Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Anzeichen, Ursachen, Behandlung

Symptome, die auf eine Bauchspeicheldrüsenentzündung hindeuten

Bauchspeicheldrüsenentzündung
Die Bauchspeicheldrüse (Pankreas) liegt im hinteren Teil der BauchhöhleFoto: Getty Images

Die Bauchspeicheldrüse haben nur wenige auf dem Schirm, wenn sie Symptome rund um den Verdauungstrakt quälen. Liegt unwissentlich eine Störung des Organs vor, kann das allerdings lebensbedrohlich sein. FITBOOK gibt einen Überblick, was man über die Erkrankung wissen muss und wie man sie am besten ganz vermeiden kann.

Die Bauchspeicheldrüse (oder Pankreas) liegt hinter dem Magen im hinteren Teil der Bauchhöhle. Sie produziert Enzyme, die maßgeblich an unserer Verdauung beteiligt sind, und die Hormone Insulin und Glukagon, die unseren Blutzucker regulieren. Liegt eine Entzündung bzw. Störung des Organs vor, sind die lebenswichtigen Funktionen der Drüse beeinträchtigt, was zu ernsten Symptomen führen kann. Dabei kann eine Bauchspeicheldrüsenentzündung, auch Pankreatitis genannt, akut oder chronisch auftreten. Neben anderen Erkrankungen verursacht hauptsächlich Deutschlands Volksdroge Nummer eins – der Alkohol – die Entzündung.

Was sind die Symptome?

Die Symptome einer Bauchspeicheldrüsenentzündung variieren, je nachdem welcher Typ der Erkrankung vorliegt. Sowohl bei der akuten als auch der chronisch auftretenden Entzündung kommt es meistens zu Schmerzen im linken Oberbauch.

Symptome einer akuten Bauchspeicheldrüsenentzündung

Die akute Bauchspeicheldrüsenentzündung tritt plötzlich auf und die Symptome belasten einen nur kurzweilig. Wenn die akute Entzündung schnell und effizient behandelt wird, geht es den Betroffenen in der Regel nach wenigen Tagen besser. Trotzdem ist die Erkrankung nicht zu unterschätzen: Die Symptome einer akuten Pankreatitis können so schwer sein, dass ein Krankenhausaufenthalt erforderlich ist. Betroffene leiden häufig unter:

  • Schmerzen im Oberbauch, die bis in den Rücken ausstrahlen
  • Verdauungsstörungen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Druckempfindlichkeit im Unterleib
  • Fieber und Schwächegefühle
  • Herzrasen
  • Blähungen und einem aufgeblähten Bauch

Wie schwer und welche Beschwerden genau auftreten, hängt von der Intensität der Entzündung ab.

Auch interessant: Magenschleimhautentzündung – Ursachen, Symptome und Behandlung

Symptome einer chronischen Bauchspeicheldrüsenentzündung

Bei der chronischen Pankreatitis handelt es sich um eine andauernde Erkrankung. Die Bauchspeicheldrüse heilt nicht und die Entzündungszeichen zeigen keine Verbesserung. Das Krankheitsbild ist durch wiederkehrende Beschwerden gekennzeichnet. Die Schmerzen im Oberbauch können einerseits plötzlich und sehr stark auftreten, aber auch ständig und dumpf als Dauerzustand bestehen. Daneben kann es zu Beschwerden kommen wie:

  • Überkeit und Erbrechen
  • Druckempfindlichkeit des Oberbauches
  • Völlegefühl und Übelkeit nach dem Essen
  • ungewollte Gewichtsabnahme
  • Steatorrhoe, auch Pankreasstuhl oder Fettstuhl genannt
  • gestörte Glukosetoleranz

Als Steatorrhoe wird Stuhlgang bezeichnet, der einen erhöhten Fettgehalt aufweist. Dadurch kommt es teils zu Durchfall und übel riechendem, schaumigem Stuhl. Grund dafür ist die beeinträchtigte Produktion der Bauchspeicheldrüse von Verdauungsenzymen, die für die Fettverdauung notwendig sind.1

Auch interessant: Bristol-Stuhlformen-Skala – Stuhlgang lässt Rückschlüsse auf die Gesundheit zu

Was sind mögliche Ursachen der Bauchspeicheldrüsenentzündung?

Sowohl die akute als auch die chronische Bauchspeicheldrüsenentzündung entsteht häufig durch:

  • Gallensteine
  • übermäßigen Alkoholmissbrauch
  • genetische Prädisposition
  • bestimmte Medikamente

Seltener verursachen Virusinfektionen, Verletzungen im Bauchbereich, Bauchspeicheldrüsenkrebs sowie angeborene Defekte der Bauchspeicheldrüse die Entzündung.2

Gallensteine als Ursache für eine Entzündung

Die häufigste Ursache für eine akute Bauchspeicheldrüsenentzündung sind Gallensteine. Die „Steine“ bilden sich aus der Flüssigkeit der Galle, die an der Verdauung beteiligt ist, zu kleinen festen Massen. Sowohl das Sekret der Galle und als auch das der Bauchspeicheldrüse, der Pankreassaft, fließen über den Gallen- und Bauchspeicheldrüsengang in den Dünndarm. Setzt sich in diesem Gang ein Gallenstein fest, staut sich der Pankreassaft in der Bauchspeicheldrüse und die darin enthaltenen Verdauungsenzyme greifen das Gewebe der Drüse an. Das Immunsystem greift als Reaktion ebenfalls das eigene Drüsengewebe an, was zu einer Entzündung des Hauptgallengangs und der Bauchspeicheldrüse führt.3

Auch interessant: Symptome, die auf Gallensteine hindeuten können

Alkohol und die Bauchspeicheldrüse

Ein übermäßiger Alkoholkonsum gilt in etwa 70 Prozent der Fälle als die Hauptursache für die Entstehung einer chronischen Pankreatitis. Der Alkohol führt zu einer veränderten Zusammensetzung der von der Bauchspeicheldrüse ausgeschiedenen Proteine. Dadurch entstehen in den Bauchspeicheldrüsengängen kleine Proteinplaques. Ebenso kann Alkohol die Menge der schädlichen Eiweißstoffe im Pankreassekret erhöhen. Zudem trägt er zu erhöhten Cholesterinwerten bei, was wiederum das Risiko erhöht, eine Bauchspeicheldrüsenentzündung zu entwickeln.4,5,6

Rauchen als Risikofaktor

Auch Rauchen bzw. Nikotin wird als eine häufige Ursache für eine Pankreatitis identifiziert. Nikotin kann die Bauchspeicheldrüse schädigen und die intrazelluläre Kalziumfreisetzung hochregulieren, was wiederum eine Entzündungsreaktion zur Folge haben kann. Auch der Blutfluss in der Bauchspeicheldrüse wird durch das Nikotin beeinträchtigt. Darüber hinaus beeinflusst die Nikotinaufnahme das Verhältnis und die Funktionsfähigkeit der Pankreas-Enzyme, die verhindern, dass sich die Bauchspeicheldrüse selbst verdaut.7

Auch interessant: Bekanntes Wurmmittel soll Bauchspeicheldrüsenkrebs verlangsamen und stoppen können

Wie wird eine Bauchspeicheldrüsenentzündung diagnostiziert?

Wenn man Beschwerden hat, die auf eine Bauchspeicheldrüsenentzündung hindeuten, sollte man in jedem Fall einen Arzt aufsuchen. Wird aufgrund von Lebensstilgewohnheiten sowie Vorerkrankungen eine Bauchspeicheldrüsenerkrankung vermutet, müssen gegebenenfalls noch weitere Tests durchgeführt werden.

Diagnose einer akuten Entzündung

Bei Verdacht auf eine akute Bauchspeicheldrüsenentzündung wird ein Bluttest gemacht. Dabei kann die Konzentration der Verdauungsenzyme Amylase und Lipase im Blut Auskunft über eine mögliche Störung der Bauchspeicheldrüse geben. Ein Ultraschall der Pankreas oder Galle kann ebenfalls Anomalien der Organe aufzeigen.

Diagnose einer chronischen Pankreatitis

Bei der chronischen Pankreatitis ist die Diagnose aufwendiger. Eine Möglichkeit bietet der Secretin-Pankreasfunktionstest. Dabei wird die Reaktion der Bauchspeicheldrüse auf das vom Dünndarm ausgeschüttete Hormon Sekretin untersucht. Für den Test wird ein Schlauch durch den Rachen in den Dünndarm geführt, um dort das Sekretin beizufügen.

Darüber hinaus bietet der Glukosetoleranztest Ärzten die Möglichkeit festzustellen, ob die insulinproduzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse geschädigt sind. Ansonsten gibt es noch die Option, über einen Stuhltest eine mögliche Störung zu diagnostizieren oder mithilfe einer endoskopischen Ultraschalluntersuchung Bilder von der Bauchspeicheldrüse zu machen. Mithilfe von Farbstoffen, die anhand eines Schlaues in den Bauchspeicheldrüsengang und/oder den Gallengang injiziert werden, kann man das Innere der Gänge untersuchen und Plaques oder Gallensteine erkennen.8,9

Auch interessant: Magenschleimhautentzündung – Ursachen, Symptome und Behandlung

Was sind die Behandlungsmöglichkeiten?

Wird eine Bauchspeicheldrüsenentzündung diagnostiziert, überweist der Hausarzt den Patienten in der Regel an einen Spezialisten, also einen Gastroenterologen, der die Behandlung überwacht. Logischerweise hängt der gewählte Therapieansatz von der Art der Pankreatitis ab, den zugrunde liegenden Ursachen und dem Schweregrad der Entzündung.

Bei einer milden akuten Pankreatitis klingt die Entzündung in der Regel nach ein paar Tagen Ruhe und medikamentöser Behandlung ab. Bei einer schweren akuten oder chronischen Pankreatitis können die Behandlungsmaßnahmen auch Operationen und längere Krankenhausaufenthalte umfassen.10

Wie kann man einer Bauchspeicheldrüsenentzündung vorbeugen?

Die beste Prävention ist, bestenfalls wenig bis keinen Alkohol zu trinken und nicht zu rauchen. Tipps, die sich nicht nur auf die Gesundheit der Bauchspeicheldrüse positiv auswirken, sondern auch anderen Organen zugutekommen. Außerdem ist es ratsam, eine gesunde, fettarme Ernährung zu pflegen. Insbesondere Menschen, die schon an einer Pankreatitis leiden, sollten auf fette, ungesunde Lebensmittel wie rotes Fleisch, frittierte Lebensmittel, Vollfett-Milchprodukte, zuckerhaltige Lebensmittel und Koffein verzichten.

Vorteilhaft für die Bauchspeicheldrüse scheint zu sein, über den Tag verteilt kleine Mahlzeiten zu sich nehmen. Dadurch werden Verdauungssystem und Bauchspeicheldrüse nicht stark belastet. Gegessen werden sollten vor allem gesunde Lebensmittel wie Obst und Gemüse und mageres Protein. Auch das Trinken – Wasser wohlgemerkt! – sollte man nicht vergessen.

Fazit

Bei Symptomen, die auf eine Bauchspeicheldrüsenentzündung hindeuten, ist der Arztbesuch unumgänglich. Erst eine fachmännische Diagnose kann einen effizienten Behandlungsansatz ermöglichen, um Beschwerden und Schmerzen nachhaltig zu therapieren. Nichtsdestotrotz gibt es Maßnahmen, die man auch zu Hause ergreifen kann, um eine Behandlung zu ergänzen oder eine Entzündung ganz zu verhindern. Durch Lebensstilveränderungen wie dem Verzicht auf Tabak und Alkohol bzw. einem moderaten Alkoholkonsum, kann man das Risiko für eine Bauchspeicheldrüsenentzündung signifikant reduzieren.

Quellen