Gesundheitspartner
von FITBOOK

Studie zeigt

So wirken sich lange Arbeitstage auf Ihr Gewicht aus

Mann nascht am Schreibtisch ein Croissant
Arbeitstage bis in den Abend/die Nacht können hungrig und Lust auf ungesunde Snacks machen
Foto: Getty Images

Dass es weder figurfreundlich noch gesund ist, einen großen Teil des Tages sitzend zu verbringen, liegt auf der Hand. Nun haben finnische Forscher untersucht, wie sich Überstunden auf das Gewicht auswirken.

So lief die Studie ab

Dem Team um Ph.D. Marianna Virtanen standen insgesamt rund 61.000 Probandendaten zur Verfügung, welche sie zu Beginn der Untersuchung in drei Typen unterteilten: Personen, die
a) auf Teilzeit arbeiteten (weniger als 35 Stunden pro Woche),
b) Standard-Arbeitszeiten hatten (35 bis 40 Stunden pro Woche) und
c) in Workaholics.
Letztere wurden noch einmal in drei Unterkategorien klassifiziert, in solche mit jeweils 41 bis 48, 49 bis 54 und über 55 Arbeitsstunden pro Woche. Vier Jahre später verglichen die Forscher, wie sich der Body-Mass-Index (BMI) der Probanden in dem Zeitraum verändert hatte.

Das Ergebnis: Überstunden machen dick

, aktuell nachzulesen im „International Journal of Obesity“.

Die Wissenschafter fügen hinzu, dass einige der Probanden, die bereits zu Beginn der Untersuchung übergewichtig gewesen waren, innerhalb des vierjährigen Untersuchungszeitraums Adipositas entwickelt hatten. „Zudem hatten es die bereits Übergewichtigen mit langen Arbeitszeiten nur selten geschafft, abzunehmen“, erklären die Forscher.

Auch interessant: Lässt starkes Übergewicht das Hirn schrumpfen?

Verschiedene mögliche Ursachen

Über die konkreten Ursachen – also etwa ob die betroffenen Personen Frustfressen betrieben, keine Zeit für Sport hatten oder aus Langeweile am Rechner naschten – lässt sich nur spekulieren. In jedem Fall ist Bewegungsmangel, wie er mit den meisten Bürotätigkeiten einhergeht, ein Problem, das früher oder später zu Gewichts- und Gesundheitsproblemen führen kann.

Frustrierter Büroarbeiter am Schreibtisch

Erhöhter Stresshormonlevel, ein Mangel an Tageslicht und sozialen Kontakten – Verschiedenstes ist als Ursache für überstundentypisches Übergewicht denkbar.

Alarmierendes Ergebnis

Übergewicht kann mit einem erhöhten Risiko auf verschiedene Erkrankungen einhergehen, darunter körperliche (z.B. Krebs, Diabetes mellitus, Herzinfarkt und Schlaganfall) und psychische wie Depressionen. Als Lösungsansatz merken die Forscher an, dass es die Übergewichtigen- und Adipösen-Rate innerhalb der Bevölkerung um 2,8 Prozent herunterschrauben könnte, wenn Workaholics nur noch auf 35 bis 40 Arbeitsstunden pro Woche kämen.

Integrieren Sie Bewegung in Ihren Arbeitstag!

Mittelfristig empfiehlt es sich (auch bei normalen/kürzeren Arbeitstagen, die man zu großen Teilen sitzend verbringt!), zwischendurch immer mal aufzustehen. Stehtische sind generell eine gute Idee, auch um Rückenschmerzen und Haltungsschäden langfristig vorzubeugen. Die Mittagspause sollten Sie nutzen, um sich auch ein wenig die Beine zu vertreten – und schlagen Sie beim Essen idealerweise nicht über die Stränge. Fettige, kalorienreiche Gerichte setzen sich ohne ausreichende Bewegung nicht bloß auf die Hüften, sondern hindern auch am konzentrierten Arbeiten.

Und wenn Sie sich täglich 20 Minuten nehmen können, führen Sie doch FITBOOK-Büro-Workout als (gerne regelmäßige) gesunde Gruppenaktivität für den Nachmittag ein! Am besten gemeinsam mit den Kollegen.