Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Studie gibt Hinweise

Machen Pestizide in Obst und Gemüse aus konventionellem Anbau unfruchtbar?

Einsatz von Pestiziden beim Tomatenanbau
Beim konventionellen Gemüse- und Obstanbau kommen sehr viel Pestizide zum Einsatz – mit Risiken für die GesundheitFoto: Getty Images

Wer täglich viel Obst und Gemüse isst, sollte einmal mehr auf Bioqualität achten, sagen norwegische und britische Forscher. Denn die Pestizide in Produkten aus konventionellem Anbau können womöglich unfruchtbar machen, so das Ergebnis einer kleinen Studie über mediterrane Ernährung.

Die mediterrane Ernährung – oder auch Mittelmeer-Diät – gilt als eine der gesündesten Ernährungsformen überhaupt. Denn sie enthält viel frisches Obst und Gemüse, Vollkornprodukte, Nüsse, Fisch sowie wenig Weißmehl, Zucker und rotes Fleisch. Doch wer täglich große Mengen Salat, Spinat und frischen Fruchtsalat verputzt, nimmt auch größere Mengen Pestizide auf – sofern die Zutaten aus konventionellem Anbau stammen. Laut einer kleinen, internationalen Studie könnte die hohe Summe aufgenommener Pestiziden schwerwiegende Folgen für die Gesundheit haben und sogar unfruchtbar machen.

Ernährungs-Experiment mit Studierenden der Landwirtschaft

Die Studie wurde im Rahmen eines Uni-Kurses unter 27 britischen Studenten der Landwirtschaft abgehalten und dauerte fünf Wochen lang. Die Teilnehmer wurden in drei Gruppen aufgeteilt1:

  • Die erste Gruppe ernährte sich strikt nach den Richtlinien der mediterranen Kost, ausschließlich mit Obst und Gemüse aus herkömmlichem Anbau.
  • Die zweite Gruppe aß das Gleiche wie die erste Gruppe, mit dem Unterschied, dass sämtliche Lebensmittel aus biologischem Anbau stammten.
  • Die dritte Gruppe aß wie gewohnt. Gemeinhin handelte es sich um die typische britische Kost, mit viel Fleisch, Weißmehl, Frittiertem und wenig Obst und Gemüse.

Anschließend ermittelten die Forscher anhand einer Urin-Analyse die Schadstoffbelastung bei jedem einzelnen Teilnehmer.

Auch interessant: Die positiven Wirkungen der Mittelmeer-Diät auf die Gesundheit

Erschreckende Ergebnisse

Die wichtigsten und zugleich teils erschreckenden Ergebnisse, die allesamt im „American Journal for Clinical Nutrition“ veröffentlicht wurden, waren:

  • Die Umstellung von einer „westlichen“ auf eine mediterrane Ernährung mit hohem Obst- und Gemüseanteil aus konventionellem Anbau führte zu einer mehr als dreifach höheren Gesamtaufnahme von Insektiziden und Organophosphaten.
  • Biologische Lebensmittel führen zu erheblich geringeren Rückständen von Pestiziden (einschließlich Insektiziden, Fungiziden und Herbiziden).
  • Der Verzehr einer mediterranen Ernährung aus konventionellen Lebensmitteln führt zu einer zehnfach höheren Gesamtaufnahme von Pestiziden als eine mediterrane Ernährung, die ausschließlich aus Bio-Lebensmitteln besteht.

Auch interessant: Obst und Gemüse aus konventionellem Anbau, das am stärksten mit Pestiziden belastet ist

Wie Pestizide auf Dauer krank und unfruchtbar machen können

Laut den Forschern könne eine mediterrane Ernährung auf Basis konventioneller Lebensmittel das menschliche Immunsystem, die Fruchtbarkeit und sogar Wachstum und Entwicklung von Kindern schwächen. „Unsere Ernährung sowie die Art, wie wir Lebensmittel herstellen, beeinflusst unsere Gesundheit. Dafür liefert die Studie Beweise“, erklärt Studienautor Prof. Chris Seal von der Universität Newcastle in der Medienmitteilung. Kollege Prof. Carlo Leifert ergänzt: „Viele der synthetischen Pestizide, die sowohl in Lebensmittel- als auch in Urinproben nachgewiesen wurden, sind bestätigte oder vermutete endokrin wirksame Chemikalien.“ Endokrin wirksam bedeutet, dass die Pestizide den Hormonhaushalt negativ beeinflussen bzw. stören, was letzten Endes unfruchtbar machen könne.

Auch interessant: Pflanzliche Ernährung schadet der Männlichkeit? Ganz im Gegenteil!

Nur Obst und Gemüse aus biologischem Anbau ist laut Forschern wirklich gesund

Die beteiligten Wissenschaftler empfehlen ganz klar, ausschließlich auf Bio-Obst und Bio-Gemüse zusetzen. Erst Recht, wenn man im Glauben, sich gesund zu ernähren, viel davon verzehrt. Auch wenn die Studie mit 27 Teilnehmern zu klein ist, um allgemeingültige Aussagen zu treffen, sollten die Ergebnisse doch ernst genommen werden, schlussfolgert Prof. Per Ole Iversen von der Universität Oslo: „Es gibt zunehmend Hinweise, dass Obst-, Gemüse durch die höhere Pestizidbelastung kaum noch gesundheitliche Vorteile mit sich bringen. Unsere Studie zeigt, dass Bio-Lebensmittel es den Verbrauchern ermöglichen, sich gesund zu ernähren, ohne Pestizide aufzunehmen.“

Quellen