Gesundheitspartner
von FITBOOK

Animal Moves

Warum diese Tierbewegungen so effektiv sind

Animal Moves: Eidechse
Sich wie eine Eidechse fortzubewegen, erfordert ein hohes Maß an Koordination. Aber es macht Spaß – und trainiert spielerisch Kraft und Ausdauer.
Foto: Gräfe und Unzer Verlag/Johannes Rodach

Stark wie ein Bär, schnell wie ein Gepard und anmutig wie eine Gazelle. Mutter Natur macht uns seit Jahrtausenden vor, wie perfekt die Tierwelt an ihre Umgebung angepasst ist. Und auch für uns Menschen sind tierische Bewegungen, oder Animal Moves, ein tolles Workout! FITBOOK hat sich vom Experten erklären lassen, was die Trainingsmethode so effektiv macht.

Wie viel Tier steckt noch im Menschen? Nun, diese Diskussion wollen wir an dieser Stelle nicht entzünden. Was uns eint, ist aber auf jeden Fall die Tatsache, dass beide Spezies zum Laufen geboren sind. Tiere müssen auf der Jagd beweglich und schnell sein – wie auch unsere Vorfahren. Im Zuge der Evolution haben wir uns gewisse archetypische Bewegungsmuster – wie auf allen Vieren laufen oder hüpfen – abtrainiert.

„Durch die sogenannte ‚Animal Moves‘-Trainingsmethode werden diese Muster wieder aktiviert“, erklärt Fitnesscoach und Philosoph Dr. Christian Zippel im Gespräch mit FITBOOK. Er hat 2016 ein Buch zum Thema veröffentlicht.

Keine FITBOOK-Themen mehr verpassen – abonnieren Sie hier unseren Newsletter!

Zurück zur Natur

Dr. Christian Zippel ist Fitnesscoach und Philosoph

Dr. Christian Zippel ist Fitnesscoach und Philosoph
Foto: privat

Denn auch wenn wir die Bewegungen im Alltag nicht mehr brauchen, sind sie für unseren Körper sehr wirkungsvoll: „Je natürlicher ein Training beziehungsweise Bewegungen, desto effektiver ist das Ganze“, so Zippel. Symmetrische Bewegungen, wie wir sie beispielsweise an den Geräten im Fitnessstudio ausführen, seien weniger effektiv, da sie unnatürlich für unseren Körper seien.

Auch interessant: Das sind die Fitness-Trends für 2019

Durch die asymmetrischen Bewegungsabläufe der Animal Moves würden Gelenke, Sehnen und Bänder geschmeidiger und flexibler. Außerdem kurble die Trainingsmethode Stoffwechsel sowie Herz-Kreislaufsystem an und fördere die für eine gute Körperhaltung so wichtige Rumpfstabilität. Zusammengefasst: Durch Animal Moves gewinnen wir an Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit.

Besonders gut für Einsteiger

In der Tatsache, dass es sich dabei um Bodyweighttraining handelt, liegt laut dem Experten ein weiterer großer Vorteil. „Man trainiert ausschließlich mit dem eigenen Körpergewicht und läuft keine Gefahr, den Körper durch zusätzliches Gewicht zu überlasten.“ Außerdem lasse sich die Intensität der Übungen ganz individuell an den eigenen Trainingsstand anpassen.

Auch interessant: Mit diesem Workout hat sich „Aquaman“ fit gemacht

Animal Moves: Bärenkrabbeln (Bear Crawl)

Bärenkrabbeln auf allen Vieren trainiert Trizeps, Schultern und Brust – die Knie dürfen den Boden nicht berühren.
Foto: Gräfe und Unzer Verlag/Johannes Rodach

Daher seien Animal Moves auch bei Frauen sehr beliebt und ideal für alle Einsteiger. Bewegungsabläufe würden geschmeidiger und anmutiger, weil man lerne, mit dem eigenen Körper umzugehen. „Wenn Leute zu mir kommen, die sonst keinen Sport treiben, starte ich immer mit ein paar einfachen Tierbewegungen. Ich lasse sie dann auf allen Vieren krabbeln wie ein Baby und steigere langsam die Intensität. Sehr viel anstrengender wird es, wenn man den Po anhebt und nur noch auf Händen und Füßen läuft.“

Viele seiner Klienten seien anfangs erstmal skeptisch – wenn sich dann jedoch nach kurzer Zeit bereits die ersten Erfolge einstellen, aber ebenso schnell auch überzeugt.

Finden Sie den Flow

Buchcover "Animal. Moves"

„Animal Moves: Tierisch fit mit intensivem Ganzkörpertraining“ erschien 2016 im GU-Verlag, 13 Euro
Foto: GU Ratgeber

Doch nicht nur die ursprünglichen Bewegungsabläufe machen Animal Moves so effektiv: Laut Zippel stelle sich nach einiger Zeit ein gewisser „Flow” ein, der die Sache vorantreibe. „Das bedeutet, dass man vollkommen in dem Training aufgeht. Man schaltet den Kopf aus, fühlt sich in das Tier hinein und denkt nicht mehr darüber nach, wie das Ganze auf das Umfeld wirkt oder ob die Übung überhaupt richtig ausgeführt wird. Man hat einfach Spaß daran, sich zu bewegen“, sagt der Profi.

Auch interessant: Es gibt eine Übung, die in einer Minute glücklicher macht

Diese Fähigkeiten werden gestärkt

Durch diese spielerische Komponente und die intuitive Art der Bewegung merke der Sporttreibende nicht mal mehr, wie sehr er sich auspowert. So steigere das Ganze nicht nur motorische Fähigkeiten wie Koordination, Flexibilität und Stabilität, sondern auch die mentale Stärke. Körperliche Anstrengung wird zur Nebensache, vielmehr stünde der Spaß im Vordergrund. Daher sei das Training auch super für Kinder. „Jagdspiele fördern das Körpergefühl und die Beweglichkeit”, erklärt Zippel.

Und so sieht das Ganze dann aus

Haben Sie Lust bekommen, ein paar Animal Moves zu lernen?

Es gibt natürlich zahlreiche Animal Moves: Bear Walk, Frogger Jump, Monkey Move, Wildcat Push-up, Eagle Wings oder Lizard Crawl (auch Spiderman Walk genannt). Hauptstadttrainer Erik Jäger zeigt Ihnen im Folgenden drei tierisch gute Bewegungsmuster – machen Sie doch einfach gleich mit! Viel Spaß!

Hier finden Sie alle HowTos, Workouts und Interviews: Folgen Sie FITBOOK auf YouTube!

Auch interessant: Trainingsempfehlung: Der Spiderman Walk

Auch interessant: Trainingsempfehlung: Frogger Jumps

Auch interessant: Trainingsempfehlung: Shrimp & Beetle

Anzeige: Richtig dehnen – geht das überhaupt? Wie du richtig dehnst, hängt von der sportlichen Belastung ab. Lies mehr dazu auf dem Aktiv.Blog von ERDINGER Alkoholfrei