Gesundheitspartner
von FITBOOK

Bei Experten nachgefragt

Bewirkt Kaffee vor dem Sport eine Leistungssteigerung?

Kaffee vor dem Sport: Espresso
Viele bezeichnen die Wirkung von Kaffee als Doping. Ob da etwas dran ist? FITBOOK hat sich schlau gemacht, was Espresso und Co. vor dem Sport bringen.
Foto: Getty Images

Wer morgens in die Gänge kommen oder ein Nachmittagstief überwinden will, greift überzeugt zur Tasse. Aber auch viele Sportler schwören auf Kaffee, genauer gesagt auf Koffein, um besonders leistungsfähig zu sein. Wie und wann genau man ihn trinken sollte – und ob die Routine wirklich etwas taugt? FITBOOK hat mit Experten gesprochen.

Kaffee hat seinen schlechten Ruf von früher schon lange hinter sich gelassen. Sofern man ihn nicht im Übermaß trinkt, soll er sogar verschiedenen Krankheiten entgegenwirken und die Herzfunktion unterstützen können. Kurzfristig attestieren ihm viele Fans, Reaktionszeit, Aufmerksamkeit und das logische Denken zu verbessern. Das macht Kaffee bzw. das darin enthaltene Koffein auch in Sportlerkreisen zu einem großen Thema. Und tatsächlich bestätigt Medizinjournalist Sven-David Müller im Gespräch mit FITBOOK gewisse Vorteile für den Sport: Koffein soll die Muskelkraft steigern und die Konzentrationsfähigkeit erhöhen.

Zur Leistungssteigerung eigne sich Koffein besonders bei Ausdauersportarten, ebenso fürs Gewichtheben und gar für Denksportarten wie Schach oder Schießen. Klingt nach Doping – ist es aber (noch) nicht. „Koffein wird aber von der WADA überwacht, da Missbrauch im Leistungs- und Hochleistungssport nicht ausgeschlossen werden kann“, erklärt Experte Müller.

Durch die Aufnahme von Koffein wird das Nervensystem und somit die Produktion von Neurotransmittern stimuliert. Bis der Wirkstoff sich voll entfalten kann, dauert es etwa 30 bis 45 Minuten; Sven-David Müller empfiehlt daher, etwa eine halbe Stunde vor der geforderten Leistung Kaffee zu trinken. Ob man ihn nun gerne schwarz oder mit (veganer) Milch mag, ist für die körperliche Reaktion unerheblich. Ein großer, schaumiger Latte Macchiato könnte jedoch etwas schwerer im Bauch liegen als ein kurzer Espresso.

Auch interessant: Warum viele alle Butter in ihren Kaffee einrühren

Wirkung von Kaffee vor dem Sport in Studie bestätigt

Koffein wirkt also gezielt und schnell. Und dass Kaffee die Körpertemperatur erhöhen und somit die Fettverbrennung verbessern soll, ist auch für viele Menschen ein Argument, ihn in Diäten zu integrieren. Zudem enthält Kaffee auch Polyphenole, die sich positiv auf die Gesundheit auswirken sollen. Die Gefahr, sich an den energieankurbelnden Effekt zu gewöhnen, gibt es anscheinend nicht. Das gilt als wissenschaftlich belegt.

Eine Gruppe brasilianischer und britischer Forscher hat untersucht, ob – und gegebenenfalls wie ­– sich Koffein, unmittelbar vor dem Workout eingenommen, auf die Leistung von Ausdauersportlern auswirkt. 40 männliche Profi-Radrennfahrer hatten an der Studie teilgenommen, die in „The National Library of Medicine“, der weltgrößten medizinischen Bibliothek, dokumentiert ist. Sie unterteilten sich in eine Gruppe, die durchschnittlich weniger als einen Kaffee pro Tag trank, eine zweite, die zweimal, und eine dritte Gruppe, die häufiger als dreimal täglich zur Tasse griff.

Alle Probanden wurden bei Trainingseinheiten auf dem Ergometer von den Wissenschaftlern überwacht. In einzelnen Untersuchungsphasen wurden ihnen grüppchenweise Koffeintabletten mit der Stärke von vier Tassen Kaffee verabreicht, in einer anderen Phase bekamen sie ein Placebo und in einer weiteren gar nichts zum Einnehmen. Das Ergebnis: Die Männer unter Koffeineinfluss waren im Schnitt um 3,3 Prozent und die Placebo-Fraktion noch etwa 2,2 Prozent schneller als diejenigen, die ganz ohne Energiebooster unterwegs waren.

Auch interessant: Warum Filterkaffee gesünder ist als Espresso

»Die Wirkung von Kaffee vor dem Sport nicht überbewerten!

Felix Klemme ist Diplom-Sportwissenschaftler und Personal Coach. Er weiß genau, welchen Einfluss Kaffee auf die Körperfunktionen hat: Er erhöht die Herz- und Atemfrequenz, den Energieumsatz und so auch, angeblich, die Fettverbrennung. „Das liegt daran, dass Koffein sich auf die Nebennierenrinde auswirkt und Stresshormone triggert“, erklärt der Experte im Gespräch mit FITBOOK. Das sei aber eigentlich kein erstrebenswerter Effekt.

Denn: Klemme erinnert uns daran, dass bereits Sport alleine den Körper in eine Art Stresszustand versetzt. „Und ohnehin haben die meisten Menschen zu viel Stress. Und trinken zu viel Kaffee!“ Er selbst trinkt ihn auch sehr gerne: des Geschmacks wegen – nicht etwa, weil er sich dadurch eine verbesserte Leistung erhofft. Ob man sich daran ein Beispiel nehmen oder doch auf die (geringfügige) Koffeinwirkung bauen will, bleibt am Ende jedem selbst überlassen.