und an Muskelmasse zulegen.

Auch interessant: Was ist der Unterschied zwischen braunem und weißem Körperfett?

Lässt Salat wirklich den Bizeps schrumpfen?

Nein, sagt uns Diplom-Sportwissenschaftler Felix Klemme. „Salat enthält wichtige Nährstoffe und liefert das B-Vitamin Folsäure, das für den Stoffwechsel wichtig ist.“ Er räumt ein, dass der Gehalt an Eiweiß in Salat gering ist und jener Makronährstoff zum Muskelaufbau benötigt wird. Man sollte also tatsächlich auch auf eine ausreichende Eiweißzufuhr achten – zusätzlich (!) zu Salat und Gemüse. „Einseitige Ernährung nämlich ließe nicht nur den Bizeps, sondern vor allem auch die Gesundheit schrumpfen.“

Auch interessant: 11 beliebte Ernährungsmythen im Experten-Check 

Killt Sport Cellulite?

Unter den häufigen Trainingsmythen ist auch die Annahme, man könne durch Sport Cellulite eliminieren. „Sport allein reicht meist nicht, um Cellulite loszuwerden“, sagt Felix Klemme. Cellulite entsteht durch ein schwaches Bindegewebe. Deshalb erweisen sich etwa Wechselduschen als lindernde Maßnahme, da dadurch unter anderem die Gefäßmuskulatur trainiert wird. Zudem brauche es die richtigen Nährstoffe, um den Körper neu in Form zu bringen – also praktisch eine Hautkur von innen. Um die Collagen-Produktion anzuregen und somit das Bindegewebe zu verbessern, raten Ernährungsexperten zu einer Ernährung reich an Vitamin C und Antioxidantien.

Auch interessant: Die 9 besten Tipps bei Cellulite – STYLEBOOK

Extra-Anti-Cellulite-Tipp

FITBOOK sprach mit Ernährungswissenschaftler Sven-David Müller. Er erklärt, dass auch zu wenig Feuchtigkeit/Wasser auf Kosten der Hautelastizität geht. Seine Empfehlung deshalb: viel Wasser trinken – wer mag, zweieinhalb Liter am Tag. Das mache sich spätestens nach 14 Tagen bemerkbar, mit deutlich strafferer Haut und verminderter Cellulite.

Je mehr Sport, desto besser

Auch dieser Mythos ist nicht richtig. Es kommt natürlich immer auf das individuelle Ziel an, aber Muskeln wachsen nicht während des Trainings, sondern während der Regenerationsphase. Ein effektives, forderndes Training ist gut und schön, wenn jedoch die Muskeln zwischen den Einheiten nicht genug Pause haben, nützt es leider nicht viel. Deswegen sollten die gleichen Muskelpartien nicht an zwei aufeinanderfolgenden Tagen trainiert werden.

Auch interessant: Kann man für das Herz-Kreislauf–System auch zu viel trainieren?

Mehr Trainingsmythen gibt’s im Video

Können Frauen vom Joggen einen Hängebusen bekommen – und vom Schwimmen (zu) breite Schultern? Machen Schäferstündchen (wie im ersten Teil der „Rocky“-Filmreihe behauptet) wirklich die Beine schwach? Das alles und noch mehr haben wir den Fachmann gefragt. Die Antworten, ob diese Trainingsmythen stimmen, gibt es oben im Video! 

Felix Klemme
Fitnessexperte Felix Klemme Foto: dpa Picture Alliance

Über den Experten:

Felix Klemme ist Diplom-Sportwissenschaftler und Personal Coach. Seit über zehn Jahren arbeitet er mit Übergewichtigen zusammen, TV-Zuschauer kennen ihn vielleicht noch aus der Abnehmshow „Extrem schwer – Mein Weg in ein neues Leben“ (RTL II). Klemme bietet in 19 deutschen Städten regelmäßige Funktions- und Definitionstrainings an – im sogenannten „Outdoor Gym“. Auch FITBOOK zieht ihn immer wieder als Experten zurate.