Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Wissenswertes, Vorteile, Nachteile...

Was sind eigentlich Fixie Bikes? 4 Modelle, die sich besonders lohnen

fahrrad
FIxie Bikes werden immer beliebter. Doch warum ist das so? Nachfolgend können Sie es erfahren.Foto: Getty Images

Fixie Bikes beziehungsweise Singlespeeds sind vor allem bei jungen Leuten und im urbanen Raum sehr beliebt. Aber was versteht man eigentlich darunter, welche Vor- und Nachteile haben die Räder und welche Modelle sind empfehlenswert?

Die Tage sind lang und das Wetter wird allmählich deutlich besser. Die Fahrradsaison steuert auf ihren Höhepunkt zu. Viele bringen ihre Zweiräder auf Vordermann – oder kaufen sich ein neues. Seit ein paar Jahren erfreuen sich Fixie Bikes großer Beliebtheit. Die eingängigen Fahrräder sind immer mehr im Kommen. FITBOOK erklärt alles Wichtige rund um die durchaus speziellen Räder und zeigt, welche Modelle sich am meisten lohnen.

Was ist überhaupt ein Fixie Bike?

Fahrräder können meist sehr kompliziert sein. Die unterschiedlichsten Komponenten machen vielen bei Aufbau, Wartung und Handling zu schaffen. Fixies sind im Grunde das Gegenteil. Die Zweiräder sind sowohl von der Ausstattung her sehr minimalistisch als auch im funktionellen Bereich. Die Bikes kommen ohne viel Schnickschnack und sind im urbanen Raum mittlerweile sehr beliebt. Das Besondere dabei ist, dass sie gar keine Gangschaltung haben. Daher leitet sie auch der Name ab: Fixie ist eine Abwandlung von„Fixed Gear“, was so viel wie „starrer Gang“ bedeutet.

Die Anfänge reichen bis an das Ende des 19. Jahrhunderts zurück, als Fahrräder mit einem Gang und ohne Freilauf erfunden wurden. Bei Letzterem handelt es sich um folgendes Prinzip: Solange die Räder rollen, drehen sich auch die Pedale. So ist das auch bei den heutigen Fixies. Auch Fixies haben eigentlich keine Bremsen – doch aufgrund der Straßenverkehrsordnung (StVO) müssen Fahrräder in Deutschland Bremsen besitzen. Aus diesem Grund sind bei den meisten Eingangrädern Vorder- und Hinterbremsen integriert. Meist werden „Fixed Gear“-Bikes auch Singlespeeds genannt, allerdings ist das nicht ganz richtig.

Auch interessant: Mit ein paar Tricks stellen Sie Ihr Fahrrad richtig ein

Unterschied zwischen Fixed Gear und Singlespeeds

Was „Fixed Gear“-Bikes sind, haben wir im vorigen Abschnitt geklärt. Es handelt sich dabei um ein Rad ohne Gangschaltung, sprich einen starren Gang, und ohne Freilauf. Bei einem Singlespeed ist das etwas anders. Dabei gibt es strenggenommen eine einzige Gangschaltung. Man nennt diese auch Flip-Flop-Nabe. Solche verfügen über jeweils ein Ritzel (hintere Zahnräder beim Kettenantrieb) an jeder Seite. Das Ritzel kann dabei fest an der Nabe sein oder entkoppelt mit einem Freilauf. Die Nabe ist im Grunde der Kontaktpunkt beziehungsweise das Mittelteil zwischen Rad und Gabel. Ansonsten können „Fixed Gear“-Modelle und Singlespeeds als die selbe Art von Fahrräder angesehen werden.

Auch interessant: Fahrradurlaub geplant? Mountainbike-Profi gibt Tipps zur optimalen Vorbereitung

Vor- und Nachteile von Fixies beziehungsweise Singlespeeds

Wie bereits erwähnt, ist der große Unterschied die Flip-Flop-Nabe. Sonst weisen Eingangräder grundsätzlich die selben Merkmale auf. Besonders beliebt sind die Räder in den Städten und vor allem bei jungen Leuten. Sowohl der minimalistische und stylische Aufbau als auch das durchaus ungewöhnliche Fahrgefühl machen Fixies nicht nur zu einem praktischen Gefährt, sondern auch zu einem Lifestyle-Gadget. Nun aber zu einem wichtigen Punkt: die Vor- und Nachteile dieser Bikes.

Vorteile

  • relativ leicht mit rund zehn Kilogramm
  • stylisches und minimalistisches Design
  • für flaches Gelände sehr gut geeignet
  • kaum Wartungsarbeiten (Man muss eigentlich nur die Reifen aufpumpen und hin und wieder die Kette schmieren, da das Rad kaum Extras hat)
  • meist günstig in der Anschaffung (gute Fixies und Singlespeeds gibt es zwischen 250 und 500 Euro; in der Regel sind sie günstiger als Fahrräder mit Gangschaltung)
  • als Fitnessrad nutzbar, da man viel stärker treten muss, als bei herkömmlichen Bikes
  • sehr geringer Verschleiß

Nachteile

  • muss in vielen Fällen nachgerüstet werden, da sonst die StVO nicht eingehalten wird (in der Regel fehlen die Lichter)
  • nicht sonderlich geeignet für hügelige Terrains oder Steigungen
  • regelmäßige Anpassung der Kettenlänge könnte nervig werden
  • man hat zunächst ein anderes Fahrgefühl, da es keine oder nur eine Gangschaltung gibt
  • sofern keine Bremsen integriert sind, muss man manuell bremsen – und das muss geübt sein

Auch interessant: Die 5 besten Citybikes unter 1000 Euro

So bremst man Fixie Bikes ohne Bremse

Bremsen mit dem Fahrrad? Das sollte eigentlich kein großes Thema sein. Allerdings ist es bei einem Fixie beziehungsweise Singlespeed-Bike durchaus anders. Nicht bei allen sind Felgenbremsen montiert, sodass man andere Bremstechniken erlernen muss, die nicht ganz einfach sind. Hierzu gibt es zwei Techniken, die man sich mit etwas Übung aneignen kann.

  • Skidden: Man lehnt sich während der Fahrt auf den Lenker und drückt mit maximaler Kraft auf die Pedale. Das hindert das Hinterrad daran, sich weiterzudrehen. Das Hinterrad ist dann am Sliden. Mit dem Vorderrad muss man nur die Richtung bestimmen. Anderenfalls kann es zu einem Sturz kommen.
  • Skippen: Hierbei geht es um eine hüpf-ähnliche Bremsung. Man muss zunächst die Pedale blockieren, um das Hinterrad anheben zu können. Durch die mehrmaligen Hüpfer, kommt das Rad zum Stehen.

Allerdings sind bei nahezu allen Fixies Bremsen mit verbaut, da sie ansonsten nicht im Straßenverkehr zugelassen wären. Auch sind bereits integrierte Bremsen wichtig, da das Fahrgefühl und das Stoppen erlernt werden müssen, falls man nicht viel fährt oder sich das erste Mal ein Fixie zulegt.

Auch interessant: Die 5 besten Fahrradhelme für jeden Einsatzbereich

Rahmengröße richtig auswählen

Ein Fahrrad ist nicht gleich ein Fahrrad. Je nach Körpergröße muss man sich ein geeignetes Rad mit der entsprechenden Rahmengröße aussuchen. Damit Sie nicht lange suchen müssen, finden Sie im Folgenden eine Tabelle, um die perfekten Rahmengröße für Ihre Körpergröße zu finden:

Körpergröße in cmRahmengröße in cm
155 bis 16047 bis 49
160 bis 165 49 bis 51
165 bis 170 51 bis 53
170 bis 17553 bis 55
175 bis 180 55 bis 57
180 bis 185 57 bis 60
185 bis 19060 bis 62
190 bis 19562 bis 64
ab 195ab 64

Auch interessant: Die 5 besten Mountainbikes bis 2000 Euro

4 Fixie Bikes bzw. Singlespeeds unter 500 Euro

Nun zu den Fixie Bikes und Singlespeeds. Es gibt unzählige Modelle, die durchaus günstig und für den Alltag mehr als brauchbar sind. Laut dem Vergleichsportal Idealo haben diese Räder ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis:1

Bonvelo „Blizz“

Seit 2015 stellt das Hamburger Unternehmen Bonvelo Fixies und Singlespeeds her. Eines der beliebtesten Modelle ist der „Blizz“. Dabei handelt es sich um ein durchaus schickes und schlichtes Bike mit Stahlrahmen und einem Gewicht von rund 11 Kilogramm. Eine Besonderheit ist, dass das Rad schnell aufgebaut ist, da es schon zu 85 Prozent vormontiert geliefert wird. Das Fahrrad ist in acht Farbausführungen und vier Rahmengrößen erhältlich: S (50cm), M (53cm), L (56cm) und XL (59cm). Auch die weiteren Bauteile sind für ein Singlespeed aus dieser Preisklasse mehr als ausreichend. Und nun die Details in der Übersicht:2

Bonvelo „Blizz“ 
Gewicht11 kg
Rahmengrößen50, 53, 56, 59 cm
Rahmenbonvelo Aero-Profil, Stahl (Hi-Ten)
GabelHI-ten Stahlgabel
LenkerRise Bar, 52cm Breite
VorbauA-HEAD Vorbei WIinkelverstellbar ST-T14 (XLC)
SteuersatzNeco Headset
BremsenPromax RC469 Dual-Pivot
BremshebelPromax 239A
NabenHochflansch, Flip-Flop
KurbelAluminium 44 Zähne
RitzelHinten, 16 Zähne
ReifenWTB Freedom Thickslick
Felgen42mm Hochprofil-Felgen
Laufradgröße28 Zoll
PedaleWellgo aus Aluminium
KetteKMC Z410
SattelFrank Racing Saddle
Preis419 Euro

Galano „Blade“

Auch aus dem Hause Galano gibt es ein günstiges und funktionelles Fixie Bike. Das „Blade“-Modell ist im Gegensatz zu den anderen in der Auflistung nicht sonderlich schlicht gehalten, erinnert aber stark an ein Retro-Rad. Wer ein farbenfrohes (erhältlich in sieben Varianten) Eingangrad möchte, kann sich für dieses Fixie beziehungsweise Singlespeed-Rad entscheiden. Ein Rennrad-Sattel ist integriert und der Aufbau erfolgt relativ schnell, da nur wenige Teile nach der Lieferung montiert werden müssen.3

Galano „Blade“ 
Gewicht11,8 kg
Rahmengrößen53, 56, 59 cm
RahmenGalano Stahl Diamantrahmen
GabelGalano Stahl Starrgabel
LenkerGalano Stahl Flatbar, 480 cm Breite
VorbauGalano Aluminium
SteuersatzNeco CH-281 Ahead
BremsenRadius Caliperbremse
BremshebelAluminium Dreifingertyp
NabenStahl, Flip-Flop hinten
KurbelStahl, 46 Zähne
RitzelHinten, 16 Zähne
Reifen700c x 28c
FelgenGalano Aluminium Doublewall
Laufradgröße28 Zoll
PedaleKunststoff Plattformpedale
Kette1/2" x 1/8" x 96 Glieder
SattelGalano Rennsattel
Preis229 Euro

Auch interessant: Die 5 besten Gravelbikes bis 2000 Euro

Fixie Inc. „Floater Race“

Fixie Inc. zählt zu den Vorreitern der Singlespeed-Bikes. Ein schlichtes, aber sehr stylisches Design macht das Fahrrad zum Hingucker. Vor allem der Dropbar-Lenker lässt das Eingangrad noch sportlicher wirken. Erhältlich ist es in den Farben Weiß und Schwarz. Ein weiteres Highlight sind die Thickslick-Reifen von WTB-Freedom, die trotz ihres scheinbar geringen Profils sehr viel Grip bieten.4

Fixie Inc. „Floater Race“ 
Gewicht10,21 kg
Rahmengrößen51, 53, 55.5, 57.5, 60 cm
RahmenAluminium
GabelStarrgabel
LenkerHL DR-AL-48B, 42 bis 44 cm
VorbauA-HEAD HL TDS-RD403G
SteuersatzChinhaur CH-281
BremsenAlhonga N422ADQ
BremshebelLee Chi BL-250A
NabenKT D66F (vorne), KT DJ3R Flip-Flop-Nabe (hinten)
KurbelProWheel Solid-246T-1, 46 Zähne
RitzelHinten, 16 Zähne
ReifenWTB F110 Thickslick
FelgenMeghna No.31
Laufradgröße28 Zoll
PedaleMeghna UL-284
KetteKMC Z-510
SattelMeghna US-3401
Preis350 Euro

Fabricbike „Pro“

Ebenfalls beliebt sind Fabricbike-Fixies, die – wie der Name vermuten lässt – in einen „Industrial-Look“ kommen. Man kann sich zwischen vier Farben entscheiden (schwarz, weiß, rot und graphit) und auch auswählen, ob man einen Dropbar- oder Bullhorn-Lenker aus Aluminium möchte. Das Singlespeed-Bike wird in drei Größen angeboten und wiegt nur etwas mehr als zehn Kilogramm.5

Fabricbike „Pro“ 
Gewicht10,45 kg
RahmengrößenS (49 cm), M (53 cm), L (58 cm)
Rahmen700 Hi-ten Stahl
GabelHi-Ten-Stahl
LenkerAluminium 6061, 42 cm
VorbauFabricbike
SteuersatzNeco
BremsenStoff-Fahrrad x Promax
BremshebelLegierung, 2 Finger
NabenLegierung, Flip-Flop hinten
KurbelFabricbike Light, 46 Zähne
RitzelHinten, 16 Zähne
ReifenKenda 700C x 25C
Felgenk.A.
Laufradgröße28 Zoll
PedaleVP Nylon schwarz
KetteKMC Z410
SattelFabricbike Light
Preis450 Euro

Auch interessant: Die 5 besten Rennräder bis 2000 Euro

Gute Bikes, doch nachrüsten ist Pflicht

Im Grunde sind die Fixie Bikes in unserer Liste genau das, was man sich unter minimalistischen Rädern vorstellt. Alle Modelle können dank der Flip-Flop-Nabe entweder mit einem starren Gang (Fixed Gear) oder mit Freilauf (Singlespeed) gefahren werden. Allerdings schreibt die StVO beispielsweise vor, dass Bremsen und Lichter Pflicht sind. Erstere sind bei allen integriert, allerdings muss man sich um die Lichtanlage selbst kümmern. Wer zudem nicht nass werden möchte, sollte sich ein Schutzblech anschaffen, da diese auch gänzlich fehlen. Dennoch lässt sich zusammenfassend festhalten, dass Fixie Bikes beziehungsweise Singlespeeds ungewöhnliche, aber sehr praktische Zweiräder sind.

Quellen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für