Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Gesundheitspartner
von FITBOOK

Drei Studien legen es nahe

Eine oder mehr Tassen Kaffee am Tag können Risiko für Herzinsuffizienz senken

Kaffee wird in eine Tasse mit Herz-Symbol gegossen
Drei Studien deuten darauf hin, dass Kaffee-Konsum das Risiko beeinflusst, im fortgeschrittenen Alter eine Herzinsuffizienz zu entwickeln Foto: Getty Images

Eine Analyse von drei großen Studien kommt zu der einhelligen Erkenntnis: Wer täglich mehrere Tassen koffeinhaltigen Kaffee trinkt, senkt damit sein Risiko, an einer Herzinsuffizienz zu erkranken.

Koronare Herzkrankheit, Herzinsuffizienz und Schlaganfall gehören in der westlichen Welt zu den häufigsten und auch tödlichsten Erkrankungen. Wer vorbeugen möchte, kommt um eine gesunde Lebensweise nicht herum. Und auch eines der beliebtesten Getränke der Welt soll einen kleinen Beitrag für ein gesundes Herz leisten können: Kaffee. Und zwar gerne mehrere Tassen täglich. Das Trinken von entkoffeiniertem Kaffee hat dagegen vermutlich einen gegenteiligen Effekt.

Kaffee ist gesünder als sein Ruf

Für die kürzlich in dem Fachmagazin „Circulation: Heart Failure“ veröffentlichten Untersuchung analysierte ein Team aus Forscherinnen und Forschern Daten dreier großer Studien, welche sich mit Kaffee-Konsum und Herzgesundheit befassten1. „Kaffee ist überall beliebt und fast jeder trinkt ihn“, zitiert das Wissenschaftsmagazin „Scitechdaily“ die Wissenschaftlerin Prof. Linda Van Horn. Daher sei es auch von wirtschaftlichem Interesse, mehr über die gesundheitlichen Vorteile, aber auch Risiken von Kaffee zu erfahren. So kommen immer mehr Untersuchungen wie diese zu dem Schluss, dass Kaffee weitaus besser ist als sein Ruf.

Auch interessant: Ob man starken oder dünnen Kaffee mag, ist offenbar keine Geschmacksfrage

Daten aus drei Studien mit Nachbeobachtungen von mindestens zehn Jahren

Jede der drei Studien, aus denen das Forscherteam Daten zusammenführte, lieferte Informationen von mehr als 21.000 Menschen. Sie alle umfassten zudem eine Nachbeobachtungszeit von mindestens zehn Jahren. Dazu wurden vier Gruppen aufgestellt: Personen,

  • die keinen Kaffee tranken
  • die eine Tasse pro Tag konsumierten
  • die zwei Tassen pro Tag konsumierten
  • die mehr als drei Tassen pro Tag konsumierten.

Erste gemeinsame Erkenntnis: In allen drei Studien hatten all jene, die angaben, täglich eine oder mehrere Tassen koffeinhaltigen Kaffee zu genießen, ein verringertes Langzeitrisiko für Herzinsuffizienz.

Auch interessant: Wer regelmäßig Kaffee trinkt, soll eine bessere Gehirn-Leistung haben

Wie Kaffee vor Herzinsuffizienz schützt – weitere Erkenntnisse

Das ist längst noch nicht alles: Zwei Studien konnten belegen, dass jede Tasse das Risiko für die Entwicklung einer Herzinsuffizienz im Laufe der Jahrzehnte um 5 bis 12 Prozent senkt – im Vergleich zu Menschen, die keinen Kaffee trinken. Eine Untersuchung kommt sogar zu dem Schluss, dass täglich zwei oder gar drei Tassen des schwarzen Gebräus das Risiko um ganze 30 Prozent mindern. Im Gegenzug scheint entkoffeinierter Kaffee einer der Studien zufolge die Gefahr einer Herzinsuffizienz sogar leicht zu erhöhen. Zusammengefasst scheint das im Kaffee enthaltende Koffein der Grund für die positiven Effekte zu sein, so die Schlussfolgerung der Forschenden.

Auch interessant: Die Anzahl an Tassen Kaffee pro Tag, die das Sterberisiko senkt

Wer keinen Kaffee mag, sollte sich nicht zwingen

„Der Zusammenhang zwischen Koffein und der Risikominderung für Herzinsuffizienz war überraschend“, merkt Hauptautor Dr. David Kao an. „Kaffee und Koffein werden von der Allgemeinbevölkerung oft als schlecht für das Herz angesehen, da sie mit Herzklopfen oder Bluthochdruck in Verbindung gebracht werden.“ Allerdings gebe es noch nicht genügend klare Beweise, um einen erhöhten Kaffeekonsum zu empfehlen. Ausreichend Bewegung, nicht Rauchen und eine ausgewogene Ernährung gelten immer noch als wirksamer. Wer keinen Kaffee mag, aber sonst gesund lebt, wird durch seine Kaffee-Abneigung keinen großen Nachteil erfahren.

Auch interessant: Grüner Tee und Kaffee – Kombi soll Lebenserwartung bei Diabetes Typ 2 erhöhen

Kaffee besser schwarz und ohne Zucker trinken

Die American Heart Association warnt davor, dass beliebte Kaffeegetränke wie Latte Macchiatos oft reich an Kalorien, zugesetztem Zucker und Fett sind. Darüber hinaus hat die Forschung gezeigt, dass Koffein trotz aller Vorteile auch problematisch sein kann, wenn es im Übermaß konsumiert wird.

Wenn Kaffee, dann am besten schwarz. Und auch nur so viele Tassen, wie einem persönlich guttun. Unterm Strich: „Kaffee in Maßen ist Teil einer herzgesunden Ernährung.“ Für andere koffeinhaltige Produkte wie Energy Drinks, bestimmte Limonaden oder Schokolade gelte die Empfehlung selbstverständlich nicht.

Quelle:
1: Kao, P, D. et al. (2021): Association Between Coffee Intake and Incident Heart Failure Risk

Themen