Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Künstliches Aroma, Zuckergehalt

21 Nuss-Nougat-Cremes im „Ökotest“ – Nutella schmiert ab

Toastbrot mit Nutella
Nuss-Nougat-Cremes enthalten oft mehr Zucker als Kakao oder Haselnüsse. Ob es eine ganz dicke Cremeschicht auf dem Brötchen sein soll, muss man sich also überlegen.Foto: Getty Images

Ob aufs Brot oder direkt aus dem Glas: Nuss-Nougat-Cremes versüßen manch einem den Tag. Doch Mineralölbestandteile und viel Zucker verderben den Appetit. Vor allem Markenprodukte kommen schlecht weg.

Der Name sagt’s: Bei Nuss-Nougat-Creme sollten Nüsse und Kakao eine Hauptrolle spielen, doch oft ist vor allem Zucker der Hauptdarsteller, das zeigt eine Untersuchung von „Ökotest“ (Ausgabe 9/22).

Was wurde getestet?

21 Nuss-Nougat-Cremes haben die Ökotester unter die Lupe genommen. In dem Produkt mit dem geringsten Nussanteil steckten gerade einmal fünf Prozent Haselnüsse. Die nussigste Creme kam auf einen Anteil von 36 Prozent. Die Kakaopulvergehalte liegen zwischen knapp vier und zwölf Prozent. Und auch beim Zuckeranteil trennt sich das Feld: Manche Cremes kommen auf über 50 Prozent Zucker. Anderen genügen immerhin 34 Gramm auf hundert Gramm Creme.

Auch interessant: „Wie sich mein Körper durch den Zuckerverzicht veränderte“

Nur zwei Nuss-Nougat-Cremes erhalten „gut“ von „Ökotest“

Das nicht so süße Testergebnis: Nur zwei Nuss-Nougat-Cremes erreichen die Note „gut“:

  • die vegane Schokocreme Nuss-Nougat von „dm Bio“
  • die Nuss-Nougat-Creme der Rewe-Eigenmarke „Ja!“ (eines der günstigsten Produkte im Test)

Auch interessant: Welche Nussmus-Sorten gibt es und was macht sie so gesund?

Ausgerechnet zwei der beliebtesten Nuss-Nougat-Cremes schmieren im „Ökotest“ab. Die Markenprodukte „Nutella“ und „Milka Haselnusscreme“ rasseln aufgrund von künstlichem Aroma oder Vanillin und stark erhöhtem Zuckergehalt (mit mehr als 56 Prozent gehören sie zu den süßesten im Test) komplett durch. Note: „ungenügend“. Mit „Zentis Nusspli Nuss-Nougat-Creme“ wurde ein weiteres Markenprodukt schlecht eingestuft (Note: „mangelhaft“).

Eines haben jedoch alle gemeinsam: Kein Produkt kam komplett ohne Verunreinigungen mit Mineralölbestandteilen aus. Zumindest Spuren der Kohlenwasserstoffe MOSH fanden die Tester in allen Cremes. Sie kommen etwa über Erntemaschinen zustande und reichern sich im Körper an. Was sie dort anrichten, sei aber noch komplett unklar, heißt es bei „Ökotest“.

Auch interessant: 6 Symptome, die zeigen, dass man zu viel Zucker isst

Eigenmarken bei Engagement vorne

Übrigens: Auch beim Engagement für Arbeitsbedingungen und Nachhaltigkeit in den Anbauländern von Kakao und Nüssen schnitten die Eigenmarken der Supermärkte und Discounter am besten ab. Alle wiesen etwa nach, ihre Haselnüsse aus „Rainforest Alliance“-zertifizierten Quellen zu beziehen. Bei den Marken-Produkten war das nicht der Fall. Bei Bio-Produkten legte nur ein Anbieter ein unabhängiges Zertifikat für die Nüsse vor.

Kam Palmöl zum Einsatz, wurde es bei allen auch zertifiziert. Immerhin sieben Hersteller verzichten ganz auf das ökologisch bedenkliche Fett, für dessen Anbau oft Regenwald gerodet wird. Darunter waren fünf Bio-Produkte.

Mit Material von dpa

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FITBOOK und sein/ihr Internet-Angebot: www.fitbook.de

FITBOOK erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

afgis-Qualitätslogo mit Ablauf Jahr/Monat: Mit einem Klick auf das Logo öffnet sich ein neues Bildschirmfenster mit Informationen über FITBOOK und sein/ihr Internet-Angebot: www.fitbook.de

FITBOOK erfüllt die afgis-Transparenzkriterien.
Das afgis-Logo steht für hochwertige Gesundheitsinformationen im Internet.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für