Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Rein in die Pantoffeln!

Wohnung besser nicht mit Schuhen betreten – 4 gesundheitliche Gründe

Chucks auf einer Fußmatte vor der Wohnungstür
Klar, irgendwie weiß man, dass man mit Schuhen nicht in die Wohnung sollte, um keinen Dreck reinzutragen. Um die möglichen gesundheitlichen Folgen, wenn man es doch tut, wissen aber nicht alle.Foto: Getty Images

Keime, Bakterien, Kot – wer seine Schuhe in der Wohnung anlässt, trägt allerhand unerwünschtes mit rein und schadet damit seiner Gesundheit. Vier Gründe, beim Nachhausekommen von nun an in Pantoffeln zu schlüpfen.

Was in asiatischen Ländern wie Japan ein No-Go ist, gilt in vielen deutschen Haushalten als normal: die Angewohnheit, seine Straßenschuhe in den eigenen oder fremden vier Wänden anzubehalten. Dabei handelt es sich offenbar nicht nur um eine kulturelle Frage. Denn Experten schlagen Alarm, dass Schuhe in der Wohnung – zumindest, was über sie von außen hereintragen wird – nicht nur unappetitlich sind, sondern massiv der Gesundheit schaden können.

Welche Auswirkungen hat Dreck von der Straße auf Innenräume?

Prof. Markus Patrick Taylor und Prof. Grabriel Filippelli sind zwei Umweltwissenschaftler, die sich sehr genau damit befasst haben, was es für Auswirkungen hat, mit Straßenschuhen eine Wohnung zu betreten. „Wenn Sie Ihre Schuhe auf der Eingangsmatte lassen, bleiben auch dort möglicherweise schädliche Krankheitserreger zurück“, schreiben die beiden in einem Fachartikel auf dem britischen Wissenschaftsportal „The Conversiation“.1 Beide Forscher haben Studien zusammengetragen, die zu denken geben.

Auch interessant: Mikrobiologin erklärt, wie oft man die Bettwäsche wechseln sollte

4 Dinge, die Schuhe in die Wohnung tragen und Ihrer Gesundheit schaden

Wir verbringen ungefähr 90 Prozent unserer Zeit in Innenräumen. Daher ist die Frage berechtigt: Schuhe anlassen oder aus? Zumindest, was unsere eigenen vier Wände betrifft, ist die Antwort laut den beiden Forschern eindeutig: Schlüpfen Sie in Hausschuhe, sobald Sie eine Wohnung betreten. Denn auch wenn ein Großteil des Hausstaubs aus Textilfasern und Schuppen bzw. Haaren von Menschen und Tieren besteht, wird gut ein Drittel von der Außenwelt hereingetragen. Entweder durch das Schuhwerk oder offene Fenster. Ersteres ist allerdings vermeidbar, sagen die beiden Forscher.

Auch interessant: Keime in der Trinkflasche verhindern – so geht’s

1. Auf 80 Prozent der Schuhsohlen lauern Krankheitserreger

Eine Studie aus dem Jahr 2016 zeigte, dass an 80 Prozent der Schuhsohlen Krankheitserreger haften.2 Darunter Salmonellen und Listerien, die beide mit Lebensmittelvergiftungen in Verbindung gebracht werden. Viele der beschriebenen Erreger wurden in der Untersuchung als resistent gegenüber Arzneimittel eingestuft. Das heißt, dass besagte Keime kaum mehr auf Antibiotika ansprechen und somit schwer zu behandeln sind.

2. Fast alle Schuhe weisen Spuren von Kotresten auf

Eine weitere Studie ergab, dass sich auf 96 Prozent der Straßenschuhe E.Coli Bakterien befinden.3 Diese weisen auf einen Kontakt mit Fäkalien hin, die höchstwahrscheinlich von Fußböden in öffentlichen Toiletten oder Kontakt mit tierischen Fäkalien im Freien stammen. Besagte Bakterien kommen zwar somit auch natürlicherweise im menschlichen Darm vor, können aber heftige Durchfallerkrankungen auslösen.

Auch interessant: Colitis ulcerosa – die Anzeichen der kaum bekannten chronischen Darmerkrankung

3. Schuhe tragen Pestizide und Bleipartikel in die Wohnung, die der Gesundheit schaden

Unkrautvernichtungsmittel halten sich tagelang auf den Schuhen. Diese bringen schließlich unerwünschte Chemikalien in die eigenen vier Wände, die im schlimmsten Fall heftige Hautausschläge verursachen können.4 Außerdem können über den Bodenkontakt auch giftige Bleipartikel mit eingeschleppt werden, was zu kognitiven Beeinträchtigungen bis hin zu neurologischen Schäden führen kann. Das ist besonders für Kinder im Krabbelalter gefährlich, dessen Gehirn sich noch in der Entwicklung befindet. 5

Auch interessant: 3 Dinge im Haushalt, die Asthma auslösen und verschlimmern können

4. Über die Schuhe gelangen nicht abbaubare Chemikalien in die Wohnung

Sogenannte polyfluorierte Chemikalien, kurz PFC, gelten als schwer abbaubar und binden Proteine in Blut, Niere und Leber (FITBOOK berichtete). Als „Forever Chemicals“ bleiben sie im Körper und richten dort Schäden an, die bislang nicht absehbar sind. Die Wissenschaft vermutet jedoch, dass PFC mit einem erhöhten Krebsrisiko einhergehen. Doch haften diese unberechenbaren Umweltgifte vor allem an Outdoor-Sport-Schuhen, da sie bei der Produktion einsetzet werden, um ihre schmutz- und wasserabweisenden Eigenschaften zu garantieren.6

Ist es eigentlich okay, von meinen Gästen zu verlangen, in der Wohnung die Schuhe auszuziehen? Bei unseren Freunden von myHOMEBOOK erfahren Sie, was ein Knigge-Experte dazu sagt.

Fazit: Ohne Schuhe lebt es sich in der Wohnung gesünder

„Warum dreckig im Haus herumlaufen, wenn Sie eine sehr einfache Alternative haben – die Schuhe an der Tür ausziehen?“, fragen die beiden Forscher angesichts der Studienlage abschließend. Das eigene Haus ist ein Ort, an dem es gilt, die Außenwelt draußen zu lassen – physisch wie psychisch. Das Ritual, mit dem Betreten der eigenen Wohnung die Schuhe auszuziehen und zum Pantoffelheld zu werden, kommt auch am Ende der Gesundheit zugute. Und für den Fall, dass Sie das Immunsystem trainieren wollen, haben Taylor und Filippelli einen besseren Rat: „Gehen Sie nach draußen, machen Sie einen langen Spaziergang und genießen Sie die Natur!“

Quellen