Gesundheitspartner
von FITBOOK

Traumfigur dank Eierstich?

Auf dieses Frühstück schwört Heidi Klum!

Heidi Klum
Eierstich zum Trinken – das liebt Heidi Klum zum Frühstück! Ob das ihr Body-Geheimnis ist? Die FITBOOK-Experten sind da skeptisch…
Foto: Getty Images

Während viele Appetit auf Müsli oder Toastbrot haben, greift Heidi Klum (45) zum Eierkarton – und schlägt drei rohe Eier in einen heißen Topf mit Hühnerbrühe. Verschiedene Medien glauben, dass das Model diesem speziellen Frühstück seinen Traumbody zu verdanken hat. Ob das sein kann? FITBOOK sprach mit Experten.

Keine FITBOOK-Themen mehr verpassen – abonnieren Sie hier unseren Newsletter!

„Die Heidi hat ’nen Stich“

Ernährungswissenschaftler Uwe Knop ist sich sicher, dass besagtes Eierfrühstück NICHT die Pfunde purzeln lässt.

Auch interessant: Mit diesem Psychotrick können Sie DAUERHAFT abnehmen

Brühe sorgt höchstens für Geschmack

Auch dem Hühnerfond kommt im Rahmen der Klumschen Diät keine tragende Rolle zu. Selbst wenn es eine Weile lang hieß, dass heiße Knochen- und Gemüsebrühe den Körper mit wichtigen Mineralstoffen und Vitaminen versorgen soll. „Beim Kochen gehen die Vitamine aus dem Gemüse kaputt, das ist bereits ab etwa 50 Grad der Fall“, klärt uns diesbezüglich Diät-Experte Sven-David Müller auf. Vom Fleisch bleibe „kaum mehr übrig als Fettaugen“, sehr geringe Mengen an Eiweiß und etwas Fett.

Eierschlürfen alleine reicht NICHT!

Die Klum hat in den vergangenen Monaten auch noch weitere Details ihres Beauty-Regimes preisgegeben. Im Interview mit „Entertainment Tonight“ sprach sie von Clean Eating: Sie koche meist selbst, da man auswärts nicht genau wisse, „was im Essen wirklich drin ist.“ Sie beschränke sich auf drei Hauptmahlzeiten am Tag und achte zudem darauf, zwischendurch nicht zu naschen. Nach 18 Uhr, also dem gemeinsamen Abendbrot mit den Kindern, esse sie nichts mehr, betreibt also eine Art Intervallfasten.

Folgen Sie FITBOOK auf Flipboard! 

Man kann ihr nachEIfern – muss man aber nicht!

Der Glaube, dass man die vermeintlichen Cholesterinbömbchen nur in Maßen genießen sollte, ist bei vielen noch fest verankert. Diese Sichtweise gilt tatsächlich aber als veraltet. „Selbst 10 bis 15 Eier pro Woche sind kein Problem“, erklärte Ernährungsmediziner und Diabetologe Dr. Matthias Riedl kürzlich im Gespräch mit FITBOOK – „sofern keine rheumatische Erkrankung oder Fettstoffwechselstörung vorliegt.“ Der Experte attestiert Eiern zudem, bei sportlich aktiven Menschen den Muskelaufbau zu unterstützen und lange zu sättigen. In diesem Sinne könnten sie einen Beitrag zur Gewichtsreduktion leisten. Ein Wunderfrühstück werden sie dadurch aber nicht.

In eigener Sache: Am 8. September trainierten über 1000 Fitness-Verrückte mit uns in Berlin beim FITBOOK Move Jam. Die Highlights gibt’s hier im Video!

Themen