Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Neue Studien

Wie viele Tassen Kaffee pro Tag wirken sich positiv auf die Herzgesundheit aus? 

tassen kaffee herz: Drei Tassen Kaffee auf einem Holztisch
Kaffee-Fans aufgepasst: Das Herz freut sich über zwei bis drei Kaffees täglichFoto: Getty Images

Drei neue Studien kommt zu der einhelligen Erkenntnis: Wer täglich mehrere Tassen koffeinhaltigen Kaffee trinkt, tut seinem Herzen etwas Gutes. Dabei identifizierten die Forscher den sogenannten „Sweet Spot“ – also die ideale Kaffeemenge für die Herzgesundheit.

Koronare Herzkrankheit, Herzinsuffizienz und Schlaganfall gehören in der westlichen Welt zu den häufigsten und auch tödlichsten Erkrankungen. Wer vorbeugen möchte, kommt um eine gesunde Lebensweise nicht herum. Und auch eines der beliebtesten Getränke der Welt soll einen kleinen Beitrag für die Herzgesundheit leisten können: Kaffee. Forscher konnten nun in drei Studien aufzeigen, wie viele Tassen Kaffee täglich ideal fürs Herz zu sein scheinen. Damit untermauerten sie zugleich auch Studienergebnisse, die US-Wissenschaftler im Sommer 2021 veröffentlichten.

Drei neue Studien zur gesundheitsfördernden Wirkung von Kaffee

Wer gerne Kaffee trinkt, braucht kein schlechtes Gewissen zu haben. Im Gegenteil: Bei der anstehenden 71. American College of Cardiology Annual Scientific Session werden drei neue Studien vorgestellt, die die positive Wirkung von Kaffee auf das Herz aufzeigen. Und zwar sowohl bei gesunden Menschen als auch bei Personen, die bereits unter Herzbeschwerden leiden. Wie einer vorab veröffentlichten Pressemitteilung zu entnehmen ist, belegen die Forschungsergebnisse, dass Kaffee das Risiko senken kann, eine Herzerkrankung oder gefährliche Herzrhythmusstörungen zu bekommen. Mehr noch scheint Kaffee einen lebensverlängernden Effekt zu haben. Auch die ideale Kaffeemenge konnten die Wissenschaftler bei ihren Analysen identifizieren. Wer die Gesundheit seines Herzens fördern möchte, sollte zwei bis drei Tassen Kaffee pro Tag trinken.1

Auch interessant: Ob man starken oder dünnen Kaffee mag, ist offenbar keine Geschmacksfrage

Studie mit Menschen ohne koronare Vorerkrankungen

In der ersten Kaffee-Studie, die Thema des Kongresses sein wird, analysierten die Wissenschaftler des Alfred Hospital and Baker Heart Institute in Melbourne (Australien) die Daten von 382.535 Personen ohne Herzerkrankungen. Dafür griff das Team rund um Studienleiter Prof. Peter M. Kistler auf Informationen der UK Biobank zurück. Das Durchschnittsalter der Probanden war 57 Jahre, der Anteil von Männern und Frauen war ausgeglichen. Das Ergebnis der Analyse: Zwei bis drei Tassen Kaffee am Tag zeigten den größten Nutzen für das Herz. Probanden, die diese Menge Kaffee konsumierten, wiesen ein 10 bis 15 Prozent niedrigeres Risiko für Herzerkrankungen, Herzinsuffizienz, Rhythmusstörungen und Tod auf. Eine Tasse Kaffee pro Tag war mit dem geringsten Risiko verbunden, an einem Schlaganfall oder aufgrund von Herzbeschwerden zu sterben.

Auch interessant: Was passiert bei einem Herzinfarkt im Körper?

Studie mit vorerkrankten Personen

Auch für die zweite Studie nutzen die Forscher UK-Biobank-Daten. Dieses Mal von 34.279 Personen, die bereits durch Herzbeschwerden bzw. -erkrankungen vorbelastet waren. Auch hier erwiesen sich die besagten zwei bis drei Tassen Kaffee pro Tag als vorteilhaft. Sie senkten das Sterberisiko. Zudem scheint schon die geringste Menge Kaffee täglich zu reichen, um das Risiko für Herzrhythmusstörungen zu vermindern. Darüber hinaus konnte Kaffeekonsum das Sterberisiko bei den 24.111 Studienteilnehmern, die bereits an Rhythmusstörungen litten, verringern.

Studie differenziert zwischen verschiedenen Arten von Kaffee

Zu guter Letzt wollten die australischen Wissenschaftler auch herausfinden, ob es einen Unterschied macht, welche Art von Kaffee man trinkt. Deshalb betrachteten sie in einer dritten Studie gesondert gemahlenen Kaffee, Instantkaffee, Kaffee mit und ohne Koffein. Auch hier fanden die Forscher heraus, dass zwei bis drei Tassen Kaffee die ideale Menge sind. Sowohl bei gemahlenem als auch bei Instantkaffee waren diese mit einem geringeren Risiko für Herzrhythmusstörungen, Verstopfungen der Herzarterien, Schlaganfall oder Herzversagen verbunden. Entkoffeinierter Kaffee hatte keinen Einfluss auf Herzrhythmusstörungen, verringerte aber das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, mit Ausnahme von Herzversagen.

Auch interessant: Kaffee vor dem Frühstück beeinflusst Blutzucker erheblich

Einordnung der australischen Studien

Was einschränkend erwähnt werden sollte, ist, dass die Studien nicht in Betracht zogen, wie sich die Probanden über ihren Kaffeekonsum hinaus ernährten. Auch konnten die Wissenschaftler anhand der Aussage nicht berücksichtigen, ob die untersuchten Personen ihren Kaffee schwarz, mit Milch oder mit Zucker bzw. Süßstoff tranken. Faktoren, die die Forscher berücksichtigten, waren Alkoholkonsum, Menge an körperlicher Aktivität, Rauchen, Diabetes und Bluthochdruck.

Trotz der Einschränkungen betont Studienleiter Kistler die Bedeutung der Forschungserkenntnisse: „Da Kaffee die Herzfrequenz beschleunigen kann, befürchten manche Menschen, dass der Kaffeekonsum bestimmte Herzprobleme auslösen oder verschlimmern könnte. Daher kommt vielleicht der allgemeine medizinische Rat, keinen Kaffee mehr zu trinken. Unsere Daten deuten jedoch darauf hin, dass vom täglichen Kaffeekonsum nicht abgeraten werden, sondern dieser vielmehr Teil einer gesunden Ernährung für Menschen mit und ohne Herzerkrankungen sein sollte. Wir fanden heraus, dass Kaffeekonsum entweder eine neutrale Wirkung hat – was bedeutet, dass er keinen Schaden anrichtet – oder mit Vorteilen für die Herzgesundheit verbunden ist.“

Kaffee ist gesünder als sein Ruf

Die australischen Studien bekräftigten einmal mehr, dass Kaffee gesünder ist als sein Ruf. Zu diesem Ergebnis kam 2021 auch eine Untersuchung aus Colorado (USA). Auch hier hatte ein Team aus Forscherinnen und Forschern Daten dreier großer Studien, welche sich mit Kaffee-Konsum und Herzgesundheit befassten, analysiert.2 Dabei erlangten sie ebenfalls Erkenntnisse darüber, wie viele Tassen Kaffee täglich gesund fürs Herz sind – und welche Rolle das enthaltende Koffein zu spielen scheint.

Auch interessant: Grüner Tee und Kaffee – Kombi soll Lebenserwartung bei Diabetes Typ 2 erhöhen

Daten aus drei Studien mit Nachbeobachtungen von mindestens zehn Jahren

Jede der drei Studien, aus denen das Forscherteam Daten zusammenführte, lieferte Informationen von mehr als 21.000 Menschen. Sie alle umfassten zudem eine Nachbeobachtungszeit von mindestens zehn Jahren. Dazu wurden vier Gruppen aufgestellt: Personen,

  • die keinen Kaffee tranken
  • die eine Tasse pro Tag konsumierten
  • die zwei Tassen pro Tag konsumierten
  • die mehr als drei Tassen pro Tag konsumierten.

Erste gemeinsame Erkenntnis: In allen drei Studien hatten all jene, die angaben, täglich eine oder mehrere Tassen koffeinhaltigen Kaffee zu genießen, ein verringertes Langzeitrisiko für Herzinsuffizienz.

Wie Kaffee vor Herzinsuffizienz schützt – weitere Erkenntnisse

Das ist längst noch nicht alles: Zwei Studien konnten belegen, dass jede Tasse das Risiko für die Entwicklung einer Herzinsuffizienz im Laufe der Jahrzehnte um 5 bis 12 Prozent senkt – im Vergleich zu Menschen, die keinen Kaffee trinken. Eine Untersuchung kommt – ähnlich wie die neuen australischen Studien – zu dem Schluss, dass täglich zwei oder gar drei Tassen des schwarzen Gebräus das Risiko mindert: um ganze 30 Prozent. Im Gegenzug scheint entkoffeinierter Kaffee einer der Studien zufolge die Gefahr einer Herzinsuffizienz sogar leicht zu erhöhen. Zusammengefasst scheint das im Kaffee enthaltende Koffein der Grund für die positiven Effekte zu sein, so die Schlussfolgerung der Forschenden.

Auch interessant: Die Anzahl an Tassen Kaffee pro Tag, die das Sterberisiko senkt

Kaffee besser schwarz und ohne Zucker trinken

Die American Heart Association warnt davor, dass beliebte Kaffeegetränke wie Latte Macchiatos oft reich an Kalorien, zugesetztem Zucker und Fett sind. Darüber hinaus hat die Forschung gezeigt, dass Koffein trotz aller Vorteile auch problematisch sein kann, wenn es im Übermaß konsumiert wird. Vor allem das Gehirn scheint unter zu viel Kaffee zu leiden.3

Wenn Kaffee, dann am besten schwarz. Und auch nur so viele Tassen, wie einem persönlich guttun. Unterm Strich: Kaffee in Maßen ist Teil einer herzgesunden Ernährung.

Quellen

Themen