Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Gezüchtet von Uni Hohenheim

Superfood aus regionalem Anbau – erste deutsche Chia-Sorte zugelassen

Chia-Samen Deutschland: Ein Löffel mit Chia-Samen
Chia wird auch als „Gold der Azteken“ bezeichnet, weil es besonders nährstoffreich ist und gesundheitsfördernd sein sollFoto: Getty Images

Das Superfood Chia stammt aus Südamerika. Hierzulande konnte die Pflanze bislang nicht angebaut werden. Forscher haben nun eine Chia-Sorte gezüchtet, die auch in Deutschland kultiviert werden kann.

Goji, Quinoa, Chia – Superfoods sind beliebt wie nie. Die Produkte findet man bei uns in fast jedem Supermarkt. Allerdings müssen sie meist aus fernen Ländern importiert werden. Für das Klima ist das nicht so gut. Chia zum Beispiel stammt aus Südamerika. Dort sind die Bedingungen für die Pflanze ideal. Hierzulande konnte die Pflanze bislang jedoch nicht im großen Maßstab angebaut werden. Denn Chia blüht erst so richtig auf, wenn bei uns die Tage kürzer werden und die Temperaturen sinken. Im Herbst erfrieren die kälteempfindlichen Chia-Pflanzen jedoch schnell. Forscher von der Universität Hohenheim (Baden-Württemberg) haben nun jedoch eine Chia-Sorte gezüchtet, die auch in Deutschland angebaut werden kann.

Warum kann die Chia-Sorte in Deutschland wachsen?

Die Forscher von der Uni Hohenheim haben der Sorte den Namen „Juana“ gegeben. Das besondere: Die Chia-Sorte blüht schon im Sommer. Deshalb wächst Juana auch auf deutschen Äckern. Weil damit lange Transportwege wegfallen, wird der Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) verringert. Durch den regionalen Anbau sollen zudem weniger Pestizide eingesetzt werden. Denn aufgrund er hohen Nachfrage setzten viele lokale Bauern in Lateinamerika vermehrt Pflanzenschutzmittel ein, was die Umwelt belastet.

Warum ist Chia so beliebt?

Chia wird auch als „Gold der Azteken“ bezeichnet. Den Samen werden gesundheitsfördernde Eigenschaften zugeschrieben. Sie enthalten viele mehrfach ungesättigte Fettsäuren wie Omega 3 und Omega 6. Das Superfood ist zudem reich an Ballaststoffen, Mineralien, Vitaminen und Antioxidantien.

Auch interessant: Sind Chia-Samen wirklich so gesund?

Anzuchtfirmen gesucht

„Juana“ ist jetzt als erste Chia-Sorte in Deutschland zugelassen. Damit ist der Weg frei, das Superfood hierzulande gewerbsmäßig anzubauen. Damit deutsche Landwirte Juana anbauen können, muss das Saatgut jedoch im großen Maßstab gezüchtet werden. Die Forscher suchen noch nach geeigneten Anzuchtfirmen.

Für den Hausgebrauch kann man Chia jedoch problemlos selbst ziehen. Wie das funktioniert, verraten die Kolleg*innen von myHOMEBOOK.

Themen