Gesundheitspartner
von FITBOOK

Henry Cavill

5 Übungen, mit denen sich „The Witcher“ fit hält

Henry Cavill in seiner Rolle als „The Witcher“
Er hat einen der stählernsten Bodys Hollywoods: Der britische Schauspieler Henry Cavill ist längst auch zu einer festen Größe in der Fitnesswelt geworden
Foto: dpa

Der Trailer von „Mission Impossible: Fallout“ machte Cavill für seine durchtrainierten Arme zur Internet-Sensation. Doch von nichts kommt nichts: Der „Sexiest Man“ von 2013 muss für seine Muskelberge ordentlich die Eisen stemmen.

Der 36-jährige Brite verriet der „Men’s Health“, wie er sich für seine Rolle als Geralt von Riva in der Netflix-Erfolgsserie „The Witcher“ in Topform brachte – und dass er als Kind eher pummelig war.

Wie sieht die Witcher-Workout-Routine aus?

Die „Men’s Health“ traf Henry Cavill und Dave Rienzi, der unter anderem der Fitness-Coach von Dwayne „The Rock“ Johnson ist, beim privaten Training.

Cavill bewegt zwar mit Leichtigkeit schwere Gewichte, startet seinen Tag jedoch mit „fasted Cardio“ – also Ausdauertraining auf nüchternen Magen, um die Fettverbrennung in Schwung zu bringen.

Auch interessant: Das passiert, wenn Sie auf leeren Magen trainieren

Danach geht Cavill zusammen mit seinem Trainer an die Gewichte.

Erste Übung: Rumänisches Kreuzheben

Die Stunts beim Dreh für „The Witcher“ erfordern eine gute Rumpf- und Gesäßmuskulatur. Besonderes Augenmerk legt Cavill dabei auf die negative Phase der Übung: Das Herablassen der Hantelstange wird auf vier Sekunden gestreckt.

Hintergrund: Die „Negative“ ist für den Körper die anstrengendste Phase und ermöglicht maximalen Muskelzuwachs und eine größere „Time under Tension“.

Ausführung: Zehn Wiederholungen in drei Sätzen. Zusätzlich trägt der Brite ein Widerstandsband um die Knie, um die Gesäßmuskeln mehr einzubeziehen.

Zweite Übung: Hyperextensions an der Beinbeuger-Maschine

Diese Übung hilft dem Hollywood-Star bei seiner Choreographie mit dem Schwert. Gerade Pirouetten belasten Beine und Po. Auch hier legt Cavill Wert auf die Ausführung. Qualität statt Quantität ist das Motto.

Damit das Gesäß bei der Übung besser angesteuert werden kann, wird die statische Phase bei der Übung ausgenutzt. Dazu hält der Brite den Körper für zwei Sekunden in der oberen Position der Übung.

Ausführung: Zehn Wiederholungen in drei Sätzen. Der Fokus liegt bei der Übung auf der Isolation des Gesäßes.

Dritte Übung: Statisches Halten am Kabelturm für die (schräge) Bauchmuskulatur

Die perfekte Ausführung seiner Stunts in „The Witcher“ erfordert eine starke Core-Muskulatur. Die besondere Schwierigkeit für Cavill besteht darin, sich während des Schwertkampfes nicht zu verletzten. Denn: Die Szenen für die Serie werden mit echten Lang- und Breitschwertern gedreht, die durch ihr Gewicht die Rumpfmuskulatur beanspruchen.

Im Stand wird das Gewicht mit ausgestreckten Arme vor dem Körper gehalten, die Muskeln müssen den Hebel ausgleichen und werden somit trainiert. In der zweiten Phase der Übung werden die Arme zum Körper geführt.

Ausführung: Drei Sätze à 30-sekündigem Halten in beiden Positionen.

Vierte Übung: Schulterheben in drei Varianten

Von den Beinen und Po über den Bauch arbeitet sich der Darsteller zu den Schultern vor. Zu Recht, sind doch starke Schulterpartien ausschlaggebend für ein sportliches und muskulöses Gesamterscheinungsbild.

Startposition ist das klassische Seitheben – Endposition ist hingegen das klassische Frontheben. Um die Schulter zusätzlich zu quälen, werden auch Wiederholungen in der Zwischenposition ausgeführt. Dadurch soll die ganze Delta-Muskulatur trainiert werden.

Ausführung: 15 Wiederholungen in jeder Position à drei Sätze.

Fünfte Übung: Kurzhantelcurls für den Bizeps

Das Beste kommt zum Schluss!

Viele Schwertkämpfe und Bewegungen aus dem Handgelenk führen zur schnellen Ermüdung des gesamten Arms. Ein guter Bizeps beugt der Erschöpfung vor.

Als Paradeübung wählt Cavill die Bizepscurls. Bei den Wiederholungen wird die Hantel in der statischen Phase gehalten, um zusätzlichen Druck auf den Oberarm zu kriegen.

Ausführung: Zehn Wiederholungen à drei Sätze pro Arm.

Themen