Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Auch bei Omikron!

Der Faktor, der zu schweren Covid-19-Verläufen führen kann

Omikron Vitamin D: Corona-Isolierstation in einem Krankenhaus
Wenn es um Corona geht, kann Vitamin D laut neuester Forschung offenbar Leben rettenFoto: Getty Images

Ein israelisches Forscherteam belegte jetzt den bereits vermuteten Zusammenhang zwischen einem schweren Covid-19-Verlauf und einem niedrigen Vitamin-D-Spiegel – die Erkenntnis gilt wohl auch für die mildere Omikron-Variante.

Die Vermutung gibt es schon länger und auch frühere Studien wollen Hinweise dafür gefunden haben, während andere wiederum dagegenhielten. Und doch scheint es zu stimmen: Wer ausreichend mit Vitamin D versorgt ist, hat eine geringere Wahrscheinlichkeit, schwer an Covid-19, bzw. der aktuellen Omikron-Variante zu erkranken oder gar zu sterben. So gehört die aktuelle israelische Studie zu den ersten, die den Vitamin-D-Spiegel von Corona-Patienten bereits vor ihrer Infektion analysierte.

Vitamin-D-Spiegel von 1176 Patienten vor ihrer Infektion ermittelt

Forscher der Bar-Ilan University und des Galilee Medical Center durchsuchten Aufzeichnungen über den Vitamin-D-Spiegel von 1176 Patienten, die zwischen April 2020 und Februar 2021 mit positiven PCR-Tests ins Krankenhaus eingeliefert worden waren. Die jeweilige Messung erfolgte zwei Jahre bis zwei Wochen vor der Infektion. Dann schauten die Wissenschaftler, ob sich ein Zusammenhang zwischen Mangel und Krankheitsverlauf finden ließen.1

Auch interessant: „Blue Zone“-Ernährung kann helfen, Corona abzuwehren

14 Mal höhere Wahrscheinlichkeit eines schweren Verlaufs bei Vitamin-D-Mangel

Die Analyse ergab, dass bei Personen mit Vitamin-D-Mangel (weniger als 20 ng/ml) die Wahrscheinlichkeit eines schweren oder kritischen Covid-Verlaufs 14-mal höher war als bei Patienten mit mehr als 40 ng/ml. Auffallend war ebenfalls, dass die Sterblichkeit bei Patienten mit ausreichendem Vitamin-D-Spiegel nur 2,3 Prozent betrug. Im Gegensatz zu 25,6 Prozent in der Gruppe mit Vitamin-D-Mangel. Die Studie wurde auf die Faktoren Alter, Geschlecht, Jahreszeit und chronischen Krankheiten hin angepasst und fand durchweg ähnliche Ergebnisse. Sie hoben allesamt hervor, dass ein niedriger Vitamin-D-Spiegel erheblich zur Schwere von Delta, Omikron und vermutlich auch kommender Varianten beiträgt.

Auch interessant: Vitamin D – alle Infos zu Funktion, Bedarf und Nahrungsergänzung

Vitamin D kann Leben retten

Auch wenn die aktuell grassierende Omikron-Variante vergleichsweise milde verläuft, betonen die Forscher in ihrer Universitätsmitteilung, wie wichtig eine ausreichende Versorgung nicht nur während der Pandemie-Zeit sei. „Unsere Ergebnisse legen nahe, dass es ratsam ist, einen normalen Vitamin-D-Spiegel aufrechtzuerhalten. Dies wird für jeden von Vorteil sein, der sich mit dem Virus infiziert“, so Studienleiter Dr. Amiel Dror.2 Vitamin D ist als Nahrungsergänzungsmittel kostengünstig, einfach zu handhaben und könne über Tod oder Leben entscheiden. „Dies gilt insbesondere für die Covid-19-Pandemie, da ausreichend Vitamin D einen zusätzlichen Nutzen für die richtige Immunantwort hat.“

Auch interessant: Welche Corona-Medikamente wirken gegen Omikron?

Dem Rätsel über die Beeinflussbarkeit von Covid-19 ein Stück näher gekommen

Warum die einen nahezu symptomfrei durchkommen und andere intensivmedizinische Behandlung benötigen, gehört für Dror und sein Team weiterhin zu den größten Pandemie-Rätseln. Zwar spielen Vorerkrankungen und offenbar auch Übergewicht eine große Rolle, doch trifft es auch immer wieder scheinbar gesunde, junge Menschen. „Diese Studie trägt zu einer sich ständig weiterentwickelnden Beweislage bei, die darauf hindeutet, dass Vitamin-D-Mangel ein Risikofaktor ist“, erklärt der Mediziner. „Es ist immer noch vieles unklar, doch fügt unser Ergebnis der Lösung dieses Rätsels eine neue Dimension hinzu.“

Quellen

  1. Dror A.A., Morozov N., Daoud A. et al. (2022) Pre-infection 25-hydroxyvitamin D3 levels and association with severity of COVID-19 illness. PLOS ONE
  2. Bar-Ilan-Univeristy (2022) Pre-infection deficiency of vitamin D is associated with increased disease severity and mortality among hospitalized COVID-19 patients. EurekAlert!