Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
StartseiteGesundheit

Dauerhaft abnehmen: Das ist der Schlüssel zum Erfolg

Laut Studie

Das ist der Schlüssel für dauerhaften Abnehm-Erfolg

dauerhaft abnehmen: Frau misst Abnehmerfolg
Wer dauerhaft abnehmen will, muss seinen Stoffwechsel-Typ kennen. Das erklären Stanford-Forscher auf Basis einer Studie.Foto: Getty Images

Disziplin spielt eine Rolle dafür, ob man es schafft, vernünftige Ernährungsgewohnheiten beizubehalten. Doch ob das mit dem Abnehmen auch nachhaltig gelingt, hängt noch maßgeblicher von der individuellen Funktionsweise des Stoffwechsels ab. Das haben Forscher der Universität Stanford in einer Studie herausgefunden. Was damit gemeint ist, lässt sich demnach anhand spezieller Biomarker ermitteln.

Im Rahmen einer konsequenten Diät die zugeführten Kalorien zu reduzieren, kann dabei helfen, Gewicht zu verlieren – zumindest kurzfristig. Wenn man aber dauerhaft abnehmen möchte, sind vielmehr bestimmte Biomarker entscheidend, die aufzeigen, in welcher Weise der Stoffwechsel funktioniert. So zunächst die Zusammenfassung der Erkenntnisse einer kürzlich erschienenen Studie der US-amerikanischen Universität Stanford1. FITBOOK erklärt, was die Forscher herausgefunden haben.

Stoffwechsel-Typ entscheidet übers Abnehmen

Die Erkenntnisse der Untersuchung sollen eine Antwort darauf liefern, warum es manchen Menschen schwerfällt, dauerhaft an Gewicht zu verlieren. Denn die Forscher gehen auf Basis ihrer Studie davon aus, dass bestimmte Biomarker für die Qualität eines Abnehmerfolgs entscheidend sind. Hierzu zählen demnach bestimmte Eigenschaften des Darmmikrobioms, daneben die körpereigene Fähigkeit zum Bilden von Proteinen sowie zuletzt die Zusammensetzung (genauer: der Kohlendioxidgehalt) der ausgeatmeten Luft. Diese Biomarker sollen Auskunft darüber geben, wie der Stoffwechsel der abnehmwilligen Person funktioniert, sprich: ob sie eher abnehmen kann, wenn sie jeweils auf Kohlenhydrate oder auf Fett verzichtet.

Auch interessant: Kaffee hilft beim Abnehmen – aber es kommt darauf an, wann man ihn trinkt 

Ablauf der Studie

Das Team um Ernährungsforscherin Dalia Perelman stützt sich auf Daten von 609 Studienteilnehmern. Sie alle sollen über einen Zeitraum von einem Jahr exakt protokolliert haben, was sie zu sich nahmen. Dabei verfolgten sie jeweils eine fett- oder kohlenhydratarme Ernährungsweise, in beiden Fällen bestehend aus vordergründig unverarbeiteten Lebensmitteln. Wie diszipliniert sie sich an ihre Diäten hielten, wie viel sie sich im Verlauf der Studie bewegten und an Kalorien verbrannten – all das wurde ebenfalls verfolgt und dokumentiert.

ANZEIGE
Mit Noom änderst du dein Essverhalten – für immer
Jetzt 14 Tage für 1€ testen

Weiterhin testeten die Forscher die Studienteilnehmer körperlich. Sie ermittelten etwa den „respiratorischen Quotienten“ der Probanden, also den Gehalt an Kohlendioxid, den sie nach der Aufnahme von Sauerstoff mit der Atemluft ausstießen. Der Wert lässt Rückschlüsse darauf zu, welche Makronährstoffe der untersuchten Person als „Brennstoff“ dient. Man geht davon aus, dass Menschen mit einem geringen Kohlendioxidanteil in der Ausatemluft mehr Energie durch die Aufnahme von Fetten beziehen und somit auch schneller Fett verbrennen. Ein höherer Kohlendioxidgehalt dagegen spricht dafür, dass ihr Stoffwechsel Kohlenhydrate besser verarbeitet.

„Wir stellten zu Beginn des Studienzeitraums – bevor die Personen mit ihren jeweiligen Diäten begonnen hatten – spezifische Mikrobiom-Typen sowie ein unterschiedliches Vorkommen an Proteinen und Enzymen fest.“ Das erklärt Studienleiterin Perelman in einer Presseveröffentlichung der Universität Stanford.2 Später sollte sich demnach herausstellen, dass diese Biomarker einen maßgeblichen Einfluss darauf hatten, ob die Probanden ihre Gewichtsreduktion langfristig halten konnten oder nicht.

Auch interessant: Proteine oder Kohlenhydrate? Welche Ernährung schlecht für die Ausdauer-Leistung ist 

Unterschiedliche „Brennstoff“-Verwertung je nach Stoffwechsel

Ein Großteil der Probanden soll nach Ablauf von sechs Monaten an Gewicht verloren haben. Doch ein weiteres halbes Jahr später habe sich dann gezeigt: Das reduzierte Gewicht dauerhaft zu halten, war nur vereinzelten der Probanden gelungen. Und das, obwohl alle von ihnen bei den zunächst erfolgreichen Ernährungsweisen, die in allen Fällen auch eine Kalorienrestriktion bedeutete, geblieben waren. Insbesondere kristallisierte sich dadurch die Bedeutung des individuellen Brennstoffs (=Kohlenhydrate oder Fett) heraus. Diejenigen Probanden, die eine für ihren Stoffwechseltypen geeignete Diät gehalten hatten, blieben länger schlank.

Aktuelle Artikel

Erkenntnisse könnten Millionen Menschen beim Abnehmen helfen

Die Forscher hoffen, dass ihre Erkenntnisse in breitem Ausmaß dazu genutzt werden können, Übergewichtige beim Abnehmen zu unterstützen. Dazu bräuchte es nicht viel mehr als maßgeschneiderte Ernährungspläne je nach Stoffwechsel. Um diesen zu ermitteln, so Stanford-Professor Michael Snyder in der Pressemitteilung, rückte insbesondere die Zusammensetzung des Darmmikrobiums in den Fokus.

Noch müsste jedoch weiterführende Forschung betrieben werden, um die Ergebnisse zu stützen. Bis dahin empfehlen die Uni-Forscher, stark Verarbeitetes und Fertiggerichte sowie Zucker zu meiden, wenn man abnehmen will, unabhängig vom individuellen Stoffwechsel. „Lernen Sie zu kochen“, rät Snyder. „Wer bei seiner Ernährung auf die Qualität der Lebensmittel achtet, kann aufs Kalorienzählen verzichten.“

Quelle

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FITBOOK und sein/ihr Internet-Angebot: www.fitbook.de

FITBOOK erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FITBOOK und sein/ihr Internet-Angebot: www.fitbook.de

FITBOOK erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für