Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

5 Monate im Krankenhaus

Hollywood-Star Jeff Bridges übersteht Krebs und Corona: »Ich war dem Tod nah! 

jeff bridges krebs corona
Jeff Bridges hat eine gesundheitliche Odyssee hinter sichFoto: Getty Images

Dass Jeff Bridges aktuell für seine Serie „The Old Man“ vor der Kamera steht, ist keine Selbstverständlichkeit. Fünf Monate lang kämpfte der Hollywood-Star im Krankenhaus um sein Leben – er war gleichzeitig an Krebs und Corona erkrankt.

„The Big Lebowski“-Star Jeff Bridges freut sich beruflich, dass er eine neue Serie hat. Privat hieß er einen Enkelsohn willkommen und feiert 45 Jahre Ehe. Beides hätte er fast nicht erlebt. Denn Jeff Bridges hat eine wahre Odyssee hinter sich – er kämpfte Anfang 2021 zeitgleich gegen Krebs und Corona, verbrachte fünf kritische Monate im Krankenhaus. Wie dramatisch es zwischenzeitlich um ihn stand, hat der Schauspieler jetzt in einem Interview verraten.

Die Krebsdiagnose

Jeff Bridges‘ Krankheitsgeschichte begann, als er beim Sport plötzlich etwas Seltsames in seinem Bauch spürte. Ein Arztbesuch ergab die Diagnose: malignes Lymphom bzw. Non-Hodgkin, eine bösartige Tumorerkrankung des lymphatischen Systems. „Ich hatte einen 12 x 9 Inch (30 x 20 Zentimeter; Anm. d. Red.) großen Tumor in meinem Körper“, berichtet der 72-Jährige jetzt in einem „People“-Interview. „Es war, als hätte ich ein Kind in meinem Körper. Es tat aber nicht weh.“

Die Krebsbehandlung mit Chemotherapie – erst via Infusion und dann oral – verlief gut, der Tumor begann, zu schrumpfen. „Sie fanden einen Cocktail, der funktionierte, und zwar richtig schnell. Das Ding ist quasi implodiert“, so Bridges. Doch dann der nächste Schock: Im Januar 2021 erkrankte der berühmte Krebspatient zusätzlich an Corona, also zu einem Zeitpunkt, an dem noch keine Coronaimpfungen zur Verfügung standen.

Auch interessant: Snowboarder holt Olympia-Gold nach Lymphdrüsenkrebs-Erkrankung!

„Gegen Covid war mein Krebs nichts“

Weil das Immunsystem des Hollywood-Stars durch die Chemotherapie geschwächt war und er eben auch noch nicht geimpft war, hatte das Coronavirus mit Jeff Bridges leichtes Spiel. „Ich hatte keine Abwehrkräfte. Eine Chemotherapie nimmt einem jegliche Immunabwehr und somit hatte ich nichts, mit dem ich Corona bekämpfen konnte“, erzählt der 72-Jährige von seiner Erkrankung. „Im Vergleich zu Covid fühlte sich mein Krebs nach nichts an.“

„Ich war dem Tod nah“

Geschwächt durch den Krebs und die entsprechende Behandlung nahm Corona bei Jeff Bridges einen sehr schweren, lebensbedrohlichen Verlauf. Fünf Monate kämpfte der Schauspieler im Krankenhaus um sein Leben, litt unter extremen Schmerzen und konnte sich nicht einmal alleine im Bett umdrehen. Da er beatmet werden musste, brauchte der Hollywood-Star stets die Hilfe einer Krankenschwester, die sich um sein Sauerstoffgerät kümmerte. „Ich war dem Tod sehr nah“, offenbart Jeff Bridges im Interview dann auch. „Die Ärzte sagten mir immer wieder: ‘Jeff, du musst kämpfen. Du kämpfst nicht.‘ Ich war kurz vorm Aufgeben. Ich war bereit, zu gehen und spielte mit meiner Sterblichkeit.“

Auch interessant: Plasma von Genesenen laut WHO nicht geeignet für Covid-Therapie

Besserung durch Plasma-Therapie

Schließlich brachte die Behandlung mit Blutplasma die erwünschte Wende. Bei dieser Behandlung erhalten Coronapatienten Blut von Menschen, die bereits eine Coronainfektion überstanden haben. „Mit kleinen Schritten ging es voran“, so Bridges. Täglich zeigten sich Fortschritte, der Schauspieler gewann an Kraft und Hoffnung. Eine Physiotherapie an drei Tagen in der Woche half dem 72-Jährigen zusätzlich wieder auf die Beine. Heute hat Jeff Bridges nicht nur Corona überwunden, auch der Krebs befindet sich in Remission.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für