Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

hartnäckiges Gerücht

Tequila – der „gesündeste“ Alkohol?

Tequila gesund: Tequila Shots
Tequila soll unter den Spirituosen die „Gesunde“ sein. Was ist an der Behauptung dran?Foto: Getty Images

Salz, Zitrone und ein Shot Tequila – für die ein oder anderen Party-Fans gehört die Spirituose zu einer wilden Feier regelrecht dazu. Aber auch viele Genuss-Trinker wissen das mexikanische Kultgetränk in seiner geschmacklichen Vielfalt und Herstellung zu schätzen. Häufig stolpert man über die Behauptung, dass es sich bei Tequila um einen „gesunden“ Alkohol handelt und der Körper von dem Konsum geradezu profitiert. FITBOOK verrät, was an dem Gerücht dran ist.

Schwer zu glauben, dass ein hochprozentiges Getränk wie Tequila gesund sein soll. Alkohol ist grundsätzlich natürlich nicht gesundheitsfördernd, sondern schädlich für den Körper. Die blaue Agave oder „Agave tequilana“ aus welcher Tequila hergestellt wird, soll jedoch mit einer Vielzahl von vorteilhaften Eigenschaften in Verbindung stehen. Aber ist die Wirkung der Pflanze wirklich auch in der Spirituose vorhanden?

Was für potenzielle Vorteile soll Tequila haben?

Tequila soll die Verdauung unterstützen, beim Abnehmen helfen und das Risiko reduzieren, an Diabetes mellitus Typ 2, Osteoporose und sogar Demenz zu erkranken. Das Getränk wird vor allem aus dem Zucker der Agave tequilana hergestellt. Die vermeintliche gesunde Wirkung von Tequila-Konsum führt man auf ebendiese Pflanze zurück. Roh verzehrt hat Agave tequilana nämlich durchaus gesundheitliche Vorteile. Davon ausgehend bringen Tequila-Verfechter die Spirituose in Verbindung mit Effekten wie:

Auch interessant: Die Wirkung von Alkohol nach dem Sport auf die Muskeln

Hat Agave tequilana etwas mit Agavendicksaft zu tun?

Auch Agavendicksaft wird aus Agave hergestellt und gilt als eine gesunde Zuckeralternative. Er enthält einen sehr hohen Fruchtzuckergehalt und einen niedrigen glykämischen Index, soll also den Blutzucker langsamer ansteigen lassen als herkömmlicher Industriezucker. Aber auch Agavendicksaft ist aufgrund des hohen Fruchtzuckergehalts – wie Industriezucker – nicht unbedingt „gesund“. Zwar handelt es sich um natürliche Süße, allerdings sollte man diese auch nur in Maßen genießen, um den Insulinspiegel und die allgemeine Gesundheit nicht zu belasten.

FITBOOK Workout

Rohe Agave als Ursprung der Gerüchte

Was den Effekt von roher Agave auf den menschlichen Organismus betrifft, gibt es bis dato nur vereinzelt veröffentlichte Untersuchungen. Einige der Forschungsergebnisse deuten tatsächlich auf einen positiven Einfluss durch den Verzehr auf Gewichtsabnahme, bei Entzündungen, zur Stärkung des Immunsystems und der Knochengesundheit sowie zur Blutzuckerregulierung hin. Allerdings handelt es sich dabei hauptsächlich um Versuche an Mäusen oder in Reagenzgläsern. Es bedarf also weiterer Forschung, um tatsächlich von einem gesundheitsfördernden Effekt der Agave tequilana ausgehen zu können.1,2,3,4,5

Auch interessant: Die fatale Wirkung von hohem Alkoholkonsum auf die Blutgefäße junger Menschen

Gilt das gleiche für Tequila? Das sagt die Wissenschaft.

Nun die schlechte Nachricht für alle Fans des Kultgetränks: Es gibt keine Studien, die die Behauptungen der vermeintlich vielfältigen und gesundheitsfördernden Wirkung von Tequila bestätigen. In keiner Untersuchung wurde ein direkter Vorteil von Tequila-Konsum auf den Menschen festgestellt. Die gesunden Eigenschaften der Agave tequilana gehen bei der Destillation zu Tequila verloren.

Tequila als Diät-freundlicher Alkohol?

Hat man allerdings die Wahl zwischen Tequila und einer anderen Spirituose, kann man – alleine schon seiner Figur zuliebe – getrost zu dem Agaven-Brand greifen. Warum? Der mexikanische Klassiker hat auf 30 Milliliter, also circa pro Shot-Glas, nur 64 bis 69 Kilokalorien und keine Kohlenhydrate. Das heißt, Tequila kann man sich auch im Rahmen einer ketogenen Diät hin und wieder „erlauben“. Man müsste die Spirituose aber pur genießen und auf süße Cocktails verzichten. Allerdings schießt der Blutzucker bei dem Konsum von Alkohol jeglicher Art nach oben, sinkt aber auch sehr schnell wieder ab.6

Auch interessant: Eigenbrauer-Syndrom – wenn man ohne Alkoholkonsum betrunken wird

Alkohol – so oder so – ist ungesund

An dieser Stelle sei noch mal erwähnt, dass Alkoholkonsum, egal ob in Form von Tequila, Wein oder Bier grundsätzlich ungesund ist. Er erhöht das Risiko einer Vielzahl von Erkrankungen, beschleunigt die Zellalterung und hat ein hohes Suchtpotenzial. Für die Gesundheit ist es also am besten nur in kleinen Maßen und nicht regelmäßig Alkohol zu konsumieren oder – am allerbesten – ganz darauf zu verzichten.

Quellen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für