Gesundheitspartner
von FITBOOK

Studie bestätigt

Beim Lachen schaltet das Gehirn auf glücklich

Damit ihr Gehirn auf glücklich schaltet, müssen Sie noch nicht einmal so echt lachen wie diese Frau!
Damit ihr Gehirn auf glücklich schaltet, müssen Sie noch nicht einmal so echt lachen wie diese Frau!

Ein falsches Lächeln hat zumindest in einer Hinsicht zu Unrecht einen schlechten Ruf: Laut einer aktuellen australischen Studie reicht bereits das Hochziehen der Mundwinkel, um positivere Gefühle zu erzeugen. Das Gehirn „glaubt“ dadurch, tatsächlich zufriedener zu sein.

Angesichts der aktuellen Weltlage, insbesondere der Coronakrise, fällt es einem nicht unbedingt leicht, optimistisch zu bleiben. Umso erfreulicher ist die Nachricht, dass Wissenschaftler der University of South Australia ein wirksames Mittel gefunden haben, das gegen negative Gedanken helfen soll. Und das Beste daran: Es braucht dafür nichts weiter, als die bloße Entscheidung, sich zu einem Lächeln hinreißen zu lassen.

Dem Gehirn lässt sich Glück durch Muskelbewegung vorgaukeln

Die in „Experimental Psychology“ veröffentlichte Studie untersuchte die Auswirkungen eines verdeckten Lächelns auf die Wahrnehmung von Gesichts- und Körperausdrücken. Dafür mussten die Teilnehmer einen Stift zwischen die Zähne klemmen und ihre Gesichtsmuskeln zwingen, ein Lächeln zu mimen. „Wir haben festgestellt, dass ein mit Gewalt hervorgerufenes Lächeln die Amygdala – das emotionale Zentrum des Gehirns – stimuliert. Das wiederum setzt Neurotransmitter frei, die einen positiven Geisteszustand hervorrufen“, wird der leitende Forscher Dr. Fernando Marmolejo-Ramos zitiert. „Wenn Sie Ihren Muskeln sagen, dass Sie glücklich sind, dann sind Sie es auch.“ Damit wäre bewiesen, dass der bloße körperliche Reiz ausreicht – in diesem Fall das Verziehen der Mundwinkel nach oben – um die Wahrnehmung zu verändern.

Auch interessant: So arbeitet das Gehirn, um Stress zu bewältigen

Lächeln Sie nicht nur, weil Sie glücklich sind, sondern um es zu werden

Für den Forscher sei der Befund, dass Motorik und Psyche eng miteinander verwoben sein müssen, eine wichtige Erkenntnis zur Förderung der allgemeinen psychischen Gesundheit. „Wenn wir das Gehirn dazu bringen können, Reize als vermeintlich glücklich wahrzunehmen, können wir diesen Mechanismus möglicherweise nutzen, um damit tatsächlich glücklicher zu werden.“  In diesem Sinne: Wenn  Sie mal einen schlechten Tag haben, lächeln sie trotzdem. Dann lächelt die Welt zurück!

Lesen Sie bei FITBOOK auch, was Lachen und Humor für die Lebenserwartung bedeuten.

 

Themen