Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Max Parrots Wintermärchen

Snowboarder holt Olympia-Gold nach Lymphdrüsenkrebs-Erkrankung!

max parrot lymphdrüsenkrebs: Max Parrot bei Olympia mit der kanadischen Flagge
Ein Dokumentationsfilm schildert das Krebsschicksal von Snowboarder Max Parrot und seinen harten Kampf zurück an die Spitze des WintersportsFoto: Getty Images

Unglaublich, aber wahr. 2018 erhielt der kanadische Snowboarder Max Parrot die schreckliche Diagnose Lymphdrüsenkrebs. Jetzt, drei Jahre später, holte er Gold bei Olympia in Peking. Eine unfassbare Erfolgsstory – und das nicht nur im sportlichen Sinne.

Wer an Krebs denkt, denkt an eine schmerzhafte, ausmergelnde Erkrankung, unendlich viele Behandlungen und ja, wohl auch an das einhergehende Sterberisiko. Leistungssport und Welterfolge kommen in der Situation dagegen wohl eher seltener in den Sinn. Anders beim kanadischen Snowboarder Max Parrot – er überstand nicht nur seinen Lymphdrüsenkrebs. Er kämpfte sich auch in seinem Sport zurück nach ganz oben. FITBOOK erklärt, woran genau der 27-Jährige 2018 erkrankte und wie die generellen Heilungschancen aussehen.

Max Parrots Kampf gegen Lymphdrüsenkrebs

2018 zählte Max Parrot zu den besten Freestyle Snowboardern der Welt, konnte diverse Medaillen bei den „X Games“ und Silber im Slopestyle bei Olympia für sich verbuchen. Dann Ende desselben Jahres die schockierende Diagnose: Hodgkin-Lymphom. Plötzlich, so heißt es in der Dokumentation „Max. Life as a Gold Medal“, kam alles zum Stillstand, von 100 runter auf 0. Statt Snowboarden standen laut „Forbes“ innerhalb der nächsten sechs Monate zwölf Runden Chemotherapie an.

Seht hier den Trailer zu Parrots Doku:

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Auch interessant: 6 Übungen, die Skifahrer jetzt machen sollten

Mega-Comeback und Gold bei Olympia

Im Juli 2019 dann die frohe Nachricht: Max Parrot hat den Lymphdrüsenkrebs besiegt. Und unfassbar, aber wahr: Gerade einmal zwei Monate später holte der Kanadier Gold bei den „X Games“ in Norwegen. Eine unglaubliche Erfolgsgeschichte, die der Snowboarder jetzt grandios fortsetzte. Bei den Olympischen Spielen in Peking erkämpfte er sich Gold. Damit holte er nicht nur die erste Goldmedaille für Kanada, sondern bewies der Welt erneut, dass ihn die Krebserkrankung auf Dauer nicht unterkriegen konnte – womöglich sogar stärker gemacht hat. So erzählte er im Olympia-Interview: „Der Krebs hat mir gezeigt, wie dankbar ich bin, am Leben zu sein. Ich bin dankbar, dass ich meiner Leidenschaft, meinem Sport, nachgehen kann und dies mein Beruf ist. Ich reise um die Welt. Es gibt einfach so vieles, für das ich dankbar bin.“

may parrot lymphdrüsenkrebs: Max Parrot macht einen Snowboard-Trick in der Luft
Max Parrot auf dem Weg zu Gold bei den Olympischen Spielen in Peking 2022Foto: Getty Images

Auch interessant: Skifahren, Snowboarden, Langlaufen, Rodeln – das Risiko beim Wintersport

Was genau bedeutet Lymphdrüsenkrebs?

Doch woran genau war der frischgebackene Olympia-Goldgewinner eigentlich erkrankt? Bei Morbus Hodgkin, auch Hodgkin-Lymphom oder Lymphogranulomatose genannt, handelt es sich um eine bösartige Erkrankung des lymphatischen Systems. Im Allgemeinen wird sie auch einfach als Lymphdrüsenkrebs bezeichnet.  

Symptome

Der Krebs befällt das Lymphgewebe und kann daher überall im Körper entstehen. Am häufigsten betroffen sind die Lymphknoten. Ein häufiges Symptom sind schmerzlose Lymphknotenschwellungen – typischerweise zunächst am Hals oder Brustbein. Weitere Anzeichen sind Fieber ohne erkennbare Ursache, ungewollter Gewichtsverlust und Nachtschweiß, aber auch Leistungsknick, Müdigkeit und Abgeschlagenheit. Im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung können auch andere Organe befallen sein. Dazu zählen u. a. Lunge, Leber, Knochenmark und Milz. Dies führt dann zu weiteren, diese Organe betreffenden, Symptomen.

Auch interessant: Was genau ist eine Lymphdrainage und wann wird sie angewendet?

Behandlung

Ist die Diagnose Lymphdrüsenkrebs gestellt, gibt es unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten. Handelt es sich um ein langsam wachsendes Lymphom, muss zunächst abgewartet und beobachtet werden. Betroffene müssen dann ganz regelmäßig zu Kontrolluntersuchungen.

Am häufigsten erfolgt eine Behandlung in Form von Chemotherapie – so wie auch im Fall von Max Parrot. Diese kann noch mit einer Antikörpertherapie kombiniert werden, was auch als Immun-Chemotherapie bezeichnet wird.

In selteneren Fällen entscheiden Ärzte und Patienten sich für eine Strahlentherapie. Diese Methode kommt in Frage, wenn das Lymphom langsam wächst und örtlich begrenzt ist. Ist die Krankheit schon weiter fortgeschritten, kann überlegt werden, die Strahlentherapie in Kombination mit der Chemotherapie anzuwenden.

FITBOOK Workouts

Wie sehen die Heilungschancen aus?

Bleibt die Krankheit unentdeckt und/oder unbehandelt, verläuft sie zumeist tödlich. Mit einer Behandlung sieht die Prognose jedoch gut aus. Mit den heute zur Verfügung stehenden Möglichkeiten ist diese Krebsart bei den meisten Patienten heilbar. Selbst im fortgeschrittenen Stadium liegen die Heilungsraten bei 80 bis 90 Prozent. Wie bei allen bösartigen Erkrankungen besteht auch beim Lymphdrüsenkrebs das Risiko für Rückfälle. Diese treten in den meisten Fällen in den ersten zwei bis zweieinhalb Jahren auf, fast alle innerhalb der ersten fünf Jahre nach der Ersterkrankung. Danach nimmt das Rückfallrisiko ab, ist jedoch nicht völlig ausgeschlossen.

Quellen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für