Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Resistente Stärke

Unreife Bananen können laut Studie vor bestimmten Krebsarten schützen

bananen krebs: Illustration von Krebs
Eine Studie liefert Hinweise darauf, wie man mit der Ernährung Krebs vorbeugend einwirken kannFoto: Getty Images

Auch wer erblich bedingt ein erhöhtes Risiko hat, an Krebs zu erkranken, kann vorbeugende Maßnahmen treffen. Zum Beispiel in Sachen Ernährung. Hier spielt laut einer Langzeitstudie resistente Stärke eine wichtige Rolle.

Gehäuft Krebserkrankungen in der Familie, Ersterkrankung in jungen Jahren – bei vielen Krebsarten spielen die Gene eine Rolle. Eine häufige Form erblicher Prädisposition für Krebs ist das Lynch-Syndrom. Laut einer Studie aus Großbritannien kann besonders ein Ballaststoff aus Lebensmitteln helfen, zu verhindern, dass aus der erblich bedingten Vorbelastung tatsächlich eine Krebserkrankung wird. So sollten Menschen mit dem Lynch-Syndrom z. B. auf unreife Bananen zum Schutz vor Krebs setzen – also auf Nahrungsmittel mit einem hohen Anteil resistenter Stärke.

Was ist das Lynch-Syndrom?

Das Lynch-Syndrom stellt eines der häufigsten erblichen Tumorprädispositionssyndrome dar. Es ist die häufigste Form einer erblichen Darmkrebsprädisposition. Darmkrebs tritt bei Betroffenen teilweise bereits im dritten Lebensjahrzehnt auf.1

Tumorarten, die mit dem Lynch-Sydrom in Verbindung stehen, sind

Auch interessant: „Seit mein Vater an einem Hirntumor erkrankte, lebe ich zuckerfrei“

Was ist resistente Stärke und worin kommt es vor?

Resistente Stärke ist ein Ballaststoff, der entsteht, wenn bestimmte kohlenhydratreiche Lebensmittel (Kartoffeln, Nudeln, Reis) nach dem Kochen abkühlen. Aber auch unreife Bananen, Vollkornhaferflocken oder Hülsenfrüchte sind Lieferanten der resistenten Stärke.

Auch interessant: Mit einem Trick machen Nudeln, Kartoffeln und Reis weniger dick 

bananen krebs: Unreife Banane geschnitten
Warum gerade unreife Bananen laut Studie gesund sind? Weil sie viel resistente Stärke enthalten.Foto: Getty Images

Was hat die Studie untersucht?

In der britischen Studie untersuchten die Wissenschaftler die Auswirkung von resistenter Stärke auf die Krebsinzidenz bei Menschen mit dem Lynch-Syndrom. Die Studiengruppe bildeten 463 Teilnehmer, die bis zu vier Jahre lang 30 Gramm resistente Stärke erhielten. Die Kontrollgruppe erhielt ein Placebo und bestand aus 455 Teilnehmer. Die Nachbeoachtungszeit betrug zehn Jahre, Informationen über weitere zehn Jahre (insgesamt also 20 Jahre) lieferten Daten aus nationalen Krebsregistern in England, Wales und Finnland.

Auch interessant: Hollywood-Star Jeff Bridges übersteht Krebs und Corona: »Ich war dem Tod nah!

Resistente Stärke weist schützende Wirkung auf

Innerhalb der 20 Jahre zeigte sich keine Wirkung der Stärke auf die Inzidenz von Darmkrebs (Erkrankungen des Dick- und Mastdarms). Anders sah es bei den anderen erblich bedingte Krebsarten aus. Besonders ausgeprägt war der schützende Effekt im Fall von Krebserkrankungen des Magen-Darm-Trakts.2

FITBOOK Workout

 

Wie viel resistente Stärke pro Tag ist empfehlenswert?

Die Studie kommt zu dem Schluss, dass 30 Gramm pro Tag bei Menschen mit Lynch-Syndrom eine Schutzwirkung vor Krebs haben kann. Mit Ausnahme von Darmkrebs. Um diesen Tagesbedarf zu decken, sollten Betroffene mit Vorliebe zu gegarten Hülsenfrüchten greifen. So enthalten weiße Bohnen 10 Gramm resistente Stärke. Auch Bananenliebhaber tun sich mit den Früchten etwas Gutes. Unreife Bananen enthalten 4,7 Gramm resistente Stärke und können so einen großen Teil zum Schutz vor erblich bedingten Krebs leisten.

Weitere empfehlenswerte Lebensmittel


  • 1 Kartoffel (gekocht und abgekühlt): 3,2 g resistente Stärke
  • 100 g geschälter Reis (gekocht und abgekühlt): 3,1 g resistente Stärke
  • 70 g Cornflakes: 3 g resistente Stärke
  • 100 g Bratkartoffeln: 2,8 g resistente Stärke
  • 1 Tasse Vollkorn-Pasta (gekocht und abgekühlt): 2 g resistente Stärke
  • 100 g Möhren: 1,6 g resistente Stärke
  • 1 Scheibe Vollkornbrot: 1 g resistente Stärke3

Quellen

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für