Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
Gesundheitspartner
von FITBOOK

Blutiges Insta-Posting

Dwayne „The Rock“ Johnson verletzt sich beim Kettentraining im Gesicht

Nach seiner Corona-Erkrankung trainiert Dwayne „The Rock“ Johnson wieder fleißig im Home-Gym. Nun hat er sich dort eine blutige Verletzung zugezogen. Foto: Getty Images

Wer kein Blut sehen kann, sollte sich das Instagram-Posting von Dwayne „The Rock“ Johnson besser nicht anschauen, das er jetzt mit seinen mehr als 200 Millionen Abonnenten geteilt hat. Der 48-Jährige zog sich beim Training mit Eisenketten eine böse Platzwunde am Kopf zu.

Erst seit Kurzem kann sich Hollywood-Schauspieler und Wrestling-Legende Dwayne „The Rock“ Johnson (48) wieder in seinem Home Gym, was er  liebevoll „Iron Paradise“ (engl.: Eisen-Paradies) nennt, austoben. Anfang September hatte er per Videobotschaft bekannt gegeben, dass er und seine gesamte Familie sich mit dem Coronavirus infiziert hatten. Nun scheint der „Jumanji“-Star sich davon erholt zu haben und gibt in gewohnter Manier sportlich Vollgas.

Auch interessant: Wie krass das Training von „The Rock“ wirklich ist 

Übermut beim Training führt zu blutiger Platzwunde

Dass Übermut allerdings auch böse enden kann, zeigt er nun mit einem Instagram-Video. Darin präsentiert Dwayne „The Rock“ Johnson eine blutige Wunde, die er sich beim Krafttraining zugezogen hat. Eine 25 Kilogramm schwere Eisenkette hatte ihn bei einer Übung unglücklich im Gesicht getroffen.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Doch als mindestens genauso eisenharter Kerl kennt frühere Wrestling-Star natürlich keinen Schmerz. Er scheint sogar ein klein wenig stolz auf seine Sportverletzung zu sein. „Wir spielen nicht herum und rezitieren keine Kinderlieder – es wird aus einem bestimmten Grund das „Eisen-Paradies“ genannt und die Dinge werden extrem heftig“, schreibt Johnson unter den Video-Clip, in dem er die Verletzung mit seinen mehr als 200 Millionen Instagram-Followern teilt.

Auch interessant: Was bringen Trainingsbänder und Eisenketten beim Workout? 

Den Unfall nutzt Johnson kurzerhand für eine Werbebotschaft

Er habe sogar genäht werden müssen, schreibt er weiter. Doch das natürlich erst nachdem er seine Trainingseinheit bis zum Ende durchgezogen hatte. „Schmeckt euer Blut, trainiert weiter und näht es später zu – so sind hier die Hausregeln“, witzelt er im Video. Dabei wischt er sich sein Blut von der Stirn und probiert sogar davon – nicht ohne das Ganze geschickt für eine kleine Werbebotschaft in eigener Sache zu nutzen: „Das schmeckt gut, richtig gut.“ Im Posting führt er dazu weiter aus: „Ich kann bestätigen, dass mein Blut nach Teremana, Hornhaut und scharfer Soße schmeckt.“ Mit „Teremana“ meint Johnson seine eigene Tequila-Marke, die in Mexiko produziert wird und die er immer wieder fleißig via Instagram promotet.

Themen