Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Im Check

Die 5 besten Rennräder bis 2000 Euro

Rennradler auf einer Straße am am Meer
Mit einem guten Rennrad sind auch Strecken jenseits der 50 Kilometer relativ mühelos zu bewältigenFoto: Getty Images

Das Rennrad ist der ultimative Flitzer für asphaltierte Straßen. Auch Modelle unter 2000 Euro können überzeugen. FITBOOK stellt die besten Race-Bikes vor.

Egal ob kurz vor der Ziellinie, bei der Fahrt ins Café oder auf der mehrtägigen Fahrradtour: Ein leicht beschleunigendes Rennrad kann in vielen Situationen punkten. Während die ersten Modelle vor allem auf Speed gesetzt haben, steht heute mehr und mehr der Komfort im Vordergrund. Lust auf eine Spritztour bekommen? Kein Problem: FITBOOK stellt die besten 5 Rennräder unter 2000 Euro vor.

Was macht ein gutes Rennrad aus?

Sie sind leichtgewichtig und verfügen über eine clevere Gewichtsverteilung: Rennräder sind aerodynamisch optimierte Bikes, die für Geschwindigkeit auf dem Asphalt sorgen. Die sportliche Haltung auf dem Rennrad ist per se nicht die komfortabelste. Dennoch gilt es diese zu optimieren, um auch lange Ausfahrten angenehm zu überstehen und das Maximale an Leistung herauszuholen. Zudem gilt heute häufig das „Alles kann, nichts muss“-Prinzip, weshalb die Eigenschaften von Gravelbikes immer mehr auf den Rennrad-Bereich abfärben und die modernen Bikes zu Allroundern macht. War man früher stets auf der Suche nach dem glattesten Asphalt, dürfen Kopfsteinpflaster, gelegentliche Schotterabschnitte oder schlechter Straßenbelag heute auch Teil der Rennradrunde sein. Und am Ende geht es nicht nur um reine Performance, sondern auch um das Erlebnis.

Auch interessant: Die 5 besten Gravelbikes bis 2000 Euro

Was unterscheidet Rennräder von Citybikes?

Wie der Name nahelegt, sind Citybikes vorwiegend für die Stadt gemacht. Deshalb sind die großen Talente dieses Fahrradtyps kurze Strecken und Fahrkomfort. Auch eine aufrechte, bequeme Sitzposition ist dabei wichtig, um als Radler im Stadtverkehr die Übersicht zu behalten. Auf einen Blick erkennbar ist hier der Unterschied zum Rennrad: Auf diesen sitzen die Fahrerinnen und Fahrer nach vorne gebeugt, um aerodynamischer unterwegs zu sein und ihre Trittkraft möglichst effizient in die Pedale zu übertragen. Rennräder sind Leichtbau-Kunstwerke und weisen deshalb meist einen Aluminium- oder – im oberen Preisbereich – einen Carbon-Rahmen auf. Charakteristisch für Rennräder sind schmale Reifen und die nach unten geschwungene Lenkstange: Sie bietet eine Vielzahl von Griffpositionen und erlaubt es, die Handstellung während der Fahrt immer wieder zu ändern, um damit Druckstellen zu vermeiden.

Auch interessant: Die 5 besten Citybikes unter 1000 Euro

Welche Größe sollte mein Rennrad haben?

Die Größe des Rennrads ist abhängig von der Körpergröße, der Schrittlänge sowie der präferierten Sitzposition des Fahrers: Rennradfahrer sowie sportliche Fahrer sitzen gerne höher. Soll die Sitzposition aber eher komfortabel ausfallen, dann wird auch die Körperhaltung aufrechter sein. Aus diesem Grund wird sportlich Orientierten zu einer prinzipiell eher größeren Rahmenhöhe geraten.

SchrittlängeKörpergrößeEmpfohlene
Rahmengröße
in cm
Empfohlene
Rahmengröße
in Zoll
Empfohlene
Laufradgröße
in Zoll
 58-63 cm 150-155 cm 33 - 36 13 - 14 27,5
 61-67 cm 155-160 cm 35 - 38 14 - 15 27,5
 67-70 cm 160-165 cm 38 - 40 15 - 16 27,5
 70-75 cm 165-170 cm 40 - 43 16 - 17 27,5
 74-79 cm 170-175 cm 42 - 45 16,5 - 17,5 27,5 / 29
 77-83 cm 175-180 cm 44 - 47 17,5 - 18,5 27,5 / 29
 81-86 cm 180-185 cm 46 - 49 18 - 19 27,5 / 29
 86-91 cm 185-190 cm 49 - 52 19 - 20,5 29
 91-98 cm 190-195 cm 51 - 56 20,5 - 22 29
 ab 98 cm ab 195 cm ab 56 ab 22 29


Das Einstiegsmodell: Cannondale CAAD Optimo 2

Durchdachter Mix aus Sportlichkeit und Komfort: Das „Cannondale CAAD Optimo 2“ ist ein Performance-Rad, das sich vor allem durch Vorwärtsdrang auszeichnet. So ist es nicht nur für die Straße im Alltag, sondern auch für Wettkämpfe einsetzbar. Es bietet einen unschlagbaren Dreiklang aus Speed, Handling und Langlebigkeit. Wie es diesen Ansprüchen gerecht wird? Durch seinen leichten Aluminiumrahmen, eine hochwertige Vollcarbon-Gabel, die für beste Lenkpräzision sorgt und eine eher sportliche Sitzposition, die den Fahrer in eine aerodynamische Haltung bringt.

Eigenschaften Cannondale CAAD Optimos 2

 Cannondale CAAD Optimo 2   
FahrradtypRennfahrrad
Geeignet fürEinsteiger, Damen, Herren
Gewicht9,94 kg
RahmenmaterialAluminium
GabelmaterialCarbon
Gänge22
SchaltsystemKettenschaltung (Shimano Tiagra)
BremssystemFelgenbremse (Promax RC-476)
BereifungVittoria Zaffiro
SattelCannondale Stage CX

Vorteile und Nachteile Cannondale CAAD Optimos 2

Bewertung bei idealo: Note 3,5 | 2,4 von 5 Sternen

Pro

  • + bequemer Sattel
  • + ausgewogenes Fahrverhalten
  • + vergleichsweise leicht
  • + ordentliche Bremspower
  • + federt Unebenheiten gut ab
  • + Schutzblech-Option

Contra

  • – Relativ schwer

Auch interessant: Die 5 besten Fahrradhelme für jeden Einsatzbereich

Das Ausdauerstarke: Fuji Sportif 1.1 Disc

Das Fuji Sportif 1.1 DiscFoto: Fuji

Das „Fuji Sportif 1.1 Disc“ ist vor allem auf Vielseitigkeit und Leistung ausgelegt. So positioniert die Geometrie dieses Aluminium-Rads mit längerem Radstand und höherem Steuerrohr den Fahrer so effizient, dass eine Ermüdung der Arme und Beine reduziert wird. Doch auch der Rest der intelligenten Ausstattung machen das amerikanische Endurance-Bike ideal für längere Touren und Rennen. Auffällig: Die Kabel sind in die Rahmenrohre verlegt, um die Aerodynamik und die Lebensdauer zu verbessern.

Eigenschaften Fuji Sportif 1.1 Disc

 Fuji Sportif 1.1 Disc   
FahrradtypRennfahrrad
Geeignet fürEinsteiger, Fortgeschrittene
Gewicht10,08 kg
RahmengeometrieWave
RahmenmaterialAluminium
GabelmaterialCarbon
Gänge22
SchaltsystemKettenschaltung (Shimano 105)
BremssystemHydraulische Scheibenbremse (TRP HYRD)
BereifungVittoria Zaffiro V
SattelOval Concepts 344
LenkerOval Concepts 310 Ergo

Vorteile und Nachteile Fuji Sportif 1.1 Disc

Pro

  • + schnell, agil und stabil
  • + All-Wetter-Bremspower
  • + leichtes Gewicht

Contra

  • – hoher Preis für ein Aluminium-Rad

Auch interessant: Warum Sie keinen weichen Fahrradsattel kaufen sollten

Das Federleichte: Giant TCR Advanced 2 Disc

Rennrad Giant TCR Advanced 2 Disc
Das Giant TCR Advanced 2 DiscFoto: Giant

Das „Giant TCR Advanced 2 Disc“ ist leichter, agiler und schneller als die Konkurrenz. Das liegt unter anderem am Carbon-Rahmen, der maximale Stabilität bei minimalem Gewicht bietet – für noch sportlichere Fahreigenschaften und noch explosivere Beschleunigung. Verstärkt werden diese Eigenschaften durch die sportlich-komfortable Sitzposition, die das Rennrad zudem zum Spezialisten für lange Strecken und Wettkämpfe macht. Mit leistungsstarken Shimano-105-Komponenten inklusive hydraulischer Scheibenbremsen.

Eigenschaften Giant TCR Advanced 2 Disc

 Giant TCR Advanced 2 Disc   
FahrradtypRennfahrrad
Geeignet fürEinsteiger, Fortgeschrittene, Herren
Gewicht8,4 kg
RahmengeometrieSloping (Komfort)
RahmenmaterialCarbon
GabelmaterialCarbon
Gänge22
SchaltsystemKettenschaltung (Shimano 105)
BremssystemHydraulische Scheibenbremse (Shimano 105)
BereifungGiant Gavia Course 1
SattelGiant Approach
LenkerGiant Contact

Vorteile und Nachteile Giant TCR Advanced 2 Disc

Pro

  • + universell einsetzbar
  • + ausbalanciertes Fahrgefühl
  • + effizientes Leichtgewicht
  • + mit Scheiben- und Felgenbremsen

Contra

  • Dämpfung am Sattel nicht optimal

Auch interessant: So machen Sie keine Fehler bei der Fahrradpflege!

Das Allround-Talent: Liv Avail AR 1

Komfortabel und laufruhig auf befestigten und unbefestigten Wegen: Das „Liv Avail AR 1“ lädt dazu ein, völlig neue Wege erkunden. Auf der Straße oder abseits davon liefert das Alu-Rad ein komfortables, aber dennoch sportives und sicheres Handling. Dies ermöglichen unter anderem die breiten Reifen, die auch abseits von Asphalt für optimale Kontrolle und Sicherheit sorgen. Zudem minimieren die Carbon-Gabel und D-Fuse-Sattelstütze Vibrationen und verbessern so den Komfort – auch auf rauem Untergrund.

Eigenschaften Liv Avails AR 1

 Liv Avail AR 1   
FahrradtypRennfahrrad
Geeignet fürHerren, Damen
Gewicht9,4 kg
RahmenmaterialAluminium
GabelmaterialCarbon
Gänge22
SchaltsystemKettenschaltung (Shimano 105 GS)
BremssystemScheibenbremse (Shimano 105 HRD)
BereifungGiant Gavia Fondo 2
SattelGIANT D-Fuse
LenkerGIANT Contact SL D-Fuse

Vorteile und Nachteile Liv Avails AR 1


Pro

  • + auch für Langstrecken geeignet
  • + auch für Schotterpisten geeignet
  • + präzises Lenkverhalten
  • + spritziges Fahrverhalten

Contra

  • geringe Rahmendämpfung
  • etwas schwer

Auch interessant: Mit ein paar Tricks stellen Sie Ihr Fahrrad richtig ein

Der Raser: Cube Attain GTC Race

Rennrad Cube Attain GTC Race
Das Cube Attain GTC RaceFoto: Cube

Gibt Gummi beziehungsweise Continental: Das „Cube Attain GTC Race“ sieht nicht nur schnell aus. Es ist auch schnell! Denn das flexible Rennrad hat einen leichten Carbon-Rahmen, der für eine komfortable, leicht aufrechte Sitzposition sorgt. Die Vollcarbon-Gabel fängt Schläge und Vibrationen von unruhigem Straßenbelag auf, damit sie nicht an den Fahrer weitergegeben werden und Ermüdung verursachen. Das macht das Rennrad zu einem Begleiter, der einen sehr breiten Einsatzbereich abdeckt: von komfortablen Ausfahrten über die Langstrecke bis hin zu Rennen. Zu dieser Vielseitigkeit tragen auch die 28 Millimeter breiten Continental-Reifen bei, die es zu einem Rad für viele Terrains machen.

Eigenschaften Cube Attains GTC Race

 Cube Attains GTC Race   
FahrradtypRennfahrrad
Geeignet fürEinsteiger, Fortgeschrittene
Gewicht9,3 kg
RahmengeometrieSloping (Komfort)
RahmenmaterialCarbon
GabelmaterialCarbon
Gänge22
SchaltsystemKettenschaltung (Shimano 105)
BremssystemScheibenbremse (Shimano 105)
BereifungContinental Grand Sport Race SL
SattelNatural Fit Nuance Lite
LenkerCube Compact Race

Vorteile und Nachteile Cube Attains GTC Race

Pro

  • + punktet auf Langstrecken
  • + kraftvolle Bremsen
  • + breite Reifen, die für Vielseitigkeit sorgen

Contra

  • – Tuning-Potential beim Gewicht

Fazit

Auf den ersten Blick fällt es schwer, die vorgestellten Modelle voneinander abzugrenzen. Denn moderne Rennräder unterscheiden sich oft nur marginal. Deshalb sind die Details besonders wichtig: So können einige der Räder besonders mit Leichtigkeit, durchdachter Ausstattung oder einem höherwertigen Carbon-Rahmen punkten. In Sportlichkeit und Geschwindigkeit lässt sich jedoch keines der besten Rennräder bis 2000 Euro etwas vormachen, denn darin sind die vorgestellten Modelle allen voraus.

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für