Gesundheitspartner
von FITBOOK

Nahrungsergänzungsmittel aus dem TV

Kann Smartsleep wirklich die Schlafqualität verbessern?

Frau beim Aufwachen
Dank der Wirkstoffkombination im Nahrungsergänzungsmittel Smartsleep soll man sich auch nach kurzen Nächten erholt fühlen
Foto: Getty Images

Smartsleep steht für einen Nährstoffmix, dank dem auch kürzere Nächte mehr Erholung bringen sollen. Entwickelt hat ihn Harvard-Absolvent Dr. Markus Dworak und damit vor einigen Jahren im TV für Begeisterung und eine große Nachfrage nach seinem Produkt gesorgt. Zu Recht? FITBOOK hat mit ihm gesprochen und auch einen unabhängigen Mediziner befragt.

Eine Art Wirkstoffcocktail, der die Effektivität des Schlafes erhöhen soll, wenn dafür einmal weniger Zeit bleibt – damit konnte Dr. Markus Dworak im September 2018 die Juroren der Vox-Gründershow „Die Höhle der Löwen“ überzeugen. Carsten Maschmeyer und Ralf Dümmel sicherten ihm ein gemeinsames Investment in Höhe von 1,5 Millionen Euro zu, wenige Tage nach der Sendung war das Produkt ausverkauft. Seither ist das Unternehmen immer weiter gewachsen – und um einen weiteren Investor reicher. Ein national bekannter Medienunternehmer investierte im vergangenen März zu einer Firmenbewertung von sogar 15 Millionen Euro, wie „WirtschaftsWoche Gründer“ berichtete. Zu diesem Zeitpunkt, gerade einmal sieben Monate nach Ausstrahlung der Sendung, soll das Start-up Smartsleep bereits sechs Millionen Euro Umsatz gemacht haben.

Wie ist Smartsleep überhaupt entstanden?

Dr. Dworak hatte sich seit 2014 intensiv damit auseinandergesetzt, was im menschlichen Körper während des Schlafens passiert. Die einzelnen Phasen und entsprechenden Erholungsprozesse, die dabei durchlaufen werden, könne man jeweils mit bestimmten Energieträgern, Mineralstoffen oder Aminosäuren unterstützen. „Es gibt viele unabhängige wissenschaftliche Studien, die den positiven Effekt einzelner Nährstoffe auf den Schlaf gezeigt haben“, versicherte er im Gespräch mit FITBOOK mit Verweis auf die Smartsleep-Website.

Kautablette und Wirkstofflösung

Das Kreatin in Form von Kautabletten zugeführt. Der Grund: „Der Wirkstoff kann seine Wirkung verlieren, wenn man ihn verflüssigt.“ Die dazugehörigen Mineralstoffe und Aminosäuren stecken in einer Art Drink.

Auch interessant: Schlafdefizit lässt sich am Wochenende ausgleichen

In unserem Gespräch betonte Dr. Dworak, dass sein Produkt nicht für den täglichen Bedarf gedacht sei. „Smartsleep soll die Nachteile von stressigen Phasen und kurzen Nächten kompensieren“, so der Hintergrund. Wenngleich keine Nebenwirkungen, wie beispielsweise Gewöhnung, zu befürchten seien, empfiehlt er für den Normalfall ein „natürliches, gesundes Schlafverhalten“.

Kann das funktionieren?

FITBOOK hat sich gemeinsam mit unabhängigen Experten die Inhaltsstoffe genauer angesehen. Neben einer Reihe von Vitaminen ist darin die Aminosäure Glycin enthalten, und dieser sprechen Schlafforscher einen schlafförderlichen Effekt zu. Es sind allerdings keine großen Mengen. In Smartsleep darf kein Stoff in so hoher Dosierung enthalten sein, dass er arzneilich wirksam ist, sonst wäre das Produkt nur in Apotheken verkäuflich. Tatsächlich bekommt man es inzwischen auch einfach in der Drogerie. Dazu muss man sagen, dass Dworak sein Produkt niemals als Schlafmittel angepriesen hat. Entsprechend ist es auch laut der Produktbeschreibung bei beispielsweise DM ein „Nahrungsergänzungsmittel mit Riboflavin, Magnesium, Zink, Glycin, Kreatin, Biotin, Thiamin, Niacin und mit Süßungsmitteln“ (für rund sechs Euro das Zweier-Set).

Kundenbewertungen sind sich uneinig

Im DM-Webshop findet man auch einige (größtenteils positive) Kundenbewertungen. Und selbst zufriedene Nutzer, die dem Produkt fünf von fünf Sternen vergeben haben, räumen hier ein: „Es fördert weder das Einschlafen noch hilft es bei Unruhe oder Schlafproblemen. Smartsleep sorgt meiner Meinung nach lediglich für eine bessere, intensivere Schlafqualität und verhilft somit zu einem ausgeschlafenen Aufwachgefühl.“

Andere Kunden berichten von weniger positiven Erfahrungen. Eine von ihnen will Smartsleep zu zwei unterschiedlichen Zeitpunkten probiert haben „Beide Male hatte ich starke Einschlafprobleme und war bis nach 3 Uhr wach (ich hatte mich vor 23:30 Uhr hingelegt)“.

Fazit

Ein Resümee ist schwer zu ziehen. Auf der einen Seite steht die große Nachfrage, auf der anderen die kritische Meinung einiger unabhängiger Experten und Nutzer. Ob es funktioniert, hängt sicherlich (auch) von der Erwartungshaltung hab. Ein Einschlafmittel ist Smartsleep jedenfalls nicht und will es auch nicht sein.