Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

400.000 Studienteilnehmer

Gemüse kann vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen – unter einer Bedingung

gemüse herz: rohes Gemüse
Wer auf Rohkost setzt, tut seiner Gesundheit etwas Gutes.Foto: Getty Images

Gemüse ist gesund – das lernen bereits Kindern von ihren Eltern. Auch das Herz kann von der pflanzlichen Nahrung profitieren. Oder doch nicht? Eine neue Studie kommt nun zu einem überraschenden Ergebnis.

Ob Brokkoli, Blumenkohl, Kohl und Rosenkohl oder grünes Blattgemüse – wissenschaftliche Untersuchungen betonen regelmäßig, wie gut Gemüse für das Herz ist.1,2 Doch offenbar kommt es darauf an, in welchem Zustand es verzehrt wird: roh oder gekocht. Zu dieser Erkenntnis kam eine Studie britischer und chinesischer Wissenschaftler.

Studie mit knapp 400.000 Probanden

Forscher der University of Oxford, der University of Hong Kong und der University of Bristol wollten herausfinden, ob die gesundheitliche Wirkung auf das Herz unterschiedlich ist, je nachdem, ob man das Gemüse roh oder gekocht konsumiert. Dafür analysierten sie Daten von 399.586 Probanden, die an der UK Biobank Langzeitstudie teilnahmen und in diesem Rahmen über einen Zeitraum von bis zu zwölf Jahren begleitet wurden.

Auch interessant: Wer täglich Obst und Gemüse isst, fühlt sich weniger gestresst

Was wurde untersucht?

Die Teilnehmer, von denen 55 Prozent Frauen und 45 Prozent Männer mit einem Durchschnittsalter von 56 Jahren waren, wiesen zu Beginn der Datenermittlung keine Herz-Kreislauf-Erkrankungen auf. Mit einem validierterten Fragebogen erfassten die Wissenschaftler, inwieweit die Frauen und Männer rohes oder gekochtes Gemüse aßen. Um den Zusammenhang zwischen Gemüseverzehr, dem Auftreten von Herz-Kreislauf-Beschwerden und auf diese zurückzuführende Sterbefälle zu ermitteln, wendeten die Forscher das Coxsche Regressionsmodell an. Das Ergebnis bereinigten sie um sozioökonomischen Status, Gesundheitszustand und Lebensstilfaktoren.3

Auch interessant: Wie gesund ist Rohkost wirklich?

Roh vs. gekocht – wann ist Gemüse am gesündesten fürs Herz?

Der Verzehr von gekochtem Gemüse betrug durchschnittlich 2,8 Esslöffel, der von rohem Gemüse lag bei durchschnittlich 2,3 Esslöffel am Tag. In den zwölf Jahren der Nachbeobachtung kam es bei den Probanden zu 18.052 schweren Herz-Kreislauf-Beschwerden und 4406 Todesfällen, die auf das Herz und den Kreislauf zurückzuführen waren. Die Analyse der gesundheitlichen Daten sowie der Ernährungsgewohnheiten ergab, dass der Verzehr von rohem Gemüse mit einem niedrigeren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbunden war. Erstaunlicherweise galt jedoch nicht dasselbe für den Verzehr von gekochtem Gemüse. Gekochtes Gemüse hat laut dieser Studie also offenbar keinen nennenswerten, positiven Effekt auf das Herz.

Auch interessant: 10 Ernährungstipps für ein gesundes Herz

Fazit

Ob gekocht oder roh – das Forschungsteam rund um Studienleiter Dr. Ben Lacey von der Oxford University betont trotz der Studienresultate die Wichtigkeit von Gemüse als Teil des täglichen Essensplans. Eine ausgewogene Ernährung sei nicht nur wichtig fürs Herz, sondern auch generell für die Gesundheit und zur Vorbeugung von Krankheiten wie z. B. Krebs.4 Wer speziell seinem Herzen etwas Gutes tun möchte, kann gemäß den neuen Studienergebnissen öfter mal auf rohes statt gekochtes Gemüse setzen.

Quellen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für