Gesundheitspartner
von FITBOOK

Gesundheitsgefahr

Darum sollten Sie nicht zu viel Reis essen

Schüssel mit Reis
Reis enthält in seinen Randschichten Spuren von Arsen. Deshalb sollte man ihn nicht täglich essen.
Foto: Getty Images

An sich ist Reis ein gesundes Lebensmittel. Doch neben vielen wichtigen Nährstoffen enthalten die Körner auch immer geringe Spuren von Arsen. Worauf sollten Verbraucher achten?

Reis kann in geringen Spuren Arsen enthalten. Der Stoff kommt in Böden oder Grundwasser vor und gelangt über die Wurzeln der Pflanze in die Reiskörner.

Keine FITBOOK-Themen mehr verpassen – abonnieren Sie hier unseren Newsletter!

Sollte man komplett auf Reis verzichten?

Ganz auf Reis braucht man also nicht verzichten. „Reis ist ein wertvolles Lebensmittel, das zahlreiche wichtige Nährstoffe wie Eiweiß, Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe enthält. Reis sollte daher weiterhin Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung sein“, erklärte das Bundesinstitut für Risikobewertung bereits in einer Veröffentlichung aus dem August 2015.

Allerdings warnt das BfR: „Für die kanzerogene, also krebsauslösende Wirkung von anorganischem Arsen lässt sich keine sichere Aufnahmemenge definieren. Gesundheitliche Risiken hinsichtlich einer potentiellen Erhöhung des Krebsrisikos durch die Aufnahme von anorganischem Arsen aufgrund des Verzehrs von Reis und Reisprodukten sind daher möglich.“

Das sind die Anzeichen einer Arsenvergiftung

Eine akute Arsenvergiftung macht sich zuerst durch Bauchkrämpfe, Übelkeit, Erbrechen, schwere Durchfälle und Gesichtsödeme bemerkbar. Bei der chronischen Aufnahme von kleineren Arsenmengen über einen längeren Zeitpunkt drohen Hautveränderungen, Gefäß- und Nervenschädigungen sowie ein erhöhtes Risiko für Herzkreislauferkrankungen.

Auch interessant: Darum sollten Sie Geflügel nie waschen

Reis sollte man waschen

Da sich das Element vor allem in den Randschichten des Korns anreichert, enthalten Naturreis und Parboiled Reis oft größere Mengen Arsen als weißer Reis. Der Gehalt lässt sich minimieren, wenn man die Körner vor dem Garen gründlich wäscht und in reichlich Wasser kocht.

Themen